Tabellenführer Jena bleibt unbesiegt

Mark Zimmermann mit Jena weiter auf Erfolgskurs (Foto: Worbser)

Viteritti trifft gegen Ex-Klub doppelt

Die TSG Neustrelitz wartet in der Regionalliga Nordost weiter auf den ersten Saisonsieg. Am 11. Spieltag gab es für das Schlusslicht gegen den Ex-Bundesligisten FC Energie Cottbus die zehnte Niederlage. Beim 4:0 (2:0)-Auswärtserfolg des FC Energie war Fabio Viteritti der Spieler des Spiels. Der Ex-Neustrelitzer, der in der vergangenen Spielzeit noch für die TSG am Ball war, traf gegen seinen ehemaligen Verein doppelt.

Viteritti (35./36.) stellte innerhalb von zwei Minuten die Weichen für Cottbus auf Sieg. In der zweiten Hälfte war es Benjamin Förster (47./75.), der ebenfalls einen Doppelpack beisteuerte und das Ergebnis zugunsten der Gäste in die Höhe schraubte. Auf Seiten der TSG sah Mert Sahin (88.) wegen einer Notbremse die Rote Karte.

Cottbus fuhr den fünften Sieg aus den zurückliegenden sechs Spielen ein (ein Remis), kletterte auf Rang zwei und ist jetzt erster Verfolger von Spitzenreiter FC Carl Zeiss Jena (0:0 gegen Wacker Nordhausen). Bemerkenswert: Seit über 550 Minuten hat die Mannschaft von FCE-Trainer Claus-Dieter Wollitz kein Gegentor mehr kassiert. Insgesamt stehen fünf Gegentreffer zu Buche.

Tabellenführer Jena bleibt unbesiegt

Geht es um Punkte und Gegentore, ist nur Tabellenführer FC Carl Zeiss Jena besser als Energie Cottbus. Nach dem 0:0 im Topspiel gegen den FSV Wacker Nordhausen bleibt der FC Carl Zeiss weiter ohne Niederlage (neun Siege, zwei Remis). Seit fünf Partien gab es für Jenas Schlussmann Raphael Koczor kein Gegentor. Ohnehin musste er erst einmal hinter sich greifen (beim 4:1 bei der TSG Neustrelitz am 6. Spieltag). Der Vorsprung auf Cottbus beträgt sieben Punkte.

Die Gäste aus Nordhausen bleiben unter der Regie von Interimstrainer und Ex-Bundesligatorwart Tomislav Piplica weiter unbesiegt. Von zwölf möglichen Punkten holte Wacker mit Piplica an der Seitenlinie acht.

Der Berliner AK behielt im Stadtderby und Verfolgerduell gegen die U 23 von Hertha BSC 2:0 (1:0) die Oberhand und überholte die Herthaner damit in der Tabelle. Die Mannschaft von BAK-Trainer Jörg Goslar ist jetzt Dritter. Myroslav Slavov (6.) hatte den BAK früh mit seinem achten Saisontreffer in Führung gebracht. Maximilian Zimmer (84.) machte den Deckel drauf. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Gastgeber bereits in Überzahl gespielt. Herthas Defensivakteur Dominik Pelivan (81.) sah wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte.

Erste Saisonsiege für Meuselwitz und Luckenwalde

Dem ZFC Meuselwitz gelang beim 3:0 (2:0) gegen die U 23 von RB Leipzig der erste Saisonsieg. Zuvor hatte der ZFC fünfmal remis gespielt und fünf Niederlagen hinnehmen müssen. Andy Trübenbach (22./45.) und Rufat Dadashov (57.) trafen für Meuselwitz. Durch den Dreier kletterte der ZFC auf den 15. Platz. Leipzig ist Tabellenneunter.

Auch der FSV Luckenwalde gewann in der Partie beim Aufsteiger FSV Union Fürstenwalde erstmals in dieser Saison. Die Gäste setzten sich 1:0 (0:0) durch. Steve Müller (60.) markierte den entscheidenden Treffer. Genau wie Meuselwitz hat Luckenwalde jetzt acht Zähler auf dem Konto.

Torfestival beim BFC Dynamo

Beim 5:2 (2:1) zwischen dem BFC Dynamo und dem FC Schönberg 95 bekamen die Zuschauer einiges geboten. Für den BFC trugen sich Thiago Rockenbach da Silva (29.), Nils Göwecke (33.), Dennis Srbeny (59., Foulelfmeter/70.) und Kai Pröger (61.) in die Torschützenliste ein. Die Tore für Schönberg erzielten Leon Dippert (34.) und Marcus Steinwarth (53., Foulelfmeter).

Der SV Babelsberg 03 fügte dem FC Viktoria Berlin eine 4:1 (1:0)-Auswärtsniederlage zu. Mike Eglseder (3.) stellte früh die Weichen auf Sieg. Manuel Hoffmann (63.), Andis Shala (89.) und Abdulkadir Beyazit (90.+2) erzielten die weiteren Tore für den SVB. Für das einzige Gästetor war Mattia Trianni (76.) verantwortlich. Kurios: Nur zwei Minuten später handelte sich Trianni (78.) wegen groben Foulspiels die Rote Karte ein.

Babelsberg kletterte durch den Sieg auf Rang sieben und verkürzte den Rückstand auf die fünftplatzierte Viktoria auf einen Zähler.

Auerbach bremst Aufsteiger Lok Leipzig aus

Nach sechs vergeblichen Versuchen hat der VfB Auerbach am 11. Spieltag der Regionalliga Nordost den dritten Saisonsieg gelandet. Gegen den Aufsteiger 1. FC Lok Leipzig setzte sich der VfB 3:1 (1:0) durch. Die Führung durch Jiri Mlika (43.) konnte der eingewechselte Felix Brügmann (52.) für Leipzig ausgleichen. Auf das 2:1 der Gastgeber von Marcel Schlosser (72.) fand Lok keine Antwort mehr. Fabian Paradies (90.+1) markierte wenige Sekunden vor Schluss den Endstand.

Die von Heiko Scholz trainierten Leipziger hatten zuvor viermal in Serie nicht verloren. Mit einem Sieg hätte der Neuling nach Punkten mit dem Tabellendritten Viktoria Berlin (19 Zähler) gleichziehen können.

Flutlichtchaos in Bautzen

Zum Auftakt des 11. Spieltags in der Regionalliga Nordost trennten sich der FSV Budissa Bautzen und der FC Oberlausitz Neugersdorf 0:0. Zwar fielen vor 1250 Zuschauern keine Tore. Allerdings streikte zwischenzeitlich das Flutlicht. Das sorgte dafür, dass die zweite Halbzeit rund 20 Minuten später angepfiffen wurde.

Bautzen wartet nun seit sechs Begegnungen auf einen Sieg, belegt weiterhin einen möglichen Abstiegsplatz. Neugersdorf ist mit 14 Zählern Tabellenelfter. mspw / Foto: worbser

 

Zurück