Klares Zeichen gegen Gewalt gegen Schiedsrichter

Woche für Woche stellen die Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter ihre Freizeit zur Verfügung und leiten mit Freude Spiele. Ohne die Unparteiischen wäre der Spielbetrieb nach geordneten Regeln nicht möglich. Sie bereiten sich bei Lehrgängen und Regelschulungen intensiv auf ihre Spiele vor, aber Fehler passieren den Schiedsrichterinnen und Schiedsrichtern genauso wie den Spielerinnen und Spielern. Die Reaktionen hierauf sind jedoch sehr oft überzogen und inakzep­tabel. Emotionen gehören zum Fußball genauso aber auch Respekt, gegenseitige Achtung und Verständnis. Jede Form von Gewalt hat auf unseren Plätzen nichts zu suchen, jeder Vorfall ist einer zu viel!

Das gesellschaftliche Problem, die Zunahme der Gewalt, wird der Fußball nicht lösen, aber gemeinsam können wir schon viel erreichen, wenn wir mit Entschlossenheit unsere Schieds­richterinnen und Schiedsrichter schützen und ihnen Wertschätzung entgegenbringen.

In einem offenen Brief dankt der Deutsche Fußball-Bund (DFB) den Schiedsrichterinnen und Schiedsrichtern in Deutschland für ihren Einsatz und das Ermöglichen eines Spielbetriebes und setzt ein klares Zeichen.
Den vollständigen Brief können Sie hier downloaden.

Foto: NOFV-SRA

Zurück