Chemie Leipzig gewinnt gegen Luckenwalde

Manuel Wajer traf zum 1:0 für Chemie Leipzig; (c) worbser

Nach nur sieben Spielen: Cottbus mit acht Zählern vorn

Der souveräne Spitzenreiter FC Energie Cottbus hat den Vorsprung in der Regionalliga Nordost am 7. Spieltag weiter ausgebaut. Die Mannschaft von Trainer Claus-Dieter „Pele“ Wollitz gewann vor 8102 Zuschauern die Top-Partie gegen den Tabellenzweiten BFC Dynamo 3:1 (2:0). Mit dem siebten Sieg im siebten Saisonspiel baute Cottbus den Vorsprung auf den ersten Verfolger auf acht Zähler aus. Für den FC Energie waren Maximilian Zimmer (37.), Streli Mamba (42.) und Kevin Weidlich (63.) gegen den BFC erfolgreich. Den Gästen gelang dank Rufat Dadashov (48., Foulelfmeter) nur der zwischenzeitliche Anschlusstreffer. Es war erst das zweite Gegentor, das Cottbus hinnehmen musste.

Neuer Tabellendritter, einen Punkt hinter dem BFC Dynamo, ist der FSV Wacker Nordhausen nach einem 4:1 (2:0) gegen Union Fürstenwalde. Entscheidenden Anteil am dritten Heimsieg in Serie hatten die Torschützen Matthias Peßolat (26.), Tobias Becker (32.), Nils Pichinot (51.) und Lucas Scholl (69.), Sohn von Ex-Nationalspieler Mehmet Scholl. Für Fürstenwalde traf Martin Zurawsky (48.).

Lok Leipzig punktet spät bei Altglienicke

Aufsteiger VSG Altglienicke hat den vierten Sieg in Serie knapp verpasst. Gegen den 1. FC Lok Leipzig gab es für die Mannschaft um Kapitän Torsten Mattuschka ein 2:2 (0:0). Der Ausgleichstreffer der Leipziger durch Ryan Patrick Malone (89., Foulelfmeter) fiel dabei kurz vor Schluss. Zuvor hatten Mattuschka (54., Foulelfmeter) und Kevin Kahlert (73.) für Altglienicke sowie Doppeltorschütze Malone (64.) für die Gäste getroffen. Leipzig verhinderte die dritte Niederlage in Serie.

Der FC Oberlausitz Neugersdorf fuhr nach drei vergeblichen Anläufen den dritten Saisonsieg ein. Das Heimspiel gegen die U 23 von Hertha BSC entschied der FCO 3:1 (1:1) für sich. Torschützen für Neugersdorf waren Josef Marek (43.) und zweimal Tobias Gerstmann (49./80.). Für die Berliner war Fabio Mirbach (27.) der Führungstreffer gelungen. Dennoch kassierte Herthas U 23 die dritte Niederlage in Folge. Maximilian Mittelstädt (38.) hatte wegen einer Unsportlichkeit bereits in der ersten Halbzeit die Gelb-Rote Karte gesehen.

Der VfB Auerbach blieb zum dritten Mal in Serie unbesiegt. Vom ZFC Meuselwitz trennte sich der VfB 1:1 (0:0). Felix Kunert (60.) hatte Auerbach 1:0 in Führung gebracht, der eingewechselte Luca Bürger (69.) glich aus. In der Nachspielzeit handelte sich ZFC-Torhüter Steven Braunsdorf (90.+1) wegen einer Tätlichkeit „Rot“ ein. Weil das Auswechselkontingent erschöpft war, musste Feldspieler Felix Müller zwischen die Pfosten.

Babelsberg macht es beim ersten Auswärtssieg spannend

Der SV Babelsberg hat am 7. Spieltag der Regionalliga Nordost den ersten Auswärtssieg eingefahren. Bei Viktoria Berlin gelang ein 4:3 (2:0). Dank des Erfolgs, bei dem die Babelsberger nach einer 3:0-Führung das 3:3 hinnehmen mussten, verdrängte der seit vier Spieltagen ungeschlagene SVB die Viktoria von Tabellenplatz drei.

Torschützen für Babelsberg waren Abdulkadir Beyazit (15.), Manuel Hoffmann (21.), Farid Abderrahmane (57.) und Tino Schmidt (87.). Viktoria Berlin verpasste trotz der Aufholjagd durch Treffer von Sascha Schünemann (63.) und zweimal Abu Bakarr Kargbo (82./85.) den dritten Sieg in Serie.

Zu einem Last-Minute-Erfolg kam der Aufsteiger BSG Chemie Leipzig. Gegen das sieglose Schlusslicht FSV Luckenwalde gewann der Neuling 2:1 (0:0). Das entscheidende Tor zum 2:1 durch den eingewechselten Phillipp Wendt (90.+2) fiel dabei in der Nachspielzeit. Zuvor hatten vor 2015 Zuschauern Manuel Wajer (Foto, 49.) für Leipzig und Clemens Koplin (58.) für Luckenwalde getroffen.