Regionalliga Nordost

Nordhausen gewinnt in der Nachspielzeit

(c) worbser

Titelaspirant FSV Wacker Nordhausen landete zum Auftakt des 2. Spieltages in der Regionalliga Nordost einen Last-Minute-Sieg. Gegen den FC Oberlausitz Neugersdorf sicherten sich die ambitionierten Thüringer vor 1788 Zuschauern nur wenige Sekunden vor Schluss einen 1:0 (0:0)-Heimsieg. Den entscheidenden Treffer markierte Innenverteidiger Philipp Blume (90.+1) in der Nachspielzeit.

Damit bleibt die Mannschaft von Wacker-Trainer Josef Albersinger auch nach der zweiten Begegnung verlustpunktfrei, musste außerdem noch kein Gegentor hinnehmen. Mit dem Sieg sicherte sich Nordhausen mit optimalen sechs Punkten zumindest über Nacht die Tabellenführung. Ex-Bundesligaprofi Marco Sailer, vom SV Darmstadt 98 zum FSV Wacker gewechselt, spielte durch.

BFC Dynamo verteidigt Spitze

Der einstige DDR-Rekordmeister BFC Dynamo hat auch sein zweites Saisonspiel in der Regionalliga Nordost gewonnen und die Tabellenspitze verteidigt. Bei der TSG Neustrelitz siegte die Mannschaft von Trainer und Ex-Profi René Rydlewicz vor 1.361 Zuschauern 4:1 (3:0), hat nach dem 2. Spieltag optimale sechs Punkte und 9:1 Tore auf dem Konto. Nur der FC Carl Zeiss Jena und der FSV Wacker Nordhausen sind ebenfalls noch ohne Punktverlust.

Thiago Rockenbach da Silva (1.) mit einem Blitztor, Joshua Marques Pereira da Silva (8.) und Zlatko Muhovic (17.) sorgten schon in der Anfangsphase für klare Verhältnisse. Im zweiten Durchgang erhöhte Kai Pröger (61.), ehe Philip Schulz (64.) mit einem verwandelten Foulelfmeter den ersten Saisontreffer für die TSG erzielte.

Neustrelitz bleibt nach zwei Spieltagen ohne Punktgewinn, belegt den vorletzten Tabellenplatz. Am Rande der Partie wurde im Parkstadion die neugebaute Gästetribüne offiziell eröffnet.

Carl Zeiss Jena bleibt auf Erfolgskurs

Auch der FC Carl Zeiss Jena hat einen Saisonstart nach Maß hingelegt. Im heimischen Ernst-Abbe-Sportfeld gewann der FCC gegen den VfB Auerbach 2:0 (1:0). Offensivspieler Manfred Starke (36.) brachte die Hausherren mit seinem ersten Saisontreffer in Führung. Der eingewechselte Bedi Buval (77.) stellte vor 3231 Besuchern den Endstand her.

Für Auerbach war es nach dem gelungenen Auftakt gegen Budissa Bautzen (2:1) die erste Niederlage. Der VfB verlor nicht nur die Partie, sondern auch Alexander Mattern, der wegen einer Unsportlichkeit die Gelb-Rote Karte sah (66.).

Aufsteiger Lok Leipzig sorgt für Furore

Aufsteiger 1. FC Lokomotive Leipzig sorgt weiter für Furore, ist auch nach dem zweiten Saisonspiel ungeschlagen. Beim FSV Luckenwalde gewann die Mannschaft von Trainer und Ex-Nationalspieler Heiko Scholz vor 1.100 Zuschauern im Werner-Seelenbinder-Stadion 3:0 (1:0). Angreifer Djamal Ziane (25./90.+1) war mit seinen Saisontreffern zwei und drei entscheidend am Leipziger Auswärtssieg beteiligt. Daniel Becker (78.) trug sich wenige Minuten nach seiner Einwechslung ebenfalls in die Torschützenliste ein. Luckenwalde bleibt weiterhin punkt- und torlos am Tabellenende.

