Frauen und Mädchen

6. Spieltag in der Frauen-Regionalliga

Bedankt sich für die Vorlage zu ihrem Treffer: Katharina Geßner (l.) mit Selina Grosch (r.) im Arm © Rasenperlen, Matthias Vogel

Eine Überraschung in Berlin und ein Bezirksderby in Berlin prägten den sechsten Spieltag in der Frauen-Regionalliga. 

Türkiyemspor siegt in Jena

Der Tabellenführer Türkiyemspor musste beim FC Carl Zeiss Jena II im Paradies ran. Beide Halbzeiten zeigten einen ähnlichen Verlauf: Zwei schnelle Treffer besiegelten den 4:0 (2:0) Auswärtserfolg der Berlinerinnen. Im ersten Durchgang traf Christin Janitzki (34.) und nur fünf Minuten später Senanur Yavuz (39.). Janitzki (81.) und Yavuz (39.) wiederholten dies im zweiten Durchgang, dieses Mal lag eine Minute mehr zwischen den Treffern.

Verfolger Viktoria Berlin löste sein Heimspiel im Derby gegen den Steglitzer Stern souverän mit 2:0 (2:0). In einem einseitigen Spiel, das die Gastgeber dominierten, brachte Dilara Agac (16.) ihre „Viki-Girls“ in Führung. Kurz vor der Pause erhöhte Katharina Geßner (40.) zum Pausen- und Endstand. Mit dem Resultat bleiben Türkiyemspor und Viktoria Berlin Punktgleich. Am kommenden Wochenende treffen beide Mannschaften aufeinander.

Hohen Neuendorf holt Punkt bei den Eisernen Ladies

Ein Erfolg für  Blau-Weiß Hohen Neuendorf war das 3:3 (2:1) zwischen dem Favoriten und dem Außenseiter aus der Niederheide. Nach den Toren von Marta Schrey (5.) und Elisa Spolaczyk (16.) sah es so aus, als würde es den erwarteten Verlauf geben. Der Anschlusstreffer von Anne Schäfer (37.) machte Hoffnung zur Pause. Femke Scholau (56.) traf, aber Megan Reichenbach (69.) antwortete. Doch Scholau (82.) war erneut zur Stelle und sicherte den Gästen den Punkt.

Dem Bischofswerdaer FV ist durch das 3:1 (2:0) im Abstiegsduel mit Aufsteiger DFC Westsachsen Zwickau der zweite Saisonsieg gelungen. Leonie Gries (5.) und Veronika Masova (18.) sorgten für eine frühe Führung. Die Zwickauer Top-Torjägerin Daniela Mittag (73.) machte die Partie mit ihrem Anschlusstreffer noch einmal spannend. Doch Katharina Zippack (79.) sorgte gut elf Minuten vor dem Ende für klare Verhältnisse.

Potsdam siegt bei Phoenix Leipzig

Nach der Niederlage im Topspiel gegen Viktoria Berlin knüpfte der 1.FFC Turbine Potsdam II wieder an die Erfolgsstrecke an. Phoenix Leipzig musste sich daheim 0:3 (0:2) geschlagen geben. Nathalie Bretschneider (18.) brachten die Turbinen in Führung, Jenny Leonie Löwe (30.) erhöhte noch vor der Halbzeitpause. Durch den Treffer von Pauline Deutsch (55.) war die Partie bereits früh im zweiten Durchgang entschieden.

Im „Reiseknaller“ (488km Entfernung) zwischen dem Rostocker FC und den bereits Samstag angereisten 1.FFV Erfurt behielten die Gäste aus Thüringen beim 1:3 (0:2) die Oberhand. Bereits früh im Spiel gelang Mandy Uhl (9.) der Führungstreffer. Anna Mittelsdorf (34.) baute die Führung mit ihrem siebten Saisontreffer aus. Nach der Pause erhöhte Katja Groll (54.) weiter, dem Rostocker FC gelang in Person von Rabea Weglowski (77.) noch der erste Saisontreffer.

Leipzig-Süd siegt beim SC Staaken

Der SC Staaken und der SV Eintracht Leipzig-Süd trennten sich 0:3 (0:2). Kurz nach Spielbeginn gelang Nell Biallaß (2.) die Führung für die Leipzigerinnen: Maleen Jankowski (14.) baute die Führung weiter aus. Im zweiten Durchgang schmückte Janina Wendel (63.) den Auswärtserfolg noch weiter aus. Der SC Staaken bleibt mit dem Rostocker FC damit weiter ohne Punkte. Beide Mannschaften erzielten in fünf Spielen nur ein Tor.

Sechs Tore fielen beim 2:4 (2:3) zwischen dem FSV Babelsberg 74 und dem Magdeburger FFC. Jacqueline Pühl (19.) brachte die Gastgeber in Führung, doch die Treffer der Gäste Anna Hornetz (22.), Amy Cienskowski (41.) und Tabea Alsleben (44.) brachten die Brandenburgerinnen in Bredouille. Trotzdem sorgte Helma von Zadow mit ihrem Anschlusstreffer vor der Pause für Hoffnung. So entschied erst der Treffer von Jessica Fischer (90.) das Spiel endgültig zu Gunsten der Gäste.

 

Zurück