Lok Leipzig und Auerbach trennen sich 1:1

(c) WORBSER
Neustrelitz gibt „Rote Laterne“ an Luckenwalde ab
 
Die TSG Neustrelitz schöpft im Abstiegskampf der Regionalliga Nordost neue Hoffnung. Die Mannschaft von Trainer und Ex-Bundesligatorhüter Achim Hollerieth gewann am 12. Spieltag das Kellerduell beim direkten Konkurrenten FSV 63 Luckenwalde 4:1 (2:0) und reichte die „Rote Laterne“ des Tabellenletzten an die Gastgeber weiter. Für die TSG war es das erste Erfolgserlebnis nach acht Partien ohne Sieg (ein Remis, sieben Niederlagen).
George Kelbel (16.) und Pascal Eggert (44.) stellten schon vor der Pause die Weichen auf Sieg. In der zweiten Halbzeit schraubten erneut Eggert (54.) und Fabio Abbruzzese (70.) das Ergebnis weiter in die Höhe, ehe Luckenwaldes Kapitän Marcel Hadel (77., Foulelfmeter) zum Endstand traf.
 
Der FSV Wacker Nordhausen musste sich gegen den FC Oberlausitz Neugersdorf mit einem 1:1 (1:1) begnügen, verpasste dadurch den Sprung auf den dritten Tabellenplatz. Die 1:0-Führung der Gäste durch den tschechischen Ex-Profi Milan Matula (18.) glich Nordhausens Abwehrspieler Jerome Propheter (21.) zwar nur wenig später aus. Zum erhofften Heimsieg reichte es für die Thüringer aber nicht mehr

Aufsteiger Halberstadt auswärts weiter unbesiegt
 
Der Berliner AK kommt in der Regionalliga Nordost seit dem Aus im Berliner Verbandspokal beim Landesligisten 1. FC Wilmersdorf (1:3) nicht mehr in Fahrt. Auf das 0:4 beim ZFC Meuselwitz folgte am 12. Spieltag ein 1:1 (1:0) gegen Aufsteiger Germania Halberstadt. Gegen Halberstadt hatte es allerdings zunächst danach ausgesehen, als ob der BAK als Sieger vom Platz gehen würde. Nach dem Tor von Felix Brügmann (17.) lagen die Berliner lange in Führung. Erst kurz vor Schluss sorgte Tim Oschmann (88.) mit einem verwandelten Handelfmeter für den Ausgleich der Gäste.
Halberstadt setzte damit die Auswärtsserie fort. Von den bisherigen sechs Begegnungen vor fremder Kulisse verlor die Germania keine (drei Siege, drei Remis). Damit ist Halberstadt gemeinsam mit dem unbesiegten Spitzenreiter FC Energie Cottbus die einzige Mannschaft aus der Nordost-Staffel ohne Auswärtsniederlage.
 
In der Partie zwischen der U 23 von Hertha BSC und dem ZFC Meuselwitz fielen keine Tore. Beim 0:0 bekamen die Zuschauer lediglich einen Platzverweis zu sehen. Herthas Mittelfeldspieler Maik Haubitz (48.) handelte sich wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte ein. Meuselwitz verpasste nach den Erfolgen beim BFC Dynamo (2:1) und gegen den Berliner AK (4:0) den dritten Sieg gegen eine Berliner Mannschaft in Serie.
 
Drittes Gegentor hält Cottbus nicht auf
 
Der FC Energie Cottbus bleibt mit neun Punkten Vorsprung souveräner Tabellenführer der Regionalliga Nordost. Die ungeschlagene Mannschaft von FCE-Trainer Claus-Dieter „Pele“ Wollitz machte am 12. Spieltag beim 3:1 (0:1)-Auswärtssieg über Union Fürstenwalde den elften Sieg perfekt. Zwar musste Cottbus vor 2075 Besuchern durch Kemal Atici (27., Foulelfmeter) den 0:1-Rückstand und das insgesamt dritte Gegentor in dieser Saison hinnehmen. Danach drehten allerdings Kevin Weidlich (49.), Gabriel Boakye (52.) und Maximilian Zimmer (74.) die Partie. Fürstenwalde hatte zuvor viermal hintereinander nicht verloren.
 
Den zweiten Tabellenplatz festigte der BFC Dynamo durch ein 3:0 (1:0) gegen den Aufsteiger BSG Chemie Leipzig. Es war der vierte Sieg aus den vergangenen fünf Ligaparten (eine Niederlage). Gegen die Leipziger waren Joey Breitfeld (38.), Matthias Steinborn (55.) und David Malembana (62.) für den BFC erfolgreich. Vor 3215 Zuschauern war der Leipziger Daniel Heinze (5.) mit einem Foulelfmeter an BFC-Schlussmann Bernhard Hendl gescheitert. Chemie Leipzig muss weiter auf den ersten Auswärtssieg in dieser Saison warten. Wegen des Zuschauerandrangs hatte die Partie mit rund 15 Minuten Verspätung begonnen.
 
Keine Tore im Derby zwischen Viktoria und Altglienicke
 
Viktoria Berlin spielte im Derby gegen den Aufsteiger VSG Altglienicke zum ersten Mal in dieser Spielzeit 0:0. Die Mannschaft von Viktoria-Trainer Thomas Herbst verhinderte damit die dritte Heimniederlage in Folge. Neuling Altglienicke hat die zurückliegenden sechs Begegnungen nicht gewonnen und wartet seit vier Spielen auf einen Treffer.
 
Ebenfalls 0:0 endete das Aufeinandertreffen zwischen dem SV Babelsberg und dem FSV Budissa Bautzen vor 1525 Zuschauern. Babelsberg ist seit fünf, Bautzen seit sechs Spieltagen sieglos.
 
Ohne Sieger endete auch das Duell zwischen dem 1. FC Lokomotive Leipzig und dem VfB Auerbach. Beim 1:1 (1:1) erzielten die Leipziger beide Treffer. Zunächst hatte ein Eigentor von Peter Misch (7.) für die Auerbacher Führung vor 2606 Zuschauern gesorgt. Paul Maurer (9.) glich allerdings nur wenige Minuten später aus. Leipzig hat die zurückliegenden sechs Spiele nicht verloren.

 

Zurück