Wermutstropfen für Leipzig: Abwehrspieler Robert Zickert sah in der Schlussphase wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte (79.) und wird am kommenden Mittwoch (ab 19 Uhr) im Spitzenspiel gegen Wacker Nordhausen nicht mit von der Partie sein.

Den ersten Sieg fuhr die U 23 von Hertha BSC beim 3:1 (1:0) gegen den FC Schönberg 95 ein. Tony Fuchs (30.) sorgte dabei für die 1:0-Pausenführung. In der zweiten Halbzeit trafen Fabian Eisele (50.) und Dominik Pelivan (57.) für die Mannschaft von Trainer Ante Covic, Leon Dippert (65.) konnte für den FCS nur noch verkürzen. Schönberg bleibt nach dem Auftaktsieg gegen den Berliner AK (3:0) bei drei Punkten.

Lovro Sindik dreht Spiel für Babelsberg

Dank eines Doppelpacks von Lovro Sindik machte der SV Babelsberg 03 seinen ersten Dreier perfekt. Bei Budissa Bautzen siegte der SVB 2:1 (1:1). Zunächst brachte Maik Salewski (42.) Bautzen in Führung. Mittelfeldspieler Sindik (44./81.) drehte jedoch die Begegnung. Bautzen blieb auch nach dem zweiten Spieltag ohne Zähler.

Keine Treffer fielen in der Partie zwischen dem FSV Union Fürstenwalde und dem ZFC Meuselwitz. Für beide Teams war es der erste Punktgewinn in der neuen Saison. Auf den ersten Treffer müssen Fürstenwalde und Meuselwitz aber weiter warten.

Benyamina trifft gegen Ex-Verein BAK

Der Berliner AK kommt in der Regionalliga Nordost nicht in Fahrt. Die von vielen Nordost-Trainern als Mitfavorit um den Titel gehandelten Hauptstädter warten auch nach dem 2. Spieltag noch auf ihren ersten Saisonsieg. Auf die 0:3-Auftaktniederlage beim FC Schönberg 95 folgte ein 1:1 (1:0) im Derby gegen den Stadtrivalen FC Viktoria Berlin.

Dabei hatte es lange Zeit danach ausgesehen, als könne der BAK dreifach punkten. Maximilian Zimmer (34.) brachte die Mannschaft von BAK-Trainer und Ex-Bundesligaprofi Steffen Baumgart in Führung. In der Schlussphase war es dann aber ausgerechnet Ex-Profi Karim Benyamina (76.), der den Ausgleich markierte und der Viktoria das Remis rettete. Der 34-jährige Routinier war bis Januar noch für den Berliner AK am Ball. Früher stand der ehemalige algerische Nationalspieler unter anderem beim 1. FC Union Berlin und beim Karlsruher SC unter Vertrag.

Viktoria Berlin hat nach zwei Spielen vier Zähler auf dem Konto. Zum Auftakt war dem Team von Viktoria-Trainer Ersan Parlatan ein 3:0-Heimsieg gegen die TSG Neustrelitz gelungen.

Erneutes Unentschieden für Energie Cottbus

Drittliga-Absteiger FC Energie Cottbus kam auch im zweiten Saisonspiel nicht über ein Remis hinaus. Nachdem die Mannschaft von FCE-Trainer Claus-Dieter „Pele“ Wollitz zum Auftakt beim Aufsteiger 1. FC Lok Leipzig ein 1:1 erreicht hatte, sprang zur Heimpremiere gegen die U 23 von RB Leipzig vor 5655 Zuschauern lediglich ein 0:0 heraus.

Damit werden die neuformierten Lausitzer ihrer Favoritenrolle noch nicht gerecht. In der FUSSBALL.DE-Trainerumfrage vor Saisonbeginn hatten 16 von 18 Trainern den FC Energie als Titelaspiranten auf der Rechnung. mspw / Foto: worbser

 

Zurück