Regionalliga Nordost

Zwickau beendet Auswärtsmisere

Doppeltorschütze Davy Frick; (c) worbser

Spitzenreiter FSV Zwickau hat in der Regionalliga Nordost auch auswärts wieder in die Erfolgsspur gefunden. Nach drei Niederlagen vor fremder Kulisse in Folge setzte sich der Tabellenführer am 29. Spieltag 3:2 (2:0) beim FC Oberlausitz Neugersdorf durch, rangiert damit weiterhin drei Zähler vor dem ärgsten Verfolger Berliner AK (1:0 gegen Carl Zeiss Jena am Dienstag). Der BAK hat allerdings ein Spiel weniger auf dem Konto.

Christoph Göbel (18.) hatte das 1:0 für die Gäste erzielt. Davy Frick (Foto, 38./54.) schraubte das Ergebnis in die Höhe. Oberlausitz kam durch Treffer von Josef Nemec (65.) und Lubos Loucka (90.+1, Foulelfmeter) zwar noch einmal heran, für einen Punktgewinn reichte es aber nicht mehr. Kurz vor dem 2:3 sah Zwickaus Kapitän Toni Wachsmuth (90.) wegen einer Tätlichkeit die Rote Karte. Neugersdorf wartet seit drei Begegnungen auf einen Sieg, ist weiterhin Tabellenvierter.

Der FSV Wacker Nordhausen besiegte den FC Viktoria Berlin 4:1 (2:1), fügte den Hauptstädtern die erste Niederlage 2016 zu. Von den ersten zehn Spielen im neuen Jahr hatte die Viktoria sechs gewonnen (vier Remis). FSV-Stürmer Tino Semmer (3./10.) war früh für die ersten beiden Treffer der Gastgeber verantwortlich. Nach dem zwischenzeitlichen Anschlusstor durch Ümit Ergirdi (31.) brachten Nils Pichinot (47.) und Nils Pfingsten-Reddig (52., Foulelfmeter) den Nordhauser Sieg unter Dach und Fach.

Für das Team von FSV-Trainer Martin Hauswald endete eine Negativserie von drei Partien ohne Sieg.

Schlusslicht Rathenow gewinnt erneut

Tabellenschlusslicht FSV Optik Rathenow hat in der Partie gegen den FSV Budissa Bautzen den zweiten Sieg in Folge eingefahren. Nach dem 3:0-Auswärtserfolg beim ZFC Meuselwitz behielt Rathenow gegen Bautzen 2:1 (0:0) die Oberhand, bleibt mit 16 Zählern aber Schlusslicht. Fabian Istefo (61./68.) hatte doppelt für den FSV Optik getroffen. Den zwischenzeitlichen Ausgleich markierte Martin Hossmang (65.). Auch Bautzen befindet sich in akuter Abstiegsgefahr, rangiert in der Gefahrenzone auf Platz 14.

Die TSG Neustrelitz hat mit dem 2:1 (0:1)-Heimerfolg gegen den BFC Dynamo einen großen Schritt in Richtung Klassenverbleib gemacht. Der Vorsprung auf die Abstiegszone beträgt nach dem zweiten Sieg in Folge fünf Punkte. Am Wochenende hatte Neustrelitz 2:0 beim direkten Konkurrenten FC Schönberg gewonnen.

Gegen den BFC Dynamo sah es allerdings zunächst danach aus, als ob die Hauptstädter die Heimreise mit drei Punkten im Gepäck antreten würden. Thiago Rockenbach da Silva (5.) war für die Gästeführung verantwortlich. In der zweiten Halbzeit dreht die TSG aber die Begegnung. Fabio Viteritti (47., Foulelfmeter) und Djibril N’Diaye (59.) brachten die von Andreas Petersen trainierte TSG auf die Siegerstraße. Der BFC hat jetzt seit sechs Spielen nicht mehr gewonnen.

Zwei Platzverweise in Auerbach

Im Duell zwischen dem VfB Auerbach und dem SV Babelsberg ging es heiß her. Beim 1:0 (0:0)-Heimsieg der Gastgeber kassierten beide Mannschaften je einen Platzverweis. Auf Seiten des VfB handelte sich Felix Paul (68.) wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte ein. Beim SVB musste Schlussmann Rico Gladrow (90.) wegen einer Notbremse frühzeitig das Feld verlassen. Das entscheidende Tor für Auerbach hatte Fabian Paradies (51.) wenige Minuten nach der Halbzeitpause erzielt.

Der VfB ist jetzt seit vier Begegnungen ungeschlagen, hat sieben Punkte Vorsprung vor der Abstiegszone. Babelsberg hat seit fünf Partien nicht mehr gewonnen.

FSV Luckenwalde setzt Positivlauf fort

Der abstiegsgefährdete FSV Luckenwalde hat seinen Positivlauf fortgesetzt, ist nach dem 3:1 (0:0)-Heimsieg gegen den ZFC Meuselwitz seit drei Spielen unbesiegt (zwei Siege, ein Unentschieden). Dennoch bleibt das Team von FSV-Trainer Ingo Nachtigall Vorletzter. Der Rückstand auf die sicheren Nichtabstiegsplätze beträgt fünf Spieltage vor Saisonende 14 Zähler. Die Tore für Luckenwalde steuerten Quentin Fouley (47.), Aaron Bogdan (81.) und Florian Schmidt (88.) bei. Den Meuselwitzer Treffer markierte Sebastian Weiske (73.). Für Meuselwitz war es die dritte Niederlage am Stück.

Die U 23 von RB Leipzig ist durch den 2:0 (1:0)-Heimerfolg gegen Germania Halberstadt auf einen sicheren Nichtabstiegsplatz geklettert. Lizenzspieler Nils Quaschner (24.) hatte die Weichen für die Roten Bullen auf Sieg gestellt. Ein Eigentor von Halberstadts Christopher Kullmann (76.) sorgte für den Endstand. Neben Quaschner waren mit Georg Teigl und John-Patrick Strauß zwei weitere Akteure aus dem Zweitliga-Kader der Leipziger am Ball.

Halberstadt verlor zum zweiten Mal in Serie ohne eigenen Torerfolg. Am vergangenen Wochenende hatte es ein 0:6 gegen Meisterschaftsanwärter Berliner AK gegeben. Der Rückstand auf das „rettende Ufer“ beträgt für die Germania 14 Zähler.

Der Tabellenzweite Berliner AK landete zum Auftakt des 29. Spieltages einen 1:0 (0:0)-Heimsieg gegen den FC Carl Zeiss Jena. Für die Mannschaft von BAK-Trainer und Ex-Profi Steffen Baumgart war es bereits der siebte Dreier in Folge.

Berlins Stürmer Myroslav Slavov (73.) erzielte vor 2486 Zuschauern im Poststadion das einzige Tor des Abends. Carl Zeiss Jena kassierte die zweite Niederlage in Folge, bleibt auf Platz fünf und hat keine Chance mehr, noch in den Titelkampf einzugreifen. mspw / Foto: worbser

 

Zurück