Regionalliga Nordost: Zusammenfassung 28. Spieltag

(c) NOFV

Regionalliga Nordost: Zusammenfassung 28. Spieltag (Freitag)

+++ Altglienicke scheitert dreimal am Aluminium +++

Der abstiegsbedrohte FSV Budissa Bautzen muss in der Regionalliga Nordost weiter auf den ersten Sieg im Jahr 2019 warten. Im Heimspiel gegen die VSG Altglienicke kam das Team von Petrik Sander nicht über ein 0:0 hinaus und bleibt auf dem vorletzten Tabellenplatz. Im sechsten Spiel unter der Regie von Ex-Bundesligatrainer Sander war es immerhin der zweite Punktgewinn (nach dem 0:0 gegen Rot-Weiß Erfurt).

Dabei war Bautzen allerdings mit dem Glück im Bunde. Gleich dreimal scheiterten die Gäste aus Berlin am Aluminium. Rico Steinhauer und Kapitän Kevin Kahlert trafen jeweils schon vor der Pause per Kopfball den Pfosten. In der zweiten Hälfte klatschte ein abgefälschter Schuss von Nico Donner an die Latte des Budissa-Gehäuses. Während Bautzen insgesamt seit neun Spieltagen nicht mehr gewonnen hat, wartet Altglienicke seit acht Begegnungen auf einen Dreier, spielte dabei allerdings sechsmal remis.

+++ Rangelov rettet Babelsberg Remis gegen Viktoria +++

Der SV Babelsberg 03 und der FC Viktoria Berlin trennten sich 1:1 (0:1). Die Gäste hatten vor 1910 Zuschauern durch ein Tor von Rafael Brand (20.) lange Zeit geführt. Erst in der Schlussphase sicherte Bogdan Rangelov (86.) dem SVB zumindest einen Zähler.

Der BFC Dynamo beendete die Siegesserie des ZFC Meuselwitz. Nach zuvor drei Dreiern am Stück musste sich die Mannschaft von ZFC-Trainer Heiko Weber bei den Berlinern mit einem 1:1 (0:1) genügen. Immerhin rettete Alexander Dartsch (63.) den Gästen einen Punkt. Zuvor hatte Kemal Atici (45.) nur wenige Sekunden vor dem Seitenwechsel den BFC in Führung gebracht.

Sowohl Meuselwitz (34 Punkte) als auch Dynamo (33) haben gute Karten im Kampf um den Klassenverbleib. Von der Gefahrenzone ist der BFC aktuell sechs Zähler entfernt. Gäste-Trainer Weber lobte vor allem seinen Schlussmann Tom Pachulski: „Er hat uns in zwei, drei Szenen mit guten Paraden im Spiel gehalten.“ mspw

 

Regionalliga Nordost: Zusammenfassung 28. Spieltag (Samstag)

+++ Ligaprimus Chemnitz bleibt auf Meisterschaftskurs +++

Der Chemnitzer FC steuert in der Regionalliga Nordost weiter auf die Meisterschaft und damit den direkten Wiederaufstieg in die 3. Liga zu. Die Mannschaft von Trainer David Bergner behielt am 28. Spieltag gegen Tabellenschlusslicht FSV Optik Rathenow 3:0 (1:0) die Oberhand. Der Vorsprung des Tabellenführers auf Verfolger Berliner AK beträgt zumindest vorerst zehn Zähler. Der BAK ist aber noch am Sonntag (ab 13.30) vor eigenem Publikum gegen den 1. FC Lokomotive Leipzig im Einsatz.

Kostadin Velkov (34.), Torjäger Daniel Frahn (72.) mit seinem 20. Saisontreffer und der eingewechselte Jan-Pelle Hoppe (85.) schossen Chemnitz vor 3531 Zuschauern zum sechsten Heimspiel in Folge ohne Niederlage. Dabei sammelte die Mannschaft von Trainer David Bergner 16 von 18 möglichen Punkten.

