Erfolgreiche virtuelle Schiedsrichter-Halbzeittagungen durchgeführt

+++ Wichtiger Beschluss des Schiedsrichterausschusses! +++

„Der Schiedsrichterausschuss hat in seiner letzten Sitzung beschlossen, die Landesneutralität bei Schiedsrichteransetzungen im Bereich der Regionalliga Nordost, NOFV-Oberliga und Frauen-Regionalliga komplett aufzuheben. Die Gründe hierfür sind die weiterhin möglichen Kontaktbeschränkungen bei Aufnahme des Spielbetriebes und dadurch entstehende Schwierigkeiten bei Anreisen, der Gesundheitsschutz für Schiedsrichter*innen und Spieler*innen, möglichst keine Durchmischung von Schiedsrichterteams und die finanzielle Entlastung für Vereine durch kurze Anreisen von Schiedsrichter*innen und dementsprechende Minderung der Fahrtkosten.“
So erklärte Udo Penßler-Beyer, Schiedsrichterausschussvorsitzender des NOFV, den Beschluss den Schiedsrichterinnen und Schiedsrichtern am vergangenen Wochenende bei den virtuellen Halbzeittagungen.

Insgesamt nahmen an den drei Videokonferenzen der drei Spielklassen 123 Schiedsrichter*innen teil, die vorab mit einer Schweigeminute ihre Anteilnahme und Trauer für den verstorbenen NOFV-Präsidenten und einen schrecklichen Todesfall innerhalb der NOFV-Schiedsrichterfamilie ausdrückten. Während der kurzen Auswertung der bisherigen Spiele und des bisherigen Saisonverlaufs wurde betont, wie wichtig es ist, dass sich auch die Schiedsrichter*innen weiterhin an die Hygieneregeln der Vereine halten und sich vorab bei dem jeweiligen Verein telefonisch über die Gegebenheiten und Regeln vor Ort informieren. Auch über einige Probleme und Vorkommnisse von Schiedsrichter*innen wurde offen und transparent informiert und diskutiert.

Wie bereits beim virtuellen Sommerlehrgang war auch das Zeigen und Analysieren von Szenen aus dem bisherigem NOFV-Spielbetrieb wieder ein fester Bestandteil, wofür seit Anfang der Saison das neu entwickelte, interne Schiedsrichterportal genutzt wird. Relevante Szenen und vor allem Szenen im Graubereich der Auslegung werden jede Woche in dieses Portal mit einem entsprechenden Kommentar des Ausschusses eingestellt, woran sich Schiedsrichter*innen und Schiedsrichterbeoachter*innen bei Entscheidungen orientieren können. „Ich bin überzeugt, dass das Portal zu einer einheitlicheren Regelauslegung als auch zu einer einheitlicheren Bewertung durch die NOFV-Beobachter*innen führen kann. Es wird unseren Schiedsrichtern*innen sicher helfen!“, erläuterte Udo Penßler-Beyer die Entscheidung zur Einführung dieses Videoportals.

Der dritte und letzte Punkt der Veranstaltungen beschäftigte sich mit einer möglichen Fortführung des Spielbetriebes in dieser Saison und einigen Details zu bisherigen und zukünftigen Aktivitäten des Verbandes. Die Schiedsrichter*innen werden, wie bereits zu Anfang der Saison, bei einer Spielfortführung klare Handlungsanweisungen erhalten. Derzeit werden diese in verschiedensten AG´s und innerhalb des Verbandes ausgearbeitet.

Der Schiedsrichterausschuss hofft, dass eine Zusammenkunft der Schiedsrichter*innen im Sommer 2021 möglich ist, doch bis dahin heißt es weiterhin virtuell in Kontakt zu bleiben!

Zurück