DFB-Stiftungen verabschieden Haushalte von 2018

DFB-Stiftungen verabschieden Haushalte für 2018
 
Frankfurt, 20. Oktober - Ob die deutsche Nationalmannschaft unmittelbar vor der WM in Russland turnusmäßig ihr Benefiz-Länderspiel bestreiten wird, ist noch ungewiss. Doch auch ohne diese Einnahmen werden die beiden großen Stiftungen unter dem Dach des Deutschen Fußball-Bundes ihre gemeinnützige Arbeit 2018 fortsetzen können. Bei den Tagungen der DFB-Stiftung Egidius Braun und der DFB-Stiftung Sepp Herberger am Donnerstag in Frankfurt wurden die Haushalte für das Jahr 2018 einstimmig verabschiedet.
Im Beisein des DFB-Präsidenten bewilligte das Kuratorium der Sepp-Herberger-Stiftung einen Jahreshaushalt in Höhe von rund 800.000 Euro. Auf der Einnahmenseite stehen neben Zuwendungen des DFB etwa Spenden der „Freunde der Nationalmannschaft e.V.“, dem Förderverein der Stiftung, der im kommenden Jahr 40 Jahre alt werden wird. DFB-Schatzmeister Dr. Stephan Osnabrügge stellte den budgetierten Haushalt vor. An der 55. Sitzung von Kuratorium und Vorstand nahmen der Stiftungsvorsitzende Eugen Gehlenborg sowie 14 Kuratoren teil, darunter DFB-Ehrenspielführer Uwe Seeler und Weltmeister Horst Eckel sowie Ex-Nationaltrainerin Tina Theune, Vize-Weltmeister Wolfgang Dremmler und DFB-Generalsekretär Dr. Friedrich Curtius.
 
Stiftungsgeschäftsführer Tobias Wrzesinski berichtete in der rund zweistündigen Sitzung über die Aktivitäten in den vier satzungsgemäßen Schwerpunktbereichen: dem Behindertenfußball, der Resozialisierung von Strafgefangenen, dem Wirken für Schulen und Vereine sowie dem DFB-Sozialwerk. Zur Resozialisierungsinitiative „Anstoß für ein neues Leben“ berichtete Wrzesinski, dass derzeit Gespräche mit Vertretern von zwei weiteren Bundesländern stattfinden, die sich für die Resozialisierungsinitiative interessieren. Mit Vorträgen von Gewaltopfer Christoph Rickels erfährt die Anstoß-Initiative neben der bereits bestehenden Kooperation mit der Klangstiftung eine inhaltliche Fortentwicklung. Der Fortbestand der seit 2008 von der Stiftung organisierten Blindenfußball-Bundesliga ist bis einschließlich des Jahres 2020 gesichert. Die beliebten Städtespieltage sind für das kommende Jahr bereits terminiert: am 5. Mai 2018 in Wangen im Allgäu und voraussichtlich am 25. August in Düsseldorf. Die inklusiven Fußballturniere für behinderte und nicht-behinderte Kinder und Jugendliche werden im Jahr 2018 ebenso fortgesetzt. Geplant sind in Kooperation mit der DFL Stiftung fünf Veranstaltungen in den DFB-Regionalverbänden.
 
Rudi Völler bei Sitzung der Braun-Stiftung dabei
 
„Es ist immer gut, wenn sich jemand aus dem aktuellen Fußball die Zeit nimmt, unsere Sitzung zu besuchen“, begrüßte Reinhard Grindel Bayer Leverkusens Sportdirektor Rudi Völler zu Beginn der 24. gemeinsamen Sitzung von Kuratorium und Vorstand der DFB-Stiftung Egidius Braun. Der ehemalige Bundestrainer ist dem DFB-Ehrenpräsidenten Braun und der gleichnamigen DFB-Stiftung seit vielen Jahren verbunden. Schließlich war es Rudi Völler, der mit seiner spontanen Spende für die Waisenkinder in der „Casa de Cuna“ in Querétaro 1986 den Startschuss für die „Mexico-Hilfe“ gab.
 
Neben den seit mehr als 30 Jahren erfolgreich laufenden Sozialprojekten in Mexiko fördert die Stiftung aktuell gemeinsam mit dem Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ sieben Projekte in Afrika und zehn in Osteuropa. Zur WM 2014 in Brasilien hatte man gemeinsam mit dem Kindermissionswerk, der DFL Stiftung und weiteren Kooperationspartnern unter dem Slogan „Sonhos de Criancas“ (Kinderträume) Sozialprojekte mit einem Fördervolumen von insgesamt 564.500 Euro unterstützt. So wird etwa im Fischerdorf Santo André, Heimat der deutschen Mannschaft im WM-Sommer 2014, eine musische und sportliche Nachmittagsbetreuung für die rund 70 Kinder finanziert. „Für die Zukunftsperspektiven der Kinder ist das eine entscheidende Maßnahme“, lobte der DFB-Präsident im Anschluss an einen aktuellen Sachstandsbericht durch Anna Moser vom Kindermissionswerk.
 
Zu den Stiftungsschwerpunkten zählten im Jahr 2017 auch die Flüchtlingsinitiative „2:0 für ein Willkommen“ sowie die mit 750.000 Euro finanzierten Fußball-Ferien-Freizeiten. Kindergruppen aus 80 Fußballvereinen verbrachten auch im vergangenen Sommer auf Einladung des DFB Freizeiten im malerischen Bad Malente und an fünf anderen Orten.
Für das Jahr 2018 bewilligte das Kuratorium bedingt dadurch, dass die DFB-Stiftung Egidius Braun Veranstalterin des Benefiz-Länderspiels ist, einen Jahreshaushalt in Höhe von rund 6,5 Millionen Euro. Dabei werden alle bestehenden Stiftungsprojekte fortgesetzt.
Neben Rudi Völler nahmen mit Simon Rolfes, Willi Lemke und der ehemaligen Bundestrainerin Silvia Neid weitere bekannte Fußballpersönlichkeiten an der Kuratoriumssitzung der Braun-Stiftung teil.

 

Zurück