Dadashov mit Dreierpack für BFC Dynamo

Rufat Dadashov; (c) worbser

Der frühere DDR-Rekordmeister BFC Dynamo bleibt in der Regionalliga Nordost erster Verfolger des verlustpunktfreien Spitzenreiters FC Energie Cottbus. Die Mannschaft von BFC-Trainer und Ex-Bundesligaprofi René Rydlewicz präsentierte sich am 8. Spieltag von der Niederlage im Topspiel gegen Energie (1:3) bestens erholt und festigte mit dem 5:0 (2:0)-Kantersieg gegen den FSV Budissa Bautzen den zweiten Tabellenplatz.

Rufat Dadashov (Foto, 14./20./59.), früherer Nationalspieler von Aserbaidschan, steuerte einen Dreierpack bei und schraubte seine Torausbeute damit auf sieben Saisontreffer. Außerdem waren Matthias Steinborn (48.) und Joey Breitfeld (50.) vor 1633 Zuschauern im Berliner Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark für die Gastgeber erfolgreich. Bautzen ging erstmals nach vier Spieltagen (zwei Siege, zwei Remis) wieder leer aus.

Österreichischer Nationalspieler trifft für Hertha II

Die Negativserie des Tabellenvorletzten TSG Neustrelitz hält an. Das 1:3 (1:2) bei der zweiten Mannschaft von Hertha BSC war für die Mecklenburger bereits die fünfte Niederlage hintereinander. Die Berliner fuhren dagegen erstmals nach drei Spielen wieder Punkte ein. Ein gelungenes Debüt im Hertha-Trikot gab der österreichische Nationalspieler Valentino Lazaro. Die Leihgabe von RB Salzburg traf in seinem ersten Pflichtspiel für seinen neuen Verein auf Anhieb zur 1:0-Führung (15.). George Kelbel (16.) glich zwar postwendend für Neustrelitz aus, doch Tahsin Cakmak (19.) und der eingewechselte Ugur Tezel (65.) brachten den dritten Saisonsieg für Hertha BSC II unter Dach und Fach.

Schlusslicht bleibt der FSV Luckenwalde, der nach 0:2 (0:0) gegen den FSV Wacker Nordhausen weiterhin nur einen Zähler auf dem Konto hat. Dabei bewies Wacker-Trainer Volkan Uluc ein glückliches Händchen. Beide Tore für die Thüringer erzielte in der Schlussphase der eingewechselte Joy Lance Mickels (81./90.+3), Zugang vom West-Regionalligisten Alemannia Aachen. Nordhausen holte zehn Punkte aus den vergangenen vier Begegnungen, verteidigte Rang drei.

Traditionsverein Lok Leipzig rückt auf Platz vier vor

Neuer Tabellenvierter ist der 1. FC Lok Leipzig, der sein Heimspiel gegen den FC Oberlausitz Neugersdorf vor 2743 Besuchern im Bruno-Plache-Stadion souverän 3:0 (1:0) gewann. Ryan Patrick Malone (20.) brachte die Hausherren in der ersten Halbzeit auf die Siegerstraße, Paul Maurer (64.) und Paul Schinke (73.) bauten den Vorsprung aus.

Beim 1:1 (1:1) im Nachbarschaftsduell zwischen dem SV Babelsberg 03 und Aufsteiger VSG Altglienicke blieben beide Mannschaften zum jeweils fünften Mal ungeschlagen. Die 1748 Zuschauer im Potsdamer Karl-Liebknecht-Stadion sahen den frühen Führungstreffer des SVB durch Farid Abderrahmane (2.). Louis-Nathan Stüwe (28.) glich aber noch vor der Pause aus.

Achter Sieg im achten Spiel: Cottbus marschiert weiter

Der FC Energie Cottbus eilt in der Regionalliga Nordost weiter von Sieg zu Sieg. Die Lausitzer fuhren am 8. Spieltag auch ihren achten Sieg ein und rangieren damit immer noch ohne Punktverlust an der Spitze. Beim Berliner AK gab es vor 1357 Zuschauern einen 1:0 (0:0)-Auswärtserfolg. Den entscheidenden Treffer für das Team von FCE-Trainer Claus-Dieter „Pele“ Wollitz markierte Linksverteidiger Lasse Schlüter (70.) Mitte der zweiten Halbzeit aus spitzem Winkel. Die Gäste aus Cottbus waren ohne Top-Torjäger Streli Mamba beim BAK angetreten. Der 23-jährige Angreifer, der mit neun Toren die Torschützenliste der Nordost-Staffel anführt, hat mit muskulären Beschwerden zu kämpfen. Auch Mittelfeldspieler Felix Geisler (Sprunggelenkprobleme) stand nicht zur Verfügung. Der zuvor ebenfalls angeschlagene Mittelfeldspieler Maximilian Zimmer kam dagegen gegen seinen Ex-Klub, bei dem er bis Sommer noch gespielt hatte, von Beginn an zum Einsatz. Der BAK ging nach zwei Siegen erstmals wieder leer aus.

Meuselwitz mit höchstem Saisonsieg

Den bisher höchsten Saisonsieg machte der ZFC Meuselwitz am 8. Spieltag der Regionalliga Nordost perfekt. Gegen den Aufsteiger BSG Chemie Leipzig gab es vor 1987 Zuschauern ein 4:1 (1:1). Zum dritten Heimsieg beim vierten Auftritt vor eigenem Publikum trafen Franceso Lubsch (40.), Pierre le Beau (70.), Janik Mäder (81.) und Yves Brinkmann (87.). Die Leipziger, für die Daniel Heinze (15.) erfolgreich war, warten auswärts nach vier Begegnungen noch auf den ersten Punktgewinn.

Ebenfalls 4:1 (0:1) setzte sich Union Fürstenwalde gegen Viktoria Berlin durch. Für die Gastgeber war es der dritte Sieg aus den zurückliegenden vier Partien (eine Niederlage). Zwar waren die Berliner dank Ümit Ergirdi (22., Handelfmeter) in Führung gegangen. Danach war allerdings nur noch Fürstenwalde am Zug. Kemal Atici (54.), Andor Jozsef Bolyki (73.) und zweimal Will Siakam (77./90.+1) drehten die Begegnung. FSV-Spieler Martin Zurawsky (15.) schoss außerdem einen Foulelfmeter an den Pfosten.

Halberstadt kassiert späten Ausgleichstreffer

Aufsteiger Germania Halberstadt verpasste beim 2:2 (1:1) gegen den VfB Auerbach den vierten Saisonsieg nur knapp. Florian Beil (4./67.) trug sich für die Mannschaft von Germania-Trainer Andreas Petersen doppelt in die Torschützenliste ein. Für Auerbach erzielte Marcel Schlosser (28., Foulelfmeter/88.) beide Treffer. Der VfB ist seit vier Begegnungen unbesiegt. mspw

 

Zurück