Zusammenfassung 8. Spieltag

Raphael Koczor (Foto: gettyimages)

Tore- und Kartenwahnsinn in Berlin

 

Das Spiel zwischen dem Berliner AK und Aufsteiger FSV Union Fürstenwalde am 8. Spieltag in der Regionalliga Nordost hatte einiges zu bieten. Beim 3:2 (0:1) fielen nicht nur fünf Tore. Schiedsrichter Johannes Schipke schickte in einer turbulenten Schlussphase außerdem drei Akteure frühzeitig unter die Dusche.

 Auf Seiten der Gäste handelte sich Tarik Khettal (85., wiederholtes Foulspiel) die Gelb-Rote Karte ein. Mitspieler Toni Hager (90.+2) musste wegen groben Foulspiels mit „Rot“ den Platz verlassen. Kurz vor Abpfiff erwischte es dann auch einen Berliner Akteur. Ex-Profi Francky Sembolo (90.+4) sah wegen einer Unsportlichkeit die Rote Karte.

 Dabei hatte es lange nicht danach ausgesehen, dass die Partie so aus den Fugen gerät. Die Gäste gingen durch einen verwandelten Foulelfmeter von Paul Karaszewski (38.) in Führung. Auf den zwischenzeitlichen Ausgleichstreffer von Hasan Pepic (48.) konterte der später vom Platz gestellte Toni Hager (62.) mit dem 2:1 für Fürstenwalde.

 In der Schlussphase gelang es aber dem BAK noch, die Begegnung zu seinen Gunsten zu drehen. Francky Sembolo (83.) markierte den Ausgleich, Abwehrchef Kevin Kahlert (90.+2) brachte den Heimsieg unter Dach und Fach. Bereits kurz zuvor hatte Kahlert die Führung auf dem Fuß, traf aber nur den Innenpfosten.

 

Energie Cottbus weiter auf dem Vormarsch

 

Drittligaabsteiger FC Energie Cottbus kommt immer besser in Fahrt. Im Spiel gegen den abstiegsbedrohten FSV Budissa Bautzen fuhren die Lausitzer den dritten Dreier in Serie ein. Beim 1:0 (1:0) vor 5406 Zuschauern war es Fabio Viteritti (10.), der den Siegtreffer für das Team von FCE-Trainer Claus-Dieter Wollitz markierte. Kurz vor Abpfiff verpasste es der Siegtorschütze, den Deckel drauf zu machen. Viteritti (90.) scheiterte mit einem Foulelfmeter an FSV-Schlussmann Norman Wohlfeld.

 Durch den Sieg kletterte Cottbus auf den vierten Rang. Trotz des Erfolgs war Wollitz nicht zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft. „Wir waren nicht spritzig genug. Das 2:0 wäre zu viel des Guten gewesen, wir hätten keinen höheren Sieg verdient gehabt. Positiv war nur, dass wir ein hervorragendes Publikum und mit Alexander Meyer-Schade einen starken Torwart hatten“, so der Ex-Profi.

 

RB Leipzig klettert auf Platz zwei

 

Sowohl bei den Bundesligaprofis als auch bei der U 23 von RB Leipzig läuft es derzeit rund. Während das Erstligateam vor der Partie beim 1.

FC Köln am Sonntag (ab 15.30 Uhr) noch unbesiegt ist (zwei Siege, zwei Remis), fuhr die zweite Mannschaft am 8. Spieltag der Regionalliga Nordost den dritten Dreier aus den zurückliegenden vier Begegnungen ein.

Mit dem 4:1 (1:0)-Heimerfolg gegen den FC Schönberg 95 kletterte RB auf Rang zwei, ist jetzt erster Verfolger des verlustpunktfreien Spitzenreiters FC Carl Zeiss Jena.

John-Patrick Strauß (16.) hatte früh für die Leipziger Führung gesorgt.

Dominik Martinovic (52.) und Lizenzspieler Terence Boyd (69./79.) markierten die weiteren Treffer der Gastgeber. Schönbergs Marcus Steinwarth (61.) gelang nur der zwischenzeitliche Anschlusstreffer zum 1:2. Für die Mannschaft von FCS-Trainer Axel Rietentiet war es die dritte Niederlage in Serie.

