Zusammenfassung 7. Spieltag

Mark Zimmermann (Foto: gettyimages)

RL Nordost: Jenas Bilanz bleibt makellos

Der souveräne Spitzenreiter FC Carl Zeiss Jena ließ sich am 7. Spieltag in der Regionalliga Nordost auch vom Vizemeister Berliner AK nicht stoppen. Die Mannschaft von FCC-Trainer Mark Zimmermann kam gegen den BAK im heimischen Ernst-Abbe-Sportfeld zu einem 3:0 (1:0)-Heimsieg vor 3137 Zuschauern. Damit bleibt die Bilanz makellos. Für Jena stehen sieben Siege aus den ersten sieben Partien sowie ebenso beachtliche 19:1 Tore zu Buche.

Gastgeber Jena war gegen Berlin früh in Führung gegangen. Angreifer Dominik Bock (14.) erlief einen misslungenen Pass von BAK-Spieler Lhadji Badiane und schob den Ball problemlos am herausgeeilten Berliner Schlussmann Jakub Jakubov zur Führung vorbei. Der lange verletzte Kapitän René Eckardt (46.) erhöhte kurz nach der Pause zum 2:0. FCC-Angreifer Manfred Starke (90.) scheiterte in der Endphase zunächst mit einem Foulelfmeter an Jakubov, im Nachschuss traf er dann aber zum 3:0.

Für den neuen BAK-Trainer Jörg Goslar war es die erste Niederlage im zweiten Ligaspiel. Bei seinem Debüt hatten die Berliner 4:1 gegen Budissa Bautzen gewonnen.

Lok Leipzig wieder in der Erfolgsspur

Nach zwei Niederlagen ist Aufsteiger 1. FC Lok Leipzig wieder in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Das Gastspiel beim FC Schönberg entschied die Mannschaft von Lok-Trainer Heiko Scholz 3:0 (1:0) für sich. Vor 1064 Besuchern hatte Offensivspieler Daniel Becker (39.) zum 1:0 für die Gäste getroffen. In der Schlussviertelstunde erhöhte zunächst Innenverteidiger Pascal Ibold (77.), bevor Torjäger Djamal Ziane (83.) mit seinem vierten Saisontreffer den Schlusspunkt setzte.

Im siebten Saisonspiel hat es Viktoria Berlin erwischt. Das 0:2 (0:1) gegen den FC Oberlausitz Neugersdorf war die erste Niederlage für die Mannschaft von Viktoria-Trainer Ersan Parlatan. Abwehrspieler Oliver Merkel (8.) gelang mit einem Volleyschuss aus 20 Metern die Führung. Jordi Vidal (76.) machte alles klar. Neugersdorf hatte zuvor auswärts alle drei Auftritte verloren.

Aufsteiger Fürstenwalde verschafft sich Luft

Neuling FSV Fürstenwalde hat die Abstiegszone verlassen. Dank eines 1:0 (0:0) gegen das sieglose Schlusslicht TSG Neustrelitz erarbeitete sich der FSV einen Vorsprung von zwei Punkten auf einen möglichen Abstiegsrang. Nach einer torlosen ersten Halbzeit hatte TSG-Mittelfeldspieler Milan Senic (47.) mit einem Foulelfmeter die große Chance zur Führung, doch der Strafstoß landete neben dem Tor. Paul Karaszewski (51.) machte es für Fürstenwalde besser. Er verwandelte einen Handelfmeter zum Endstand.

Der ZFC Meuselwitz hat seine Niederlagenserie gestoppt. Nachdem die Mannschaft von ZFC-Trainer Heiko Weber dreimal in Serie als Verlierer vom Platz gehen musste, endete die Partie gegen den ebenfalls noch sieglosen FSV Luckenwalde 1:1 (1:0). Außenbahnspieler René Weinert (28.) brachte Meuselwitz in Führung, Kiyan Soltanpour (70.) glich für Luckenwalde aus. Der FSV verlor Mittelfeldspieler Robert Häsen (88.) mit einer Gelb-Roten Karte wegen wiederholten Foulspiels.

Herthas U 23 weiter in Siegeslaune

Die U 23 von Hertha BSC bleibt mit fünf Punkten Rückstand erster Verfolger des Tabellenführers FC Carl Zeiss Jena. Beim FSV Budissa Bautzen gewann die Mannschaft von Hertha-Trainer Ante Covic 3:2 (3:0), machte damit den dritten Sieg hintereinander perfekt.

In Bautzen markierten die Berliner alle drei Treffer in der ersten Halbzeit. Dominik Pelivan (5.), Marcus Mlynikowski (24., Foulelfmeter) und Fabian Eisele (45.) trafen. Trotz der Gelb-Roten Karte gegen Martin Hoßmang (69.) wegen wiederholten Foulspiels kam der FSV dank eines Doppelpacks von Toni Barnickel (85./90.+1) noch einmal heran, für einen Punktgewinn reichte es aber nicht mehr. mspw

 

Zurück