Regionalliga Nordost: Zusammenfassung 13. Spieltag

Claus-Dieter Wollitz freut sich über die drei Punkte im Derby (c) gettyimages

Regionalliga Nordost: Zusammenfassung 13. Spieltag (Freitag, komplett)

+++ Lok Leipzig mit Wolfgang Wolf weiter auf Kurs +++

Der Traditionsverein 1. FC Lok Leipzig hat in der Regionalliga Nordost auch das zweite Spiel unter der Regie seines neuen Trainers Wolfgang Wolf gewonnen. Nur vier Tage nach dem 1:0-Heimsieg gegen den SV Babelsberg 03 zum Debüt des langjährigen Bundesligatrainers setzten sich die drittplatzierten Sachsen zum Auftakt des 13. Spieltages beim Tabellenletzten Bischofswerdaer FV 3:0 (1:0) durch und zogen nach Punkten mit den beiden Spitzenteams Hertha BSC II und VSG Altglienicke gleich. Zumindest bis zur Winterpause wird der etatmäßige Sportdirektor Wolfgang Wolf den Ex-Erstligisten auch als Trainer betreuen.

Angreifer Matthias Steinborn (33.), der schon gegen Babelsberg den einzigen Treffer der Partie erzielt hatte, brachte die Leipziger auch in Bischofswerda mit dem Führungstor auf die Siegerstraße. In der zweiten Halbzeit bewies Wolfgang Wolf ein glückliches Händchen, denn mit Romario Hajrulla (60.), der nur wenige Sekunden nach seiner Einwechslung traf, und Aykut Soyak (88.), der mit einem direkt verwandelten Freistoß für den Endstand sorgte, stachen gleich zwei "Joker".

Schlusslicht Bischofswerda ging zum vierten Mal in Folge leer aus und hat nach 13 Partien erst fünf Punkte auf dem Konto. Bereits in sechs Tagen bekommt der BFV Gelegenheit zur Revanche, denn am Reformationstag (Donnerstag, 31. Oktober) stehen sich beide Klubs ab 13 Uhr im Sachsenpokal-Viertelfinale erneut in Bischofswerda gegenüber.

+++ Wackler Nordhausen stoppt Abwärtstrend +++

Titelaspirant FSV Wacker Nordhausen hat nach zuvor drei Niederlagen in Serie seinen Abwärtstrend gestoppt. Das Team von Trainer und Ex-Nationalspieler Heiko Scholz bezwang den abstiegsbedrohten FSV Optik Rathenow 4:0 (2:0) und verbesserte sich zumindest vorerst auf den vierten Tabellenplatz. Der Rückstand zur Spitze beträgt vorerst fünf Punkte.

Dabei hatte Heiko Scholz eine stark veränderte Mannschaft aufgeboten. Mit dem bisherigen Stammtorhüter Jan Glinker sowie Jan Löhmannsröben, Sebastian Heidinger, Mounir Chaftar und Vladimir Kovac waren im Laufe der Woche gleich fünf Spieler in den Kader der zweiten Mannschaft versetzt worden.

Schon in der Anfangsphase brachte Joy Lance Mickels (3.) die Thüringer auf die Siegerstraße. Nils Pichinot (36.) baute den Vorsprung noch vor der Pause aus. In der zweiten Halbzeit schnürte Florian Beil (55./59.) innerhalb von nur vier Minuten einen Doppelpack und stellte damit den Endstand her. Die Gäste aus Rathenow gingen erstmals nach vier Spieltagen (ein Sieg und drei Remis) wieder leer aus.

Der FC Viktoria Berlin gewann das Derby gegen den Berliner AK 4:2 (2:1) und blieb bereits zum zehnten Mal in Folge unbesiegt. Ahmed Waseem Razeek (17.) brachte die Gäste zwar in Führung, aber noch vor der Pause wendeten Marcus Hoffmann (40.) und Pardis Fardjad-Azad (43.) das Blatt. In der zweiten Hälfte legten erneut Fardjad-Azad (61., Foulelfmeter) und "Joker" Lucas Falcao Cini (88.) zwei weitere Treffer für die Viktoria nach. Der ebenfalls eingewechselte Cihan Kahraman (76.) brachte den BAK zwischenzeitlich heran. mspw

 

Regionalliga Nordost: Zusammenfassung 13. Spieltag (Samstag)

+++ Elfmeter-Festival: Altglienickes Uzan trifft und scheitert +++

Die Siegesserie des Tabellenzweiten VSG Altglienicke ist in der Regionalliga Nordost gerissen. Nach fünf Dreiern hintereinander verlor das Team von Trainer Karsten Heine am 13. Spieltag das Derby beim Aufsteiger SV Lichtenberg 47 knapp 1:2 (0:1) und verpasste die Chance, auf Rang eins zu klettern.

