Was macht eigentlich die Konkurrenz?

Regionalliga: Aktuelle Meldungen

 

RWO angelt sich Neustädter-Bruder - Herzkranker Spieler wird Team-Manager in Kassel

 

Große Namen, Tradition und Titel: Unter den insgesamt 91 Mannschaften in den fünf Regionalliga-Staffeln befinden sich gleich neun frühere Bundesliga-Klubs sowie zahlreiche ehemalige Zweitligisten. Der einstige Deutsche Meister Rot-Weiss Essen mischt ebenso in der vierthöchsten Spielklasse mit wie der frühere DFB-Pokalsieger Kickers Offenbach. Aktuelle Informationen aus den vierten Ligen - immer Dienstag und donnerstags auf FUSSBALL.DE.

 

REGIONALLIGA NORD

 

„Wölfe“ holen Junioren-Nationalspieler: Innenverteidiger Marian Sarr wechselt vom West-Regionalligisten Borussia Dortmund II zum Nord-Meister VfL Wolfsburg II. Der 21-Jährige bestritt in den vergangenen drei Jahren 33 Spiele für die U 23 des BVB. Außerdem kam er zweimal in der Bundesliga sowie beim 2:1-Auswärtssieg in Marseille (Saison 2013/2014) auch in der Champions League zum Einsatz. Für verschiedene Junioren-Nationalmannschaften des DFB war Sarr in rund 30 Länderspielen am Ball.

 

Traditionsverein zu Gast: Am Samstag, 16.Juli, bestreitet Aufsteiger Lupo Martini Wolfsburg ein attraktives Testspiel. Drittligist 1. FC Magdeburg ist dann zu Gast. Anpfiff der Begegnung gegen den Gewinner des Europapokals der Pokalsieger von 1974 ist um 15 Uhr. Die Partie ist eines von fünf geplanten Testspielen während der Sommervorbereitung der Wolfsburger.

 

Aufsteiger rüstet auf: Aufsteiger SV Eichede hat noch zweimal auf dem Transfermarkt zugeschlagen. Boris Shtarbev und William Wachowski sollen den SVE verstärken. Boris Shtarbev wechselt vom Hamburger Oberligisten FC Süderelbe nach Eichede. Wegen eines Kreuzbandrisses bestritt der 24-jährige Stürmer nur sechs Spiele für Süderelbe (drei Tore). Innenverteidiger William Wachowski verlässt die zweite Mannschaft von Holstein Kiel, um sich Eichede anzuschließen. In 14 Spielen war der 23-Jährige für Kiel in der Oberliga Schleswig-Holstein am Ball. Die Regionalliga Nord kennt Wachowski bereits aus seiner Zeit beim FC St. Pauli II. Für den „Kiez-Klub“ bestritt er 17 Viertliga-Einsätze.

 

REGIONALLIGA NORDOST

 

Bayern-Talent nach Nordhausen: Der FSV Wacker Nordhausen hat Verteidiger Yannick Günzel vom FC Bayern München II aus der Regionalliga Bayern verpflichtet und ihn mit einem Zwei-Jahres-Vertrag ausgestattet. Das 20-jährige Talent durchlief die Jugendmannschaften des deutschen Rekordmeisters und war in der vergangenen Saison elfmal für die U 23 in der Regionalliga im Einsatz. Außerdem stehen vier Partien für die U 19 in der UEFA Youth League zu Buche. „Wir denken, dass er uns sofort weiterhelfen kann“, so Nordhausens Präsident Nico Kleofas.

 

„Zebra“ zieht es nach Jena: Der FC Carl Zeiss Jena treibt seine Kaderplanungen für die neue Saison voran. Die Thüringer sicherten sich jetzt die Dienste von Defensivspieler Matthias Kühne. Der 28-jährige Rechtsverteidiger stand zuletzt beim Zweitliga-Absteiger MSV Duisburg unter Vertrag, kam aber in der abgelaufenen Saison zu keinem Einsatz für die Profis. Für die Oberliga-Mannschaft der „Zebras“ war Kühne siebenmal am Ball. In Jena erhält er einen Kontrakt bis Juni 2018, mit der Verlängerungsoption um ein weiteres Jahr. „Der Verein hat sich von Anfang an sehr um mich bemüht und mich davon überzeugt, in den kommenden zwei Jahren meine Fußballschuhe für den FC Carl Zeiss Jena zu schnüren“, so Kühne. Kenny Verhoene, Sportlicher Leiter des FCCZ: „Nach einem Spieler wie Matthias haben wir gesucht. Wir wollten eine Führungsfigur, die unserer jungen Mannschaft in schwierigen Situationen helfen und sie mitreißen kann.“

