Regionalliga Nordost

Spitzenreiter Zwickau lässt Federn

Stefan Hierländer (RBL); (c) worbser

Die U 23 von RB Leipzig bleibt in der Regionalliga Nordost auf Erfolgskurs. Die Mannschaft von Trainer Tino Vogel gewann am 31. Spieltag das Aufsteigerduell gegen den FC Schönberg 2:1 (1:0), fuhr damit den dritten Sieg in Serie ein. Zuvor hatten die „Roten Bullen“ gegen den VfB Germania Halberstadt (2:0) und beim FC Carl Zeiss Jena (3:1) gewonnen. Der Klassenverbleib ist damit endgültig unter Dach und Fach.

Das einzige Tor in der ersten Hälfte erzielte Leipzigs Mittelfeldspieler Stefan Hierländer (Foto, 38.) mit einem verwandelten Foulelfmeter. Erneut Hierländer (64.) erhöhte auf 2:0. Für Schönberg kam der Anschlusstreffer durch Angreifer Bastian Henning (90.) zu spät, um der Partie noch eine Wende zu geben. Der FCS wartet nun seit vier Spielen auf einen Sieg, kann aber bei uneinholbaren zehn Punkten vor der Gefahrenzone ebenfalls für eine weitere Saison in der vierthöchsten deutschen Spielklasse planen.

ZFC Meuselwitz verpasst Befreiungsschlag

Der ZFC Meuselwitz hat es mit dem 0:1 (0:0) bei der TSG Neustrelitz verpasst, den Klassenverbleib unter Dach und Fach zu bringen. Der Vorsprung auf die Abstiegsränge beträgt drei Runden vor dem Saisonende sieben Punkte.

Nach einer torlosen ersten Halbzeit erzielte Fabio Viteritti (56.) mit einem direkt verwandelten Freistoß den entscheidenden Treffer für die Gastgeber. Der Meuselwitz Linksverteidiger Francesco Lubsch sah wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote-Karte (90.).

Die TSG, die in der kommenden Saison von Benjamin Duray, aktuell Co-Trainer des Drittligisten Halleschen FC, betreut werden, feierte den vierten Sieg in Folge. Der aktuelle TSG-Trainer Andreas Petersen wechselt nach der Saison zum VfB Germania Halberstadt, für den er bereits zwischen 2007 und 2012 tätig war.

Durch das 0:0 im Berliner Stadtduell zwischen Hertha BSC II und dem FC Viktoria bleiben die Gäste auf Platz 13, sind trotz einer Negativserie von vier Partien ohne Sieg nur noch einen Zähler vom sicheren Klassenverbleib entfernt. Der Abstand zum ersten Abstiegsplatz beträgt neun Punkze. Die U 23 der Hertha bleibt mit nun 47 Zählern auf Platz sieben im gesicherten Tabellenmittelfeld. 

Tabellenführer FSV Zwickau musste sich am 31. Spieltag in der Regionalliga Nordost mit einem Remis begnügen. In der Partie beim VfB Auerbach kam der FSV vor 3550 Zuschauern nicht über ein 2:2 (0:2) hinaus. Damit beträgt der Vorsprung vor Verfolger Berliner AK (bereits am Mittwoch 3:0-Sieger im Derby gegen den BFC Dynamo) nur drei Punkte. Der BAK hat außerdem noch eine Nachholpartie in der Hinterhand.

In Auerbach sah es lange Zeit sogar danach aus, als sollten die Gäste aus Zwickau komplett leer ausgehen. Der VfB war vor der Pause durch Tore von Felix Lietz (25.) und Stanley Ratifo (31.) 2:0 in Führung gegangen. Marc-Philipp Zimmermann (47.) und Jonas Nietfeld (63.) retteten dem Team von FSV-Trainer Torsten Ziegner zumindest einen Punkt.

