NEWS

Heiko Weber (li. Foto: Worbser)

 

FSV Fürstenwalde: Stadt sichert Unterstützung zu: Der FSV Union Fürstenwalde darf wohl auch in der kommenden Saison in der Regionalliga Nordost an den Start gehen. Die Stadt sicherte dem Verein jetzt finanzielle Unterstützung zu, um im Stadion die Anforderungen für den Spielbetrieb in der 4. Liga erfüllen zu können. Sebastian Abt, Assistent von Cheftrainer Claus-Dieter „Pele“ Wollitz beim schon feststehenden Meister FC Energie Cottbus, wird in der nächsten Spielzeit zusätzlich die U 19 der Lausitzer betreuen. Der 1. FC Lok Leipzig benötigt für den Bau eines Kunstrasenplatzes bei seiner Crowdfunding-Aktion bis zum 15. Mai noch etwa 25.000 Euro und der ZFC Meuselwitz hat den Vertrag mit seinem Cheftrainer Heiko Weber verlängert. FUSSBALL.DE mit den wichtigsten News aus der Nordost-Staffel.

 

300.000 Euro für Dach und Flutlicht: Aufatmen herrscht beim FSV Union Fürstenwalde. Der Verein bekam jetzt die finanzielle Unterstützung der Stadt zugesichert, um die Anforderungen für den Spielbetrieb in der Regionalliga erfüllen zu können. Die Anträge auf eine vorzeitige Bereitstellung von 300.000 Euro für den Bau eines benötigten Stadiondaches sowie den Bau einer Flutlichtanlage wurden bewilligt. Damit wurden die Voraussetzungen dafür geschaffen, dass der FSV auch in der kommenden Saison viertklassig spielen kann. Sportlich hat Fürstenwalde den Klassenverbleib bereits gesichert. Aktuell steht der achte Tabellenplatz zu Buche.

 

Abt wird auch U 19-Trainer: Neben seiner Tätigkeit als Assistent von Cheftrainer Claus-Dieter „Pele“ Wollitz beim bereits feststehenden Nordost-Meister FC Energie Cottbus wird Sebastian Abt in der kommenden Saison auch noch die U 19-Mannschaft des ehemaligen Bundesligisten betreuen. „Ich freue mich über die Möglichkeit, unsere A-Junioren-Mannschaft trainieren zu dürfen und daran zu arbeiten, die Durchlässigkeit für unsere talentierten Spieler hin zur ersten Männermannschaft weiter auszubauen. Ziel ist es, unsere Nachwuchskicker auf die Anforderungen im Männerbereich bestmöglich vorzubereiten. Darauf habe ich große Lust“, so Abt, für den es nicht das erste Engagement bei der U 19 von Cottbus ist. Schon von Juli 2014 bis April 2016 war der 36-Jährige für die A-Junioren als Cheftrainer zuständig. In der Saison 2014/2015 stieg Abt mit der U 19 in die Staffel Nord/Nordost der A-Junioren-Bundesliga auf und erreichte das Endspiel im DFB-Vereinspokal der Junioren (0:1 gegen Hertha BSC). Aktuell rangiert die U 19 des FC Energie in der A-Junioren-Regionalliga Nordost auf Platz sechs.

 

Trainer-Routinier macht weiter: Die BSG Chemie Leipzig hat sein Trainerteam über die laufende Saison hinaus an sich gebunden. Sowohl Cheftrainer Dietmar Demuth als auch sein Assistent Christian Sobottka haben ihre Verträge bei der BSG Chemie bis zum 30. Juni 2019 verlängert. Der 63-jährige Ex-Bundesligaprofi Demuth ist seit Januar 2016 bei Chemie Leipzig im Amt. In der vergangenen Saison gelang der Aufstieg in die Regionalliga Nordost. Aktuell kämpft die BSG um den Klassenverbleib. Wenige Wochen vor dem Saisonende steht Platz 15 zu Buche. Neben dem Trainerteam bleiben auch zwei weitere Spieler der BSG Chemie Leipzig treu. Mittelfeldspieler Marc Böttger und Stürmer Branden Stelmak verlängerten ihre Verträge ebenfalls bis 2019.

