NEWS

Benjamin Kirsten; (c) worbser

Kirsten kann Fußball und Job verbinden: Der 1. FC Lok Leipzig hat den Vertrag mit Torwart Benjamin Kirsten (Foto) verlängert. Der 29-jährige Sohn von Ex-Nationalstürmer Ulf Kirsten (Bayer 04 Leverkusen, Dynamo Dresden) bleibt bis Juni 2018. „Dass Benjamin bei uns bleibt, ist klasse. Er nähert sich Stück für Stück seiner alten Stärke an und ist ein absoluter Führungsspieler, der uns nach vorne bringen will“, sagt Lok-Cheftrainer Heiko Scholz. Benjamin Kirsten betont: „Ich bin froh, den Weg mit dem 1. FC Lok weiterzugehen und mit dem Verein die nächste Stufe erreichen zu können. Es macht mich stolz, mit so einer Mannschaft weiter arbeiten zu dürfen. Außerdem habe ich in Leipzig die Möglichkeit bekommen, Fußball und Job optimal zu verbinden.“ In dieser Saison absolvierte Kirsten elf Ligapartien und stand auch im Sachsenpokalfinale gegen den Drittligisten Chemnitzer FC (1:2) zwischen den Pfosten. Von 2008 bis 2015 war er bei Dynamo Dresden aktiv.

Auch Co-Trainer und Sportlicher Leiter gehen: Beim Berliner AK werden zur kommenden Saison zahlreiche Positionen neu besetzt. Nachdem in der vergangenen Woche bereits ein neuer Präsident (Fikret Dogan) und ein neuer Vorstand gewählt worden waren sowie mit dem künftigen Cheftrainer Markus Zschiesche (zuvor Tennis Borussia Berlin U 17) und seinem Assistenten Ronny Ermel ein neues Trainergespann für die kommende Spielzeit verpflichtet wurde, wird es weitere personelle Wechsel und Abschiede geben. Abu Njie, der in der Winterpause zunächst als Co-Trainer zum BAK geholt wurde, wird dem Verein den Rücken kehren. Nur knapp zwei Monate nach seiner Verpflichtung übernahm Njie interimsweise den Posten des Cheftrainers, nachdem sich der BAK von Jörg Goslar getrennt hatte. In den zwölf Spielen unter der Regie von Nije sammelten die Berliner 15 Punkte. Auch Michael Bartschek verlässt die Hauptstädter. Der ehemalige Vereinspräsident übernahm im Winter kurzfristig den Posten des Sportlichen Leiters und beerbte Kemal Halat (inzwischen Trainer beim Oberligisten CFC Hertha 06). Ein Engagement über den Sommer hinaus war von Beginn an nicht vorgesehen. Während der Mitgliederversammlung wurde Bartschek zum Ehrenvorsitzenden des Vereins gewählt. Außerdem verabschiedete sich der BAK vom langjährigen Stadionsprecher Yalcin Karaoglan.

Steinborn kehrt zurück: Matthias Steinborn kehrt nach vier Jahren beim 1. FC Magdeburg und beim SV Babelsberg 03 zum frischgebackenen Berliner Pokalsieger und DFB-Pokal-Teilnehmer BFC Dynamo zurück. Der 28-jährige Offensivspieler gilt beim einstigen DDR-Rekordmeister als „Urgestein“. Ab 1996 durchlief der gebürtige Berliner alle Nachwuchsteams des BFC und war bis 2013 auch schon für die erste Mannschaft am Ball. Neben der Verpflichtung von Steinborn verlängerten die Hauptstädter den Vertrag mit Otis Breustedt. Der 22-jährige Mittelfeldspieler war 2016 vom Nord-Regionalligisten Lüneburger SK zum BFC Dynamo gewechselt und kam in der abgelaufenen Saison auf 26 Regionalligaeinsätze (zwei Tore).

Kaderplanungen laufen: Nach aktuellem Stand bleiben der TSG Neustrelitz lediglich acht Spieler aus dem alten Kader auch in der kommenden Saison erhalten. TSG-Trainer Achim Hollerieth will „trotz eines kleinen Budgets eine regionalligataugliche Mannschaft zusammenstellen“. Die TSG beendete die Saison zwar als Schlusslicht, schaffte aber trotzdem den Klassenverbleib. Grund: Weil RB Leipzig seine U 23-Mannschaft zur kommenden Spielzeit vom Spielbetrieb abgemeldet hat und der FC Schönberg 95 aus finanziellen Gründen einen Neuanfang in der Landesliga startet, gab es keinen sportlichen Absteiger.

Spieler und Geschäftsstellen-Mitarbeiter: Philip Saalbach ist auch in der kommenden Saison für den SV Babelsberg 03 am Ball. Der 28-jährige Rechtsverteidiger hat seinen Vertrag beim SVB bis Juni 2018 verlängert. „Die Gespräche mit dem Sportlichen Leiter Almedin Civa verliefen positiv. Man hat gemerkt, dass das Feuer brennt und die Liebe zum Fußball lebt. Ich fühle mich in Babelsberg wohl und freue mich auf die bevorstehenden Aufgaben“, so Saalbach, der seit Sommer 2015 für Babelsberg spielt und in der Saison 2016/2017 in 20 Partien zum Einsatz kam. Seit September 2015 gehört er außerhalb der Trainingszeiten auch zum Team der Geschäftsstelle und übernimmt Aufgaben in den Bereichen Mitgliederbetreuung und Passwesen. Ebenfalls bis 2018 verlängert hat Torwart Marco Flügel (22): „Ich bin froh, weiter am Babelsberger Park sein zu dürfen, und freue mich auf die bevorstehenden Aufgaben“, so Flügel, der bereits seit der D-Jugend in Babelsberg spielt und 2013 zum Kader der ersten Mannschaft gestoßen war. In der abgelaufenen Saison kam der Schlussmann vor allem in der zweiten Mannschaft (Landesliga) zum Einsatz, weil er parallel seine Ausbildung und sein Fachabitur in Potsdam beendete.

Auerbach holt Rosenkranz: Der VfB Auerbach hat sich mit Maximilian Rosenkranz auf eine Zusammenarbeit ab der kommenden Saison geeinigt. Der 20-jährige Torwart kommt vom Drittligisten FSV Zwickau und erhält einen Vertrag bis Juni 2018. Dann endet sein Studium, das er in Verbindung mit seiner sportlichen Aufgabe beim VfB problemloser absolvieren kann. „Danach entscheiden wir gemeinsam über eine Verlängerung“, so VfB-Manager Volkhardt Kramer.

Fußballcamp für Kids: Der 1. FC Lok Leipzig veranstaltet vom 3. bis zum 6. Juli in Zusammenarbeit mit einem Partner ein Camp für Kids von sechs bis 16 Jahren. Stattfinden wird das Camp im heimischen Bruno-Plache-Stadion. Unter Anleitung von ausgebildeten Trainern werden Technik, Koordination, Torschuss und weitere fußballspezifische Fähigkeiten trainiert.

Von Schönberg nach Babelsberg: Der SV Babelsberg 03 hat sich für die kommende Saison die Dienste von Masami Okada gesichert. Der 26-jährige Mittelfeldakteur kommt vom bisherigen Ligakonkurrenten FC Schönberg 95 und erhält einen Vertrag bis Juni 2019. Der FC Schönberg hatte Anfang April bekanntgegeben, dass er sich aus finanziellen Gründen aus der Regionalliga zurückzieht und einen Neuanfang in der Landesliga startet. Okada war seit 2013 für den FCS am Ball. mspw

 

Zurück