Zwei Spiele Sperre plus zwei auf Bewährung und Geldstrafe für Daniel Frahn

Das Sportgericht des Nordostdeutschen Fußball-Verbandes (NOFV) hat den Vertragsspieler Daniel Frahn (Chemnitzer FC) im schriftlichen Verfahren wegen der Vorgänge beim Meisterschaftsspiel der Regionalliga Nordost am 09.03.2019 zwischen dem Chemnitzer FC und der VSG Altglienicke wegen eines unsportlichen Verhaltens mit einer Sperre von vier Meisterschaftsspielen der Regionalliga und einer Geldstrafe in Höhe von 3.000,- Euro belegt. Von dieser Sperre sind zwei Meisterschaftsspiele zu verbüßen, was bereits durch die vorläufige Sperre erledigt ist. Der Rest der Strafe von zwei Begegnungen wird für die Dauer von zwölf Monaten zur Bewährung ausgesetzt. Darüber hinaus ist Spieler Frahn bis zum Ablauf der Sperre auch für alle anderen Meisterschaftsspiele seines Vereins gesperrt.

Frahn hatte in der 53. Spielminute des Regionalligaspiels gegen die VSG Altglienicke am 09.03.2019 bei seinem Torjubel ein zuvor bereitgelegtes schwarzes Shirt mit der Aufschrift „Support your local hools“ mit beiden Händen hochgenommen und mehrere Sekunden in Richtung der Zuschauer gehalten.

Stephan Oberholz, der Vorsitzende des NOFV-Sportgerichtes, erklärte dazu:

Der Fußball darf keine Bühne für Hooligans, Nazis und Rassisten sein. Wer solche sportfremden Inszenierungen unterstützt, auch aus Gedankenlosigkeit oder Naivität, verstößt gegen Grundwerte des Sports und schadet dem Ansehen des Fußballs. Spieler Frahn war aber zu Gute zu halten, dass er sich schuldeinsichtig zeigt, sein unbedachtes Verhalten öffentlich entschuldigt hat und dies bedauert, er eine vereinsinterne Geldstrafe bekommen hat und sich glaubhaft von jeglichem Nazigebahren und entsprechenden politischen Einstellungen distanziert hat.“

Gegen das Urteil des NOFV-Sportgerichts können Daniel Frahn und der NOFV Berufung zum NOFV-Verbandsgericht einlegen.

Zurück