Dritter Trainerwechsel: Nordhausen trennt sich von René van Eck

(c) worbser

Nach nur etwas mehr als dreimonatiger Tätigkeit hat sich der Nordost-Regionalligist FSV Wacker Nordhausen von seinem Trainer René van Eck (51) getrennt. Es ist bei den Thüringern bereits der dritte Trainerwechsel im Laufe dieser Saison. Ex-Bundesligatorhüter und Torwartrainer Tomislav Piplica, der bereits nach der Entlassung von Josef Albersinger von Mitte September bis Anfang Januar als „Chef“ eingesprungen war, übernahm jetzt zumindest für die nächsten beiden Partien erneut die Verantwortung.

Piplica wird das Team gemeinsam mit Co-Trainer Martin Hauswald betreuen. Bereits am Sonntag (ab 13.30 Uhr) gibt das Duo beim Heimspiel gegen den Tabellenletzten TSG Neustrelitz seinen Einstand.

„Nach einem langen und intensiven Gespräch zwischen Präsident Nico Kleofas und René van Eck fiel die Entscheidung im gegenseitigen Respekt“, teilte der FSV Wacker in einer offiziellen Stellungnahme mit. „Letztlich habe man das gemeinsame Ziel, die Mannschaft zu formen und nach vorn zu bringen, nicht erreicht.“ Aus zwölf Pflichtspielen unter der Regie des Niederländers hatte der ambitionierte Klub sechs Siege, darunter im Halbfinale des Verbandspokals gegen Ligakonkurrenten ZFC Meuselwitz (1:0), und ein Remis geholt.

Zumindest unklar ist offenbar auch die Zukunft von Nordhausens Sportdirektor und Ex-Nationalspieler Maurizio Gaudino. „Der Sportdirektor hat bis Montag Urlaub genommen“, schrieb der Verein auf seiner Homepage. mspw

 

Zurück