 

Zwei Neue aus Neustrelitz: Der ZFC Meuselwitz hat zwei Spieler vom Ligakonkurrenten TSG Neustrelitz unter Vertrag genommen. Torwart Steven Braunsdorf und Mittelfeldspieler Yves Brinkmann schließen sich der Mannschaft von ZFC-Trainer Heiko Weber an. Beide erhalten jeweils einen Kontrakt bis Juni 2018. „Steven ist für die Regionalliga eine klare Nummer eins, der vom talentierten Andreas Naumann sicherlich genügend Druck bekommen wird“, so Heiko Weber. Braunsdorf stand in der letzten Saison 32-mal zwischen den Pfosten der TSG Neustrelitz, kassierte dabei 41 Gegentore. Über Mittelfeldspieler Brinkmann, der bereits in seiner Zeit beim FC Carl Zeiss Jena unter Heiko Weber gespielt hatte, sagt der ZFC-Trainer: „Ich weiß, was er kann und bin mir sicher, dass er eine Verstärkung für unser Team sein wird.“

 

REGIONALLIGA WEST

 

Neustädter-Bruder nach Oberhausen: Einen Neuzugang mit prominentem Namen präsentierte jetzt Rot-Weiß Oberhausen. Vom Oberligisten SuS Stadtlohn wechselt Mittelfeldspieler Daniel Neustädter zu den „Kleeblättern“. Der 21-Jährige, der im Nachwuchsbereich für den 1. FC Kaiserslautern und den FC Twente Enschede (Niederlande) sowie später für die TuS Koblenz am Ball war, ist der jüngere Bruder des russischen Nationalspielers und Bundesliga-Profis Roman Neustädter (28/noch bis zum 30. Juni beim FC Schalke 04 unter Vertrag). Bei der Europameisterschaft in Frankreich war für Roman Neustädter und Russland in der Vorrunde Schluss. Das letzte Gruppenspiel gegen Wales ging 0:3 verloren. Neustädter, der in den ersten beiden Vorrundenpartien jeweils von Beginn an gespielt hatte, kam dabei nicht zum Einsatz.

 

Brauer kehrt zu RWE zurück: Die Rückkehr von Timo Brauer zu Rot-Weiss Essen ist perfekt. Der 26-jährige Mittelfeldspieler wechselt aus der österreichischen ersten Liga vom SV Grödig zu den Rot-Weissen. Bereits von 2009 bis 2012 trug der ehemalige Schalker das RWE-Trikot, führte die Mannschaft als Kapitän zum Aufstieg in die Regionalliga West. „Als Essener Junge ist der Verein für mich auch nach meinem Weggang immer etwas Besonderes geblieben. Deshalb habe ich die Hafenstraße in den letzten Jahren mehrfach als Fan besucht. Mir war bei meinem Abschied damals bereits klar, dass ich noch einmal für Rot-Weiss auflaufen möchte“, so Brauer.

 

Engelbrecht nach Steinbach: Daniel Engelbrecht wechselt von Alemannia Aachen zum TSV Steinbach in die Regionalliga Südwest. Der 25-jährige Stürmer, der wegen einer Herzerkrankung mit einem eingesetzten Defibrillator spielt, trifft dort auf die ehemaligen Aachener Sasa Strujic, Sascha Marquet und Torhüter Frederic Löhe. Bereits am 5. Juli kann sich das Quartett mit dem früheren Arbeitgeber messen. Die Alemannia kommt dann zu einem Testspiel gegen den TSV nach Haiger (Anstoß: 19 Uhr).

