Regionalliga Nordost: Zusammenfassung 7. Spieltag

(c) NOFV

Regionalliga Nordost: Zusammenfassung 7. Spieltag (Samstag)

+++ Union Fürstenwalde: Dritter Sieg in sieben Tagen +++

Der FSV Union Fürstenwalde hat in der Regionalliga Nordost den dritten Sieg innerhalb von nur sieben Tagen eingefahren. Nach den Erfolgen gegen den SV Babelsberg 03 (1:0) und bei der BSG Chemie Leipzig (4:1) setzte sich das Team von Trainer und Ex-Profi Matthias Maucksch auch am 7. Spieltag 3:0 (1:0) beim Bischofswerdaer FV durch.

Kimmo Hovi (27./61.) war mit einem Doppelpack für Fürstenwalde der Spieler des Spiels. Darryl Julian Geurts (82.) machte den Deckel drauf. Bischofswerda wartet weiter auf den ersten Saisonsieg und rangiert mit zwei Punkten am Tabellenende.

+++ Joker Januario sticht für Germania Halberstadt +++

Die Begegnung zwischen dem SV Babelsberg 03 und dem VfB Germania Halberstadt endete 1:1 (0:0). Nach der Babelsberger Führung durch Moritz Kretzer (61.) war es der erst wenige Minuten zuvor eingewechselte Kimbyze-Kimby Januario (73.), der vor 1266 Zuschauern den Ausgleich erzielte. Babelsberg verpasste damit erneut den ersten Saisonsieg und rangiert mit vier Zählern in der Gefahrenzone. Halberstadt hat jetzt sechs Punkte auf dem Konto.

Der FC Viktoria Berlin und der VfB Auerbach trennten sich ebenfalls 1:1 (0:0). Tino Schmidt (69.) brachte die Gastgeber aus der Hauptstadt in Führung. Paul Horschig (85.) egalisierte das Ergebnis in der Schlussphase. Auerbach ist nun seit drei Begegnungen unbesiegt. Zuvor die Mannschaft von Trainer Sven Köhler bei Titelanwärter FC Energie Cottbus 4:1 gewonnen und ein 1:1 gegen den 1. FC Lok Leipzig erkämpft. mspw

 

Regionalliga Nordost: Zusammenfassung 7. Spieltag (Sonntag)

+++ Neuendorfs Hertha-Bubis mit sechstem Sieg in Folge +++

In der Regionalliga Nordost ist die U 23 von Hertha BSC derzeit nicht zu stoppen. Der 3:1 (2:0)-Auswärtserfolg beim Hauptstadtrivalen BFC Dynamo am 7. Spieltag war für die Mannschaft von Hertha-Trainer und Ex-Bundesligaprofi Andreas „Zecke“ Neuendorf bereits der sechste Sieg in Folge. Damit bleibt Hertha mit einem Punkt Vorsprung Spitzenreiter vor dem 1. FC Lok Leipzig.

Bereits im ersten Durchgang sorgte Hertha BSC durch Treffer von Jessic Ngankam (24.) und Jungprofi Daishawn Redan (31.) vor 1035 Besuchern für klare Verhältnisse. Auch der Platzverweis von Herthas Sidney Friede wegen einer Tätlichkeit (35.) warf die Gäste nicht aus der Bahn. Im zweiten Durchgang erhöhte erneut Redan (49., Foulelfmeter) zum zwischenzeitlichen 3:0. Auf Seiten der Gastgeber konnte Ronny Garbuschewski (59.) nur noch zum Endstand verkürzen.

Redan und Garbuschewski schraubten ihr Torekonto auf jeweils vier Treffer, wobei der erst 18 Jahre alte Hertha-Torjäger überhaupt erst zum zweiten Mal zum Einsatz kam. Seit vier Begegnungen wartet der BFC Dynamo auf einen Sieg.