Bereits zu Beginn der Partie mussten die Gastgeber aus dem Vogtland einen Schock verkraften. VfB-Innenverteidiger Felix Paul (8.) wurde nach einem Zusammenprall mit Nietfeld mit einer Platzwunde am Kopf frühzeitig ausgewechselt. Auerbach ist jetzt seit sechs Begegnungen ungeschlagen, Zwickau hat seit vier Spielen nicht verloren.

Auch in der Partie zwischen dem FC Oberlausitz Neugersdorf und dem FC Carl Zeiss Jena gab es keinen Sieger. Dass Spiel endete 1:1 (1:1). Josef Nemec (27.) hatte die Mannschaft von FCO-Trainer und Ex-Profi Vragel da Silva in Führung gebracht. Dominik Bock (43.) egalisierte das Ergebnis kurz vor der Halbzeitpause.

Jenas Marcel Bär hatte zuvor die Chance auf den Ausgleich verpasst, als er einen Foulelfmeter verschoss (31.). Neugersdorf und Jena warten jeweils seit fünf Begegnungen auf einen dreifachen Punktgewinn.

Wacker Nordhausen dreht Spiel gegen Bautzen

Der Tabellendritte FSV Wacker Nordhausen setzte sich nach einem Rückstand noch 2:1 (2:1) gegen den FSV Budissa Bautzen durch. Bemerkenswert: Alle drei Tore des Spiels fielen bereits in den ersten neun Minuten. Chris Reher (2.) hatte zunächst für die Gäste getroffen. Nordhausens Kapitän Nils Pfingsten-Reddig (6., Handelfmeter/9.) sorgte mit einem Doppelpack für die Wende zugunsten des FSV Wacker, der lange Zeit um den Titel in der Nordost-Staffel mitspielte und zwischenzeitlich mehrere Spieltage Tabellenführer war.

Bei noch drei ausstehenden Partien und zehn Zählern Rückstand auf Ligaprimus FSV Zwickau hat Nordhausen jetzt endgültig keine Chance mehr auf die Meisterschaft. Bautzen rangiert nach der dritten Niederlage in Folge auf Platz 14.

Der FSV Luckenwalde hat im Aufsteigerduell gegen Schlusslicht FSV Optik Rathenow einen wichtigen 2:0 (0:0)-Heimsieg eingefahren und damit die Chance auf den Klassenverbleib gewahrt. Der Vorsprung auf Rathenow beträgt jetzt sieben Punkte.

Der zur Halbzeit eingewechselte Mame Mbar Diouf (64./73.) steuerte beide Tore für das Team von Ingo Nachtigall bei. Auf Seiten der Gäste aus Rathenow handelte sich Cihan Ucar in der Nachspielzeit wegen groben Foulspiels die Rote Karte ein (90.+2). Für Luckenwalde war es der vierte Sieg aus den zurückliegenden fünf Spielen (ein Remis).

Rathenow musste die zweite Niederlage in Serie hinnehmen, hat kaum noch Chancen auf den Klassenverbleib. Allenfalls der Sprung auf den vorletzten Tabellenplatz ist möglich. Der würde allerdings nur reichen, wenn kein Nordost-Klub aus der 3. Liga absteigt und der Meister der Regionalliga Nordost den Aufstieg schafft.

Babelsberg beendet Negativlauf gegen Halberstadt

Nach sechs Partien ohne Sieg fand der SV Babelsberg 03 zurück in die Erfolgsspur. Gegen Germania Halberstadt setzte sich der von Cem Efe trainierte SVB 1:0 (0:0) vor 1789 Zuschauern im Potsdamer Karl-Liebknecht-Stadion durch. Enes Uzun (70.) war für den entscheidenden Treffer verantwortlich.

Halberstadt hat auswärts jetzt auswärts seit vier Begegnungen keinen dreifachen Punktgewinn mehr eingefahren. Die Germania rutschte auf Rang 17 ab, liegt jetzt drei Zähler hinter dem FSV Luckenwalde zurück. mspw / Foto: worbser

 

Zurück