Statement des Berliner AK 07

Am Donnerstag, dem 29.Oktober sind wir auf Einladung des Geschäftsführenden Präsidiums des Nordostdeutschen Fußballverbandes zu einer gemeinsamen Sitzung in Rangsdorf zusammengekommen. Der NOFV war durch den Präsidenten, Herrn Erwin Bugár, sowie die Vizepräsidenten, Bernd Schultz und Hermann Winkler, den Schatzmeister, Jens Cyrklaff, und den Geschäftsführer, Holger Fuchs, vertreten. Seitens des Vereins nahmen unser Präsident, Mehmet Ali Han, und der Sportliche Leiter Nachwuchs, Burak Isikdagliolgu, teil. Online zugeschaltet war der Spielausschussvorsitzende des NOFV, Uwe Dietrich.


Einig war man sich in den Punkten, dass es in der Vergangenheit an mangelnder gegenseitiger Kommunikation gefehlt hat. Der NOFV stellte klar, dass das Präsidium, der Spielausschuss und alle Gremien die Vereine gleich behandeln und der Offene Brief, "NOFV misst mit zweierlei an Maß" ,des Berliner AK den NOFV und seinen Spielausschuss bestürzt hat. Der Berliner AK stellte aus seiner Sicht die Gründe zu dieser Veröffentlichung dar, welche im Gesprächsverlauf einvernehmlich einer Lösung zugeführt wurden. Der Berliner AK hält seine in dem Offenen Brief getätigten Äußerungen nach dem klärenden Gespräch nicht mehr aufrecht und bedauert diese. Weiterhin wurde auch die Auflage im Zusammenhang mit der Zulassung des Vereins Berliner AK für die Regionalliga Nordost im Spieljahr 2020/2021 „Flutlichtanlage im Sportpark Poststadion“ diskutiert.  


Beide Seiten einigten sich im Anschluss an die harmonische Sitzung auf eine weitere sportkameradschaftliche Zusammenarbeit. Unser Präsident, Mehmet Ali Han, zog ein positives Fazit: "Wir bedanken uns beim Geschäftsführenden Präsidium des NOFV für die Einladung. Es war ein intensiver Austausch und genau der richtige Zeitpunkt für die Aussprache. Wir konnten nach intensiver Diskussion Missverständnisse aus dem Weg räumen und uns auf eine künftige verbesserte Kommunikation für eine gute gemeinsame Zukunft in der Fußballfamilie des NOFV einigen."

Zurück