+++ Lok Leipzig: Unterbrechung, Platzverweise, spätes Tor +++

Titelaspirant 1. FC Lokomotive Leipzig landete beim ZFC Meuselwitz einen späten 1:0 (0:0)-Auswärtserfolg. Bedanken konnten sich die Leipziger bei Patrick Wolf (87.), der mit seinem Treffer kurz vor Schluss den fünften Saisonsieg in trockene Tücher brachte und dafür sorgte, dass Lok weiterhin ohne Niederlage bleibt. Überschattet wurde die Partie durch eine mehr als zehnminütige Spielunterbrechung nach Zuschauerausschreitungen.

Vor 1709 Zuschauern beendeten beide Klubs die Begegnung mit nur zehn Spielern auf dem Feld. Sowohl der Leipziger David Urban (60.) als auch ZFC-Mittelfeldspieler Michael Rudolph (78.) hatten wegen wiederholten Foulspiels jeweils die Gelb-Rote Karte gesehen. Mit acht Punkten auf dem Konto rangiert Meuselwitz im Tabellenmittelfeld.

Bereits zum dritten Mal in dieser Saison gab es für Ex-Nationalspieler Thomas Brdaric, Trainer des FC Rot-Weiß Erfurt, ein Unentschieden. Beim Berliner AK kam seine Mannschaft zu einem 1:1 (0:1), muss damit weiter auf den ersten Auswärtssieg warten. Sinisa Veselinovic (77.) rettete RWE mit seinem Treffer einen Punkt, nachdem die Berliner durch das Tor von Niklas Brandt (45.) kurz vor der Pause in Führung gegangen waren. Mit sechs Zählern rangiert Erfurt knapp über der Gefahrenzone.

Für den BAK war es der erste Auftritt nach der Trennung von Trainer Ersan Parlatan. Die Mannschaft wurde vom bisherigen Co-Trainer Mounier Raychouni betreut.

+++ Drei Strafstöße in nur 18 Minuten in Nordhausen +++

Turbulent ging es in der Partie zwischen dem FSV Wacker Nordhausen und der VSG Altglienicke zu. Beim 2:0 (2:0)-Erfolg der Hausherren zeigte der Schiedsrichter innerhalb von 18 Minuten gleich dreimal auf den Elfmeterpunkt. Wacker-Innenverteidiger Felix Müller (14./32.) behielt zweimal die Nerven und verwandelte zwei Strafstöße. Auf Seiten der VSG scheiterte dagegen Christian Skoda mit einem Foulelfmeter an Nordhausen Schlussmann Jan Glinker (30.) und verpasste es, den zwischenzeitlichen Ausgleich zu markieren.

Mit dem vierten Saisonsieg zog Nordhausen nach Punkten mit Altglienicke gleich und verbesserte sich wegen der besseren Tordifferenz auf den Tabellendritten Platz.

Nach zuvor vier Unentschieden und einer Niederlage fuhr der Neuling BSG Chemie Leipzig den ersten Saisonsieg ein. Die von Miroslav Jagatic trainierten Sachsen behielten gegen den Mitaufsteiger SV Lichtenberg 47 vor 2810 Zuschauern 2:0 (1:0) die Oberhand. Für die Tore der Gastgeber waren Tomas Petracek (22.) sowie der eingewechselte Raffael Cvijetkovic (84.) verantwortlich. "Die Erleichterung ist riesig", sagte BSG-Trainer Jagatic. mspw

 

Regionalliga Nordost: Zusammenfassung 7. Spieltag (Montag)

+++ Rangelov schießt Cottbus zum Auswärtssieg +++

Der FC Energie Cottbus hat in der Regionalliga Nordost seine Serie von drei Partien (ein Zähler) ohne Sieg beendet. Der Drittliga-Absteiger setzte sich am 7. Spieltag 4:1 (1:1) beim FSV Optik Rathenow durch.

Großen Anteil am ersten Auswärtssieg der Mannschaft von Energie-Trainer Claus-Dieter "Pele" Wollitz hatte Dimitar Rangelov (61./73.) mit seinem Doppelpack. Den Treffer des eingewechselten Abdulkadir Beyazit (87.) bereitete der Ex-Bundesliga-Profi vor. Außerdem traf Felix Brügmann (19.) für Cottbus. Optik Rathenow wartet trotz des zwischenzeitlichen Führungstreffers von Süleyman Kapan (17.) nach sechs Partien noch auf den ersten Sieg. mspw

Zurück