Karl-Heinz Gläser verabschiedet

(c) privat/NOFV

+++ Karl-Heinz Gläser verabschiedet +++

Im Rahmen des Lehrgangs der NOFV-Regionalliga-Beobachter in Frankfurt wurde der langjährige Beobachter und Schiedsrichter Karl-Heinz Gläser aus Thüringen in den Ruhestand verabschiedet.

Karl-Heinz Gläser gehörte geradezu zum Inventar der deutschen Schiedsrichter. Seit 1966 auf den Plätzen als Schiedsrichter aktiv, führte ihn seine Laufbahn 1978 in die DDR-Liga und ab 1983 auch als Schiedsrichter in die DDR-Oberliga. Nach der Wiedervereinigung war Karl-Heinz Gläser einer von fünf Schiedsrichtern aus der DDR, die in die Bundesliga eingestuft wurden. Dort amtierte er bis 1994, um sich im Anschluss 25 Jahre als Beobachter von der Bundesliga bis in die Spielklassen Thüringens zu engagieren.

Einige Highlights durfte Karl-Heinz Gläser in seiner aktiven Zeit erleben, wie das UEFA-Pokalspiel Inter Mailand gegen Malmö FF als SRA 1988. Inter Mailand war zu dieser Zeit mit Spielern wie Jürgen Klinsmann und Lothar Matthäus gespickt. Aber auch die Bundesliga-Partie 1. FC Kaiserslautern gegen Bayern München 1992 mit einem 4:0 Sieg der Heimmannschaft ist genauso ein Höhepunkt gewesen, wie die Leitung des FDGB-Pokalendspiel 1990 zwischen Dynamo Dresden und PSV Schwerin.

Udo Penßler-Beyer, Vorsitzender des NOFV Schiedsrichterausschusses, dankte Karl-Heinz Gläser für seine jahrzehntelange Tätigkeit im Schiedsrichterwesen und wünschte ihm Glück und viel Gesundheit.

Zurück