Frauen und Mädchen

7. Spieltag der Frauen-Regionalliga

War am Wochenende für den Magdeburger FFC im DFB-Pokal der Frauen im Einsatz Chantal Münch (M) © SportBlog MD

Drei Partien gab es am Wochenende in der Frauen-Regionalliga, dazu waren zwei Regionalligisten im DFB-Pokal im Einsatz.

Jena dreht Zwei-Tore-Rückstand

In der einzigen Partie in der Südstaffel setzte sich der FC Carl Zeiss Jena II 3:2 (0:1) gegen den SV Eintracht Leipzig-Süd durch. Bereits früh in der ersten Halbzeit gelang Nell Biallass (8.) mit ihrem vierten Saisontor der Führungstreffer für die als Außenseiter angereisten Gäste. Ein Treffer, der gegen die derzeit souveränste Defensive der Staffel Hoffnung schürrte. Die Führung hielten die Gäste bis zur Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel erhöhte Lea Scharfenberg (55.) sogar für die Leipzigerinnen, doch die Freude hielt nicht lange, denn das Team von Trainer Christian Kucharz antwortete mit einem Doppelschlag durch Johanna Seifert (59.) und Anna-Sophie Berk (65.). Durch den schnellen Einstand war die Begegnung wieder offen, das Momentum sollte auf der Seite der Gastgeber bleiben: Johanna Seifert (87.) sicherte mit ihrem zweiten Tagestreffer den Sieg.

Türkiyemspor rückt auf Meisterrundenplatz vor

Einen starken Tag erwischte Türkiyemspor Berlin. Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit siegten die Kreuzbergerinnen 7:0 (2:0) gegen den Steglitzer Stern 1900. Aylin Yaren (29.) und Sanna El-Agha (35.) sorgten vor der Pause für die glückliche Führung. In Halbzeit Zwei El-Agha (45. und 46.) per Doppelschlag, Erika Szuh (48.), Kate Robinson (71.) und Senanur Yavuz (89.) erhöhten. Damit führt Sanna El-Agha mit sieben Treffern die Torjägerliste an.

Die Begegnung zwischen dem Rostocker FC und dem FSV Babelsberg endete 1:4 (0:1). Inka Wesely (28.) brachte die Gäste im ersten Durchgang in Führung. Nach der Pause erhöhte Denise Simon (56. und 75.). Beke Neumann (78.) sollte nur noch für den Ehrentreffer sorgen, ehe Franka Schauss (87.) den Auswärtssieg ausschmückte. Damit bleiben die Brandenburgerinnen auf Meisterrundenkurs und haben auf Platz vier mit Türkiyemspor einen neuen Verfolger.

Regionalliga Nordost im DFB-Pokal

Der Magdeburger FFC musste beim 0:8 (0:4) gegen den Bundesligisten 1. FFC Turbine Potsdam in der zweiten Runde des DFB-Pokal der Frauen das erwartete Lehrgeld bezahlen. Melissa Kössler (14. und 29.) traf im ersten Durchgang gleich doppelt, Nina Ehegötz (23.) und Karoline Smidt Nielsen (36.) trafen ebenfalls. So auch in Durchgang Zwei: Kössler (46. und 76.) schoss ihre Tore drei und vier, Ehegötz (83.) und Adrijana Mori (90.) schmückten aus.

Auch für den 1. FFV Erfurt war in der zweiten Runde Schluss. Beim Regionalligisten aus der Staffel Süden, dem SV 67 Weinberg, musste man sich 0:5 (0:1) geschlagen geben. Kurz vor der Pause gelang Nina Hasenfuß (43.) die Führung für die Gastgeber. In der zweiten Halbzeit war auch nur der Gastgeber erfolgreich. Anna Hofrichter (57.), Nele Bauereisen (66.), Nina Heisel (69.) und Julia Brückner sorgten für einen komfortablen Sieg.

Zurück