Zusammenfassung Nachholpartien

Torsten Mattuschka (li. Foto: Worbser)

RL Nordost: Mattuschkas Trainer-Debüt misslingt

Das Debüt von Ex-Bundesligaprofi Torsten Mattuschka als Interimstrainer des abstiegsbedrohten Aufsteigers VSG Altglienicke ist missglückt. In einer Partie vom 23. Spieltag musste sich der Neuling in einem Derby der U 23 von Hertha BSC spät 1:3 (1:0) geschlagen geben.

Im ersten Spiel nach der Trennung von Trainer Miroslav Jagatic hatte Chinedu Ede (26.) Altglienicke in Führung gebracht. Doch dank eines Dreierpacks in der Schlussphase von Maik Haubitz (86.), Sidney Friede (88.) und Nils Blumberg (90.+3) drehten die Gäste die Begegnung. Altglienicke holte aus den vergangenen drei Partien einen Punkt und rangiert auf einem direkten Abstiegsplatz. Mattuschka, eigentlich VSG-Spieler, kann derzeit verletzungsbedingt nicht in das Geschehen eingreifen.

Sechs Punkte hinter Altglienicke belegt die TSG Neustrelitz den vorletzten Tabellenplatz. Für die TSG wird das Unternehmen „Klassenverbleib“ nach einem 0:1 (0:0) beim Berliner AK immer schwieriger zu realisieren. Schon in der ersten Spielminute hatte der BAK einen Foulelfmeter zugesprochen bekommen, den Seref Özcan aber verschoss. Besser machte es sein Mannschaftskollege Enes Küc (71., Foulelfmeter).

Cottbus knackt die 80 Punkte-Marke

Spitzenreiter und Meister FC Energie Cottbus hat die Marke von 80 Punkten erreicht. Das Top-Spiel beim Tabellenzweiten BFC Dynamo (21 Zähler zurück) endete 2:2 (1:1). Vor 1854 Zuschauern erzielten Maximilian Zimmer (33.) und Jose Matuwila (64.) die Tore für den FC Energie. Für den vom ehemaligen Cottbusser René Rydlewicz trainierten BFC waren Matthias Steinborn (3.) und Otis Breustedt (74.) erfolgreich. Die bemerkenswerte Bilanz von Cottbus nach 31 Partien: 25 Siege, fünf Unentschieden, eine Niederlage.

Der FC Oberlausitz Neugersdorf hat sich mit einem 3:1 (0:1) gegen Aufsteiger Germania Halberstadt von der Gefahrenzone abgesetzt. Seit sieben Begegnungen hat der FCO nicht mehr verloren. Milan Matula (57.), Jaroslaw Dittrich (67.) und Bocar Djumo (86.) trafen gegen die Germania, die dank Florian Beil (38.) in Führung gegangen war.

Verrückte Schlussphase in Babelsberg

Vier Tore in den letzten sechs Minuten: Das 4:2 (0:1) des SV Babelsberg gegen den 1. FC Lok Leipzig bot den 1781 Zuschauern jede Menge Unterhaltung. Bis zur 84. Minute hatte es nach Treffern von Maik Salewski (5.) für Leipzig und Abdulkadir Beyazit (53.) 1:1 gestanden. Dann sorgten die Babelsberger Tino Schmidt (84.) und erneut Beyazit (90./90.+2) sowie Lok-Spieler Paul Maurer (88.) für den Endstand. Die Leipziger warten seit acht Begegnungen auf einen Sieg.

Nach fünf vergeblichen Versuchen ist dem ZFC Meuselwitz beim 3:2 (3:1) gegen den VfB Auerbach wieder ein Sieg gelungen. Großen Anteil daran hatten Luca Bürger (19.), Felix Müller (21.) und René Weinert (35.) mit ihren Toren. Für Auerbach markierten Marc-Philipp Zimmermann (29.) und Daniel Tarczal (78.) die Treffer.

Den dritten Heimsieg in Folge verpasste Union Fürstenwalde beim 1:2 (0:2) gegen den Tabellendritten Wacker Nordhausen. Mounir Chaftar (22.) und Oliver Genausch (34.) waren für die Gästetore verantwortlich, Lukas Stagge (83.) gelang nur noch der Anschlusstreffer. mspw

Zurück