Frauen und Mädchen

16. Spieltag in der Frauen-Regionalliga

Zieht bei sommerlichen Temperaturen mit links ab: Anina Sange (M) Viktoria Berlin © Jule Haake

Turbine Potsdam neuer Tabellenführer

Turbine Potsdam II ist mit dem 5:1 (3:1) gegen Blau-Weiß Hohen Neuendorf den Erwartungen gerecht geworden und neuer Tabellenführer. Ein Elfmetertor durch Laura Lindner (30.) leitete das Spiel ein. Lenina Burghardt (32.) antwortete für die Gäste, doch Lindner (34.) war erneut zur Stelle und Pia Metzker (45.) erhöhte noch vor der Pause. Nathalie Breitschneider (79.) und erneut Metzker  (82.) sicherten den soliden Sieg.

Der DFC Westsachen Zwickau musste sich ebenfalls erwartungsgemäß 2:6 (1:4) gegen Viktoria Berlin geschlagen geben. Auf den lupenreinen Hattrick von Marlies Sänger (4., 24. und 32.) samt Treffer von Pia Ortner (25.) wusste nur Helena Weller (14.) vor der Pause zu antworten. Direkt mit dem Anstoß nach dem Seitenwechsel sorgte Louise Jona Trapp (46.) für klare Verhältnisse. Sarah Frauke Neumann (67.) gelang noch ein Tor, ehe Trapp (75.) erneut traf.

Union bleibt dran

Beim FSV Babelsberg 74 sicherte sich Union Berlin durch ein 0:3 (0:2) den Anschluss an die Spitzengruppe. Louisa Kähler (12.) brachte die „Eisernen Ladies“ auf dem Kunstrasen in Führung. Lisa Heisler (27.) erhöhte noch vor der Halbzeit. Hatte Union Berlin in der letzten Spielzeit noch Schwierigkeiten und ein torloses Spiel in Babelsberg abgeliefert, sicherte der erneut Treffer von Heiseler (64.) den Auswärtssieg.

Ein Spiel das lange auf Tore warten ließ, und in den letzten Spielminuten entschieden wurde, gab es auf dem „Sterner“, wo der SFC Stern 1900 sich 1:2 (0:0) vom 1. FFV Erfurt trennte. Nach mehr als 80 Minuten Spielzeit gelang Anna Mittelsdorf (81.) der vermeidlich entscheidende Treffer, doch Katharina Maria Göttfried (88.) antwortete für die Gastgeber kurz vor Schluss. Quasi mit dem Abpfiff sicherte Katja Groll (90+2.) dann doch den Auswärtssieg.

Torfestival in Leipzig

Der SV Eintracht Leipzig-Süd setzte sich 5:3 (2:1) gegen den Bischofswerdaer FV durch. Neuzugang Marlene Haberecht (3. und 13.) zeigte wieder, wofür sie in der Liga bekannt ist. Anna Salzmann (28.) traf vor der Pause zum Anschluss. Janina Wendel (54.) und die eingewechselte Anja Mittag (57.) sorgten per Doppelschlag für die vermeidliche Entscheidung. Doch Nadine Rinke (71. und 81.) machte es nochmal spannend, ehe Haberecht (87.) die Partie entschied.

Der erste Heimsieg gelang dem Magdeburger FFC mit dem 4:1 (3:0) gegen den Rostocker FC. Die Dreingaben von Jessica Fischer (33. und 43.) und Neele Abraham (37.) bescherten den Gastgebern eine ungewohnt solide Halbzeitführung. Seline Lehmann (71.) entschied mit ihrem Treffer dann endgültig das Spiel, wobei Paula Sophie Raschke (89.) noch der Ehrentreffer gelang.

Zurück