Erklärung der Vereine der Regionalliga Nordost und der 3. Liga aus dem Verbandsgebiet des Nordostdeutschen Fußballverbandes zu einer möglichen Neustrukturierung der Auf- und Abstiegsregelung Regionalliga/3. Liga

Am Mittwoch, dem 18. Oktober 2017 fand in Hennigsdorf bei Berlin eine weitere Zusammenkunft der Vereine der Regionalliga Nordost und der 3. Liga aus dem Verbandsgebiet des NOFV im Beisein des Präsidenten des DFB, Herrn Reinhard Grindel, und des 1. Vizepräsidenten für Amateure, Recht und Satzungsfragen, Herrn Dr. Rainer Koch, statt.

Der Präsident des NOFV, Herr Rainer Milkoreit, eröffnete die Konferenz und nahm Bezug auf die Resolution des NOFV anlässlich des 8. Verbandstages mit dem Inhalt des Erhalts der eigenständigen Regionalliga Nordost bei gleichzeitiger Modifizierung der Auf- und Abstiegsregelung von und zur 3. Liga. Des Weiteren verwies er auf die Erklärung "Anstoß Nordost" infolge der Ergebnisse der Beratung mit den Vereinen vom 27. September 2017.

Es folgten die Ausführungen des Präsidenten des DFB, Herrn Reinhard Grindel, und des 1. Vizepräsidenten für Amateure, Recht und Satzungsfragen, Herrn Dr. Rainer Koch.

Im Ergebnis der umfangreichen Diskussion und dem Austausch der verschiedensten Argumente und Sichtweisen wurde auf die Notwendigkeit der Eigenständigkeit der Regionalliga Nordost im NOFV und deren Bedeutung hingewiesen.

Zusammenfassend kann konstatiert werden:

  • Alle anwesenden Vereine haben sich für den Erhalt der Regionalliga Nordost ausgesprochen.

 

  • Bei vier möglichen Aufsteigern wurde ein rollierendes System aller Meister der fünf Regionalligen favorisiert oder alternativ eine Aufstiegsrunde in zwei Staffeln mit je drei Mannschaften.

 

Überzeugt von der Leistungsstärke der Vereine im Nordostdeutschen Fußballverband sind wir zuversichtlich, dass sich die Kontinuität der bisherigen Aufstiege aus der Regionalliga Nordost in die 3. Liga fortsetzen wird.

 

Zurück