+++ Auerbach beendet Negativserie +++

Nach vier Niederlagen in Folge hat sich der VfB Auerbach mit einem 2:0 (1:0)-Heimsieg gegen die U 23 von Hertha BSC im Rennen um den Klassenverbleib zurückgemeldet. Thomas Stock (2.) und Amer Kadric (54.) sorgten für den ersten VfB-Erfolg seit fünf Begegnungen. Der Vorsprung auf die Gefahrenzone beträgt vorerst drei Punkte.

Die drittplatzierten Berliner gingen dagegen erstmals seit drei Siegen in Folge leer aus. Der Rückstand auf den Tabellenführer Chemnitzer FC ist auf 17 Zähler angewachsen. mspw

 

Regionalliga Nordost: Zusammenfassung 28. Spieltag (Sonntag)

+++ Lok Leipzig bremst Berliner AK im Titelrennen +++

Der Berliner AK musste im Rennen um die Meisterschaft in der Regionalliga Nordost einen Rückschlag hinnehmen. Die Mannschaft von Trainer Ersan Parlatan unterlag am 28. Spieltag 1:3 (0:1) gegen den 1. FC Lokomotive Leipzig. Für den Tabellenzweiten aus Berlin war es die erste Niederlage seit zehn Partien. Der Rückstand auf Spitzenreiter Chemnitzer FC wuchs auf zehn Punkte an.

Sascha Pfeffer (37.), Pascal Pannier (60.) und Kevin Schulze (88.) schossen die Gäste aus Leipzig zum sechsten Sieg aus den vergangenen sieben Spielen (19 Punkte). Damit belegt der 1. FC Lok in der Rückrundentabelle Platz eins. BAK-Kapitän Tunay Deniz vergab mit einem verschossenen Handelfmeter die mögliche Führung für die Hausherren (35.). Für den Berliner AK reichte es durch Leander Siemann (72.) nur noch zum Anschlusstreffer.

„Wir haben gegen die spielstärkste Mannschaft der Liga verdient gewonnen“, meinte Lok-Teamchef Björn Joppe.

+++ Nordhausen kassiert höchste Saisonniederlage +++

Der viertplatzierte FSV Wacker Nordhausen kassierte mit dem 0:5 (0:2) beim VfB Germania Halberstadt die höchste Saisonniederlage. Dennis Blaser (4./70., Foulelfmeter) und Lucas Surek (20./63.) trugen sich jeweils doppelt in die Torschützenliste ein. Denis Jäpel (49.) war ebenfalls erfolgreich. Auf Seiten von Wacker Nordhausen scheiterte Nils Pichinot mit einem Foulelfmeter an Torhüter Fabian Guderitz (14.) und verpasste so den möglichen Ausgleich. Für Halberstadt war es der erste Sieg vor eigenem Publikum nach vier Anläufen.

„Wir haben in diesem Spiel alles vermissen lassen“, sprach Wacker-Trainer Heiko Scholz Klartext: „Wir können uns bei den mitgereisten Fans nur entschuldigen.“

+++ Wichtiger Dreier für Bischofswerdaer FV +++

Dem Liganeuling Bischofswerdaer FV ist mit dem 2:0 (0:0) beim Mitkonkurrenten FSV Union Fürstenwalde ein wichtiger Sieg im Rennen um den Klassenverbleib gelungen. Frank Zille (68.) und Tomas Petracek (69.) waren mit ihren Treffern maßgeblich am dritten Dreier aus den vergangenen vier Partien beteiligt. Fürstenwalde wartet seit vier Begegnungen auf die volle Ausbeute.

Rot-Weiß Erfurt zeigte mit dem zweiten Sieg aus den vergangenen drei Partien aufsteigende Form. Die Mannschaft von Trainer und Ex-Nationalspieler Thomas Brdaric behielt 4:0 (2:0) gegen den abstiegsbedrohten FC Oberlausitz Neugersdorf die Oberhand. Für die Erfurter Tore vor 2915 Zuschauern waren Velimir Jovanovic (1./76.), Tobias Hasse (26.) und George Kelbel (65.) verantwortlich. mspw

Zurück