Regionalliga Nordost: Zusammenfassung 5. Spieltag (Mittwoch)

(c) NOFV

Regionalliga Nordost: Zusammenfassung 5. Spieltag (Mittwoch)

+++ Nils Pichinot leitet für Wacker Wende ein +++

Titelaspirant FSV Wacker Nordhausen hält in der Regionalliga Nordost Anschluss an die Spitze. Die Mannschaft von Trainer und Ex-Nationalspieler Heiko Scholz gewann am 5. Spieltag das Harzduell gegen Germania Halberstadt 3:2 (0:1). Als Tabellenfünfter rangiert Nordhausen fünf Punkte hinter Ligaprimus Hertha BSC II, hat aber noch eine Nachholpartie in der Hinterhand.

Der FSV Wacker, der sich zuletzt bei Aufsteiger SV Lichtenberg 1:5 geschlagen geben musste, kassierte auch gegen Halberstadt einige Rückschläge. Erst traf Tobias Becker mit einem Handelfmeter nur die Latte (5.) und vergab damit eine frühe Führung für Nordhausen. Dann ließ Michael Ambrosius (31.) per Kopfball die Germania jubeln. Entscheidenden Anteil an der Wende hatten nach der Pause Doppeltorschütze Nils Pichinot (68./80.) und Philipp Blume (71.), der zum zwischenzeitlichen 2:1 erfolgreich war. Für Halberstadt konnte erneut Ambrosius (87.) nur noch verkürzen.

Wenige Tage nach der 1:4-Heimniederlage gegen den VfB Auerbach erkämpfte Drittligaabsteiger FC Energie Cottbus zumindest ein 0:0 beim FC Viktoria Berlin. Allerdings blieb das Team von Energie-Trainer Claus-Dieter "Pele" Wollitz damit zum dritten Mal hintereinander sieglos und muss sich vorerst mit Rang elf begnügen.

Auch Rot-Weiß Erfurt kam beim FSV Optik Rathenow nicht über ein 0:0 hinaus. Für die Gastgeber war es im fünften Saisonspiel der zweite Zähler. "Beide Teams haben sich nichts geschenkt", meinte Erfurts Trainer Thomas Brdaric. Sein Kollege Ingo Kahlisch, der beim FSV Optik seit mehr als 30 Jahren im Amt ist, wurde vor der Partie vom Nordostdeutschen Fußballverband (NOFV) geehrt. Der frühere NOFV-Präsident und DFB-Vizepräsident Hans-Georg Moldenhauer überreichte Kahlisch die Silberne Ehrennadel.

+++ Vizemeister Berliner AK verspielt 2:0-Führung +++

Die VSG Altglienicke sorgt weiter für Furore. Das 4:2 (0:2) im Derby beim Vizemeister Berliner AK war für die Köpenicker bereits der dritte Sieg in Serie und das fünfte Spiel in Folge ohne Niederlage (13 Punkte). Damit rückte die Mannschaft von Trainer Karsten Heine auf den dritten Platz vor und ist nur zwei Zähler von Spitzenreiter Hertha BSC II entfernt.

Dabei sprach kurz vor der Pause noch alles für einen BAK-Erfolg. Enes Küc (32./44., Foulelfmeter) traf doppelt zur 2:0-Führung der Gastgeber. Außerdem hatte sich Altglienickes Defensivspieler Berk Inaler wegen einer Notbremse die Rote Karte eingehandelt (44.). In der Nachspielzeit der ersten Hälfte sah jedoch auch BAK-Mittelfeldspieler Rintaro Yajima wegen groben Foulspiels "Rot" (45.+1) - und leitete damit die Wende ein. Kevin Kahlert (55.), Christian Skoda (62., Foulelfmeter/87.) und der eingewechselte Tugay Uzan (74.) ließen nur noch die Gäste jubeln.

In einem weiteren Berliner Duell trennten sich der BFC Dynamo und Liganeuling SV Lichtenberg 1:1 (0:1). Philip Einsiedel (21.) legte vor 1225 Zuschauern für die Gäste vor. Der eingewechselte Andor Bolyki (53.) sicherte dem BFC Dynamo das Remis. Beide Teams bleiben im oberen Tabellendrittel.

+++ BSG Chemie Leipzig wartet auf ersten Sieg +++

Aufsteiger BSG Chemie Leipzig muss weiter auf den ersten Saisonsieg warten. Nach zuvor vier Unentschieden kassierte das Team von Trainer Miroslav Jagatic eine 1:4 (0:1)-Heimniederlage gegen den FSV Union Fürstenwalde, der zum zweiten Mal hintereinander den Platz als Gewinner verließ und sich damit weitere Luft verschaffte.

Vor 3054 Zuschauern im Alfred-Kunze-Sportpark ließen Darryl Geurts (14.), Kimmo Markku Hovi (63.), Nils Stettin (66.) und der eingewechselte Paul Maurer (77.) die Gäste jubeln. Für die BSG Chemie traf lediglich Philipp Wendt (72.). Neben dem Spiel verloren die Leipziger auch noch Björn Nikolajewski, der wegen einer Notbremse die Rote Karte sah (74.). "Wir hatten mehr Ballbesitz, waren jedoch im Abschluss zu harmlos", so BSG-Trainer Jagatic: "Unter dem Strich war es ein gebrauchter Tag."

Den ersten Dreier verpassten auch der SV Babelsberg 03 und Schlusslicht Bischofswerdaer FV beim 3:3 (2:2) im direkten Duell. Durch Tore von Alexander Mattern (2.) und Hannes Graf (28.) gingen die Gäste zweimal in Führung, Pieter-Marvin Wolf (16.), Moritz Kretzer (36.) und Tom Nattermann (55., Foulelfmeter) wendeten jedoch das Blatt. In Überzahl gelang Frank Zille (63.) der Ausgleich für Bischofswerda. Zuvor hatte der Babelsberger Valentin Rode wegen einer Unsportlichkeit die Rote Karte gesehen (58.). mspw

Zurück