Christian Gawe (8.) und Kapitän David Hollwitz (60., Foulelfmeter) sorgten für einen 2:0-Vorsprung der Gastgeber. Tugay Uzan (71., Foulelfmeter) konnte für Altglienicke nur noch verkürzen. Bitter für die Köpenicker: In der Nachspielzeit bekam die VSG noch einen weiteren Strafstoß zugesprochen, diesmal scheiterte Uzan jedoch an SVL-Torhüter Niklas Wollert (90.+3), der seiner Mannschaft damit den Sieg rettete.

Für die Hausherren war es die vorerst letzte Partie in der heimischen Spielstätte (HOWOGE-Arena). Weil das Stadion ab der kommende Woche für längere Zeit auf Grund von Baumaßnahmen für einen neuen Gästeblock sowie für die Trennung der verschiedenen Fangruppen gesperrt sein wird, muss der SV Lichtenberg 47 für drei Heimspiele im November und Dezember umziehen. Der Liganeuling trägt die Partien gegen Rot-Weiß Erfurt (Sonntag, 10. November, 13.30 Uhr), den FC Energie Cottbus (Sonntag, 1. Dezember, 13:30 Uhr) und gegen den VfB Auerbach (Sonntag, 8. Dezember, 13:30 Uhr) jeweils im Poststadion aus, der eigentlichen Spielstätte des Nachbarn Berliner AK.

+++ Palko Dardai rettet Remis für Spitzenreiter Hertha II +++

Obwohl sich die U 23 von Hertha BSC bei Germania Halberstadt mit einem 2:2 (1:1) begnügen musste, verteidigte die Mannschaft von Trainer und Ex-Bundesligaprofi Andreas "Zecke" Neuendorf mit jetzt 29 Zählern die Tabellenführung. Der Vorsprung vor den beiden ärgsten Verfolgern VSG Altglienicke und 1. FC Lok Leipzig beträgt jeweils einen Zähler.

Die Germania, die zum fünften Mal hintereinander sieglos blieb, war durch Tore von Patrik Twardzik (26.) und Jannis Pläschke (49.) zweimal in Führung gegangen. Jessic Ngankam (37.) und Palko Dardai (55.), Sohn des früheren Hertha-Cheftrainers Pal Dardai, glichen aber jeweils für die Hauptstädter aus.

Nach zwei Niederlagen in Folge schaffte der FSV Union Fürstenwalde die Trendwende, landete einen 3:0 (3:0)-Heimsieg gegen Rot-Weiß Erfurt. Schon während der ersten Halbzeit sorgten Nils Wilko Stettin (3./27.) und Darryl Geurts (22.) für klare Verhältnisse. mspw

 

Regionalliga Nordost: Zusammenfassung 13. Spieltag (Sonntag)

+++ 1:0 im Derby! Cottbus kommt ins Rollen +++

Der FC Energie Cottbus hat in der Regionalliga Nordost den Anschluss an die Tabellenspitze hergestellt. Am 13. Spieltag setzte das Team von Trainer Claus-Dieter "Pele" Wollitz mit einem 1:0 (1:0)-Derbysieg beim SV Babelsberg 03 seine Erfolgsserie fort und verkürzte den Rückstand zu Spitzenreiter Hertha BSC II auf drei Punkte. Seit acht Spieltagen haben die Lausitzer nicht mehr verloren, zuletzt gelangen vier Siege in Serie.

Vor 4823 Zuschauern im Potsdamer Karl-Liebknecht-Stadion markierte Moritz Broschinski (45.) kurz vor dem Ende der ersten Halbzeit nach einem Konter den entscheidenden Treffer. Die SVB hatte einige gute Möglichkeiten zum Ausgleich, blieb aber ohne zählbaren Erfolg. In der Schlussphase wehrte SVB-Torhüter Marco Flügel zwar einen Foulelfmeter von Berkan Taz ab (90.+1). Zu einem Punktgewinn reichte es dennoch nicht mehr. Babelsberg bleibt auf dem vorletzten Tabellenplatz und wartet weiter auf den ersten Saisonsieg.

+++ BSG Chemie Leipzig: "Schritt in die richtige Richtung" +++

Aufsteiger BSG Chemie Leipzig fuhr einen 2:0 (1:0)-Heimsieg gegen den VfB Auerbach ein und setzte sich ein Stück von der Gefahrenzone der Liga ab. Tommy Kind (23.) brachte die Gastgeber vor 2791 Zuschauern auf die Siegerstraße. Der nur vier Minuten zuvor eingewechselte Max Keßler (69.) machte alles klar. "Der Sieg war sehr wichtig für uns und ein Schritt in die richtige Richtung", sagte Chemie Leipzigs Trainer Miroslav Jagatic.

Der BFC Dynamo behielt gegen den ZFC Meuselwitz ebenfalls 2:0 (1:0) die Oberhand. Philip Schulz (11.) sorgte für den Führungstreffer. Der eingewechselte Mateusz Lewandowski (81.) setzte den Schlusspunkt. Die Gäste verloren nicht nur das Spiel, sondern auch noch ihren Torhüter Chris Kroner, der wegen Handspiels außerhalb des Strafraums die Rote Karte sah (75.). Seit vier Begegnungen hat der ZFC Meuselwitz nicht mehr gewonnen. mspw

Zurück