 

Der BFC Dynamo hat sich in der Partie beim FC Oberlausitz Neugersdorf

2:1 (1:0) durchgesetzt. Wenige Augenblicke vor der Halbzeitpause brachte Zlatko Muhovic (45.+1) die Gäste in Führung. Zwar konnte Josef Marek

(52.) das Ergebnis zunächst egalisieren, aber direkt im Anschluss markierte Dennis Srbeny (53.) erneut den Führungstreffer für den BFC, der jetzt Tabellenvierter ist.

 

In der Begegnung zwischen dem FSV Luckenwalde und dem VfB Auerbach gab es keinen Sieger. Beim 2:2 (1:1) trafen Pascal Borowski (40.) und Sabit Bilalli (62.) für den weiterhin sieglosen FSV (vier Remis, vier Niederlagen). Die Gästetore erzielten Jiri Mlika (15.) und Alexander Mattern (73.). mspw

 

Piplica stoppt Nordhausens Niederlagenserie

 

Der FSV Wacker Nordhausen hat in der Regionalliga Nordost zumindest seine Negativserie von drei Niederlagen gestoppt. Im ersten Spiel nach der Trennung von Cheftrainer Josef Albersinger kamen die als Aufstiegsaspirant in die Saison gestarteten Thüringer unter der Leitung von Ex-Bundesligatorwart und Interimstrainer Tomislav Piplica am 8. Spieltag allerdings auch nicht über 1:1 (1:1) gegen den ZFC Meuselwitz hinaus. Mit acht Punkten belegt der FSV Wacker lediglich den zehnten Tabellenplatz.

 

Andy Trubenbach (7.) hatte die Gäste 1:0 in Führung gebracht. Nils Pfingsten-Reddig (35.) glich für Nordhausen aus. Meuselwitz muss weiter auf den ersten Saisonsieg warten (vier Remis, vier Niederlagen).

 

Spitzenreiter Carl Zeiss Jena marschiert weiter

 

Tabellenführer FC Carl Zeiss Jena ist nach dem 3:0 (0:0)-Auswärtserfolg im Topspiel bei der zweitplatzierten U 23 von Hertha BSC weiter ohne Punktverlust. Für den unangefochtenen Spitzenreiter, der jetzt schon acht Zähler Vorsprung vor dem Verfolger aus der Hauptstadt rangiert, war es der achte Sieg im achten Spiel.

Die Treffer für Jena hatten vor 1117 Zuschauern Manfred Starke (52.) und Timmy Thiele (74./80.) markiert. Bemerkenswert: Jenas Schlussmann Raphael Koczor spielte zum siebten Mal zu Null. Sein einziges Saisongegentor kassierte er beim 4:1-Auswärtssieg beim Schlusslicht TSG Neustrelitz.

 

Aufsteiger 1. FC Lok Leipzig erkämpfte gegen den FC Viktoria Berlin vor 2907 Besuchern ein 2:2 (0:2). Dabei hatte es lange Zeit danach ausgesehen, als ob die Gäste siegreich aus der Partie hervorgehen würden. Steven Häßler (10.) hatte mit einem Eigentor für die frühe Führung der Berliner gesorgt. Ümit Ergirdi (40.) schraubte das Ergebnis zugunsten der Hauptstädter noch vor der Halbzeit in die Höhe.

 

Die zweite Hälfte gehörte aber Leipzig. Djemal Ziane (58.) markierte zunächst den Anschlusstreffer. In Überzahl - Berlins Thomas Franke (61.) hatte sich wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte eingehandelt - gelang Felix Brügmann (72.) der Ausgleich.

 

Torfestival in Neustrelitz: TSG verliert 3:5

 

In der Partie zwischen Schlusslicht TSG Neustrelitz und dem SV Babelsberg 03 bekamen die Zuschauer im Parkstadion gleich acht Tore zu sehen. Die Gäste setzten sich 5:3 (4:2) durch. Für Babelsberg trugen sich Andis Shala (4./43.), Nils Fiegen (16.), Erdal Akdari (35.) und Matthias Steinborn (67.) in die Torschützenliste ein. Die Treffer für die Gastgeber markierten Dennis Rothenstein (11.), Mustafa Zazai (22., Foulelfmeter) und Philip Schulz (71., Foulelfmeter).

Auf Seiten der Gastgeber handelte sich Jan-Ove Edeling wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte ein (79.). Der Tabellenletzte aus Neustrelitz wartet weiter auf den ersten Saisonsieg, hat erst einen Zähler auf dem Konto. Babelsberg verbesserte sich zumindest vorübergehend auf Rang vier. mspw

 

 

 

Zurück