 

Schon rund 75.000 Euro eingenommen: Die Crowdfunding-Aktion des 1. FC Lok Leipzig für den Bau eines neuen Kunstrasenplatzes auf dem Gelände des Bruno-Plache-Stadions läuft noch bis zum 15. Mai. Das Ziel lautet, 100.000 Euro zu sammeln, um im Anschluss das Projekt mit einem Gesamtvolumen von etwa einer Million Euro starten zu können. Bis jetzt hat Lok Leipzig schon rund 75.000 Euro mit der Crowdfunding-Aktion eingenommen. In den kommenden Tagen soll noch eine mittlere vierstellige Summe vom Benefizspiel des 1. FC Lok beim Drittligisten Halleschen FC (2:4) auf dem Konto der Kampagne eingehen. Außerdem laufen verschiedene Fan-Aktionen (unter anderem eine Tombola). Für 200 Euro können Lok-Fans aktuell ein getragenes Trikot von Torwart Christopher Hanf erwerben.

 

Entwicklung noch nicht am Ende: Der ZFC Meuselwitz und Cheftrainer Heiko Weber setzen ihre Zusammenarbeit über die laufende Saison hinaus fort. Der 52-jährige ehemalige Zweitligaprofi, der bei den Thüringern bereits seit 2015 im Amt ist, unterschrieb ein neues Arbeitspapier bis zum 30. Juni 2020. „Wir haben uns in den bisherigen drei Spielzeiten stabilisiert und entwickelt. Wir spielen einen dynamischen Fußball. Ich sehe uns in der Entwicklung noch nicht am Ende“, so Weber. Vor der Partie beim FSV Union Fürstenwalde am Sonntag (ab 13.30 Uhr) rangiert Meuselwitz auf Platz sieben.

 

Doppelfunktion für Hasanovic: Bei der U 19-Mannschaft des BFC Dynamo, die in der Regionalliga Nordost der A-Junioren gegen den Abstieg spielt, gab es nun einen Trainerwechsel. Nachdem das Trainerteam um Maik Richter und Enrique Aljama aus persönlichen Gründen gemeinsam zurückgetreten war, übernahm der etatmäßige U 17-Trainer Rejhan Hasanovic zusätzlich die Leitung bei der U 19. Unterstützt wird Hasanovic von Martino Gatti, der parallel Assistent von Cheftrainer René Rydlewicz beim Regionalligateam bleibt. Die U 19 des BFC rangiert auf Platz zehn. Der Vorsprung auf die Abstiegsränge beträgt bei noch fünf ausstehenden Partien sieben Zähler.

 

Straßenlauf verhindert Verlegung: Der Nordostdeutsche Fußballverband kann der Bitte der abstiegsbedrohten BSG Chemie Leipzig, die Partie vom 33. Spieltag bei der U 23 von Hertha BSC von Samstag, 5. Mai, auf Sonntag, 6. Mai, zu verlegen, nicht nachkommen. Nach Rücksprache mit der Polizei Berlin ist eine Verlegung wegen der Veranstaltung „S 25 Berlin“ nicht möglich. „S 25 Berlin“ ist ein Volks- und Straßenlauf in der Hauptstadt, der seit 1981 stattfindet. Die Teilnehmer bewältigen dabei eine Strecke von 25 Kilometern.

 

Uluc warnt vor Bautzen: Vor dem Heimspiel gegen die vom Abstieg bedrohte FSV Budissa Bautzen am Sonntag (ab 13.30 Uhr) warnt Volkan Uluc, Trainer des drittplatzierten FSV Wacker Nordhausen: „Wir dürfen uns vom Tabellenplatz des Gegners täuschen lassen. Wir haben schon kürzlich gegen die TSG Neustrelitz gesehen, dass die angeblichen Underdogs auch kicken können.“ Gegen den Tabellenvorletzten aus Neustrelitz hatte Nordhausen erst durch einen späten Treffer von Dino Medjedovic 2:1 gewonnen. Gegen Bautzen kann der FSV Wacker wieder auf die zuletzt gelbgesperrten Leistungsträger Benjamin Kauffmann und Jerome Propheter zurückgreifen. mspw

 

Zurück