Regionalliga Nordost

Neuling Lok Leipzig spielt gegen Nordhausen

Lok-Trainer Heiko Scholz; (c) worbser

In der Regionalliga Nordost steht die Begegnung zwischen dem Traditionsverein 1. FC Lok Leipzig und dem Titelaspiranten FSV Wacker Nordhausen im Rahmen des 3. Spieltages am Mittwoch (ab 19 Uhr) im Fokus. Beide Vereine legten einen starken Saisonstart hin. Während Aufsteiger Leipzig dem Ex-Bundesligisten und Drittliga-Absteiger FC Energie Cottbus beim 1:1 eindrucksvoll Paroli bot und zuletzt 3:0 beim FSV Luckenwalde gewann, konnte Nordhausen gleich beide Spiele für sich entscheiden und musste noch kein Gegentor hinnehmen.

Auch wenn sich in den ersten Partien des FSV Wacker wohl die meisten Augen auf den prominenten Zugang Marco „Toni“ Sailer vom Bundesligisten SV Darmstadt 98 gerichtet hatten: Bisher sorgten Mitspieler des 30-jährigen Ex-Profis für die Nordhäuser Tore. Beim jüngsten 1:0-Heimerfolg gegen den FC Oberlausitz Neugersdorf avancierte Verteidiger Philipp Blume mit einem Tor in der Nachspielzeit zum Helden.

Vizemeister Berliner AK ist dagegen noch nicht wirklich in der Saison angekommen. Die hoch gehandelten Hauptstädter haben vor dem prestigeträchtigen Derby beim Stadtrivalen und Spitzenreiter BFC Dynamo am Mittwoch (ab 19 Uhr) erst einen Zähler auf dem Konto. Beim BFC soll jetzt der erste Sieg gelingen. Einfach wird das aber nicht. Denn: Die Gastgeber befinden sich in hervorragender Verfassung. Das Team von Trainer und Ex-Bundesligaprofi René Rydlewicz war in den zwei Auftaktpartien nicht zu stoppen. Mit einem Torverhältnis von 9:1 grüßt der BFC Dynamo souverän von Tabellenplatz eins.

Der SV Babelsberg hofft in der Partie gegen den FC Oberlausitz Neugersdorf am Mittwoch (ab 19 Uhr) wieder auf einen Sahnetag von Mittelfeldakteur Lovro Sindik. Der ehemalige kroatische Junioren-Nationalspieler war beim jüngsten 2:1-Auswärtserfolg beim FSV Budissa Bautzen der Erfolgsgarant, markierte nach einem 0:1-Rückstand beide Tore für den SVB. mspw / Foto: worbser

 

Zurück