 

Zehn Zugänge für Ahlen: Rot Weiss Ahlen hat die ersten zwölf Spieler für die neue Saison unter Vertrag. Rouven Meschede (25) und Christopher Heermann (27) bleiben RWA ein weiteres Jahr erhalten, hinzu kommen zehn Zugänge. Aus der eigenen U19 stoßen die beiden Defensivspieler Justin Perschmann (18) und Rafael Miguel Lopez-Zapata (19) zur ersten Mannschaft dazu. Unter den gleich acht externen Neuzugängen befindet sich auch ein Rückkehrer. Verteidiger Jan Klauke kehrt vom Drittligisten Chemnitzer FC an die Werse zurück. Außerdem wurden Jonathan Mellwig (Torwart/SC Verl), André Witt (Verteidiger/ETB Schwarz-Weiß Essen), Kamil Waldoch (Verteidiger/FC Kray), Tim Kallenbach (Defensivspieler/MSV Duisburg U 23), Bilal Abdallah (Offensivspieler/Wuppertaler SV), Emre Karaca (Offensivspieler/TSG Sprockhövel), Laurenz Wassinger (Stürmer/TuS Erndtebrück) verpflichtet. Alle Neuen unterschrieben in Ahlen Verträge bis Juni 2017.

 

REGIONALLIGA SÜDWEST

 

Zwei Verträge für herzkranken Spieler: Innenverteidiger Steffen Friedrich unterschrieb jetzt beim KSV Hessen Kassel gleich zwei Verträge. Nach einer schweren Herz-Erkrankung wird der 22-jährige zunächst als Team-Manager für den Traditionsverein tätig sein. Wenn es sein gesundheitlicher Zustand zulässt, kehrt er auch wieder auf den Platz zurück. „Nach etlichen Untersuchungen konnte eine infektiöse Viruserkrankung des Herzmuskels festgestellt werden. Das ist wahrscheinlich der Auslöser für die aufgetretenen gefährlichen Herzrhythmusstörungen. Ich werde daher in Kürze einen Defibrillator unter die Haut implantiert bekommen, unter dessen Schutz die Abheilung der Entzündung weiterverfolgt wird. Wann ich wieder spielen kann, steht noch nicht fest“, so Friedrich.

 

Benefizspiel zum Testspielauftakt: Die SV 07 Elversberg wird zum Testspielauftakt ein Benefizspiel gegen den Saarlandligisten SV Rot-Weiß Hasborn bestreiten. Die Partie findet am Freitag, 1. Juli, (ab 19 Uhr) im Waldstadion in Aschbach statt. Mit dem Benefizspiel gegen Hasborn unterstützt die SVE die Unwettergeschädigten in Dirmingen. Bei dem Starkregen am 7. Juni war der Ortsteil der Gemeinde Eppelborn komplett überschwemmt worden. Durch die riesigen Schlammlawinen sind an vielen Stellen große Schäden entstanden. Initiator und Organisator des Benefizspiels ist die unterklassige SG Thalexweiler/Aschbach. „Die Teilnahme am Benefizspiel ist für uns eine Selbstverständlichkeit. Die Menschen in Dirmingen kämpfen immer noch mit den verheerenden Folgen des Unwetters. Wir leisten gerne unseren Beitrag, um den Betroffenen bestmöglich zu helfen“, sagt SVE-Cheftrainer und Ex-Bundesligaprofi Michael Wiesinger. Alle Einnahmen des Benefizspiels gehen an die Unwetteropfer in Dirmingen.

 

Torschütze des Jahres verlängert: Michael Stahl, der bei der TuS Koblenz schon als „Urgestein“ gilt, wird auch in der neuen Saison für den Aufsteiger und ehemaligen Zweitligisten auflaufen. Der 28-Jährige Mittelfeldspieler, der einst aus der TuS-Jugend hervorgegangen war und seit 2009 wieder für seinen Heimatverein am Ball ist, unterschrieb einen neuen Vertrag bis zum 30. Juni 2017. Stahl kommt bislang auf 129 Ligaspiele (13 Tore/vier Vorlagen) für die TuS. 2010 hatte er mit einem Schuss aus mehr als 60 Metern bei der 2:1-Pokalsensation gegen den Bundesligisten Hertha BSC das „Tor des Jahres“ erzielt. Neben Stahl verlängerte auch Akiyoshi Saito seinen Vertrag um ein Jahr. Der ebenfalls 28-jährige Defensivspieler war im Januar 2014 vom Verbandsligisten FC Dorndorf zum Koblenzer Stadion Oberwerth gewechselt und brachte es in der abgelaufenen Saison auf 31 Oberliga-Einsätze (vier Tore/sechs Vorlagen).

 

Neuzugang aus der 3. Liga: Der 1. FC Saarbrücken hat Innenverteidiger Dominic Rau vom Drittligisten Hallescher FC verpflichtet. Beim 1. FCS unterschreibt der 20-Jährige einen Vertrag bis Juni 2018. Seine Karriere hatte Rau im Jugendbereich des FC Erzgebirge Aue begonnen. Nach seiner Beförderung in den Profikader bestritt er 25 Partien in der 2. Bundesliga, war auch für die U 23 des FCE in 77 Spielen in der Oberliga am Ball. In zwei Spielzeiten beim HFC kam er auf 48 Einsätze in der 3. Liga.

 

REGIONALLIGA BAYERN

 

Vier Livespiele im Free-TV: Der TV-Sender „Sport1“ zeigt in der Saison 2016/2017 vier Spiele der Regionalliga Bayern live im Free-TV. Der Münchner Fernsehsender überträgt am Sonntag, 28. August, (ab 15 Uhr) und sowie am 26. März 2017 (ab 13.10 Uhr) die beiden Münchner Stadtderbys zwischen den U 23-Teams des FC Bayern und des TSV 1860. Am Dienstag, 8. November, (ab 20.15 Uhr) wird das Oberfranken-Duell zwischen der SpVgg Bayreuth und Aufsteiger SpVgg Bayern Hof gezeigt. Weiteres Livespiel nach der Winterpause ist die Begegnung der beiden Traditionsvereine SV Wacker Burghausen und SpVgg Unterhaching am Montag, 3. April, (ab 20.15 Uhr). „Das Zuschauerinteresse zeigt, dass der Amateur-Spitzenfußball mit Traditionsvereinen wie Unterhaching, Burghausen, Bayreuth und Hof einen Platz im Free-TV verdient hat. Es freut mich, dass ‚Sport1‘ das genauso sieht und wir die erfolgreiche Zusammenarbeit fortsetzen. Die Zuschauer dürfen sich auf vier packende Livespiele freuen“, sagt BFV-Spielleiter Josef Janker. Insgesamt zeigt „Sport1“ in der kommenden Saison erneut bis zu 20 Regionalliga-Partien live.

 

Spendenaktion für Flutopfer: Das Testspiel zwischen dem SV Wacker Burghausen und dem Ligakonkurrenten TSV Buchbach (3:4) bot den rund 400 Zuschauern reichlich Unterhaltung. Viel wichtiger aber war, dass bei der Partie eine Spendenaktion zugunsten der Flutopfer im Kreis Rottal-Inn (Niederbayern) stattfand. Die kompletten Eintrittsgelder wurden den Flutopfern zur Verfügung gestellt. Wacker-Trainer Uwe Wolf nutzte den Testkick, um gleich drei neue Spieler zu testen. Alexandros Tanidis (zuletzt Lüneburger SK), Marius Willsch (vom 1. FC Saarbrücken) und Christoph Popp (SV Erlbach) spielten vor. Ob das Trio verpflichtet wird, steht noch nicht fest.

 

Auf den Spuren des Vaters: Jim-Patrick Müller wechselt zur SpVgg Unterhaching. Der Sohn des ehemaligen Hachinger Profis Bernd Müller, der in der Saison 1989/1990 in 32 Zweitligapartien für Unterhaching am Ball war, kommt vom Zweitliga-Aufsteiger Dynamo Dresden. Er erhält einen Vertrag bis 2018 plus Option auf eine weitere Spielzeit. In Dresden war Müller in 21 Drittligapartien im Einsatz. Zuvor war der Außenbahnspieler auch schon für den SV Sandhausen, Jahn Regensburg und Greuther Fürth II am Ball. Neben der Verpflichtung von Müller verlängerten die Hachinger die Verträge mit den beiden 20-jährigen Eigengewächsen Maximilian Hehn und Andreas Markmüller jeweils um ein Jahr. Mittelfeldspieler Markmüller spielt mit nur einjähriger Unterbrechung - von 2011 bis 2012 war er im Nachwuchsleistungszentrum des FC Bayern München am Ball - bereits seit der G-Jugend für die Hachinger. Schlussmann Hehn ist seit 2012 für die SpVgg aktiv. „Die Kaderplanungen für die kommende Saison nähern sich damit langsam dem Abschluss“, so Hachings Cheftrainer Claus Schromm. mspw

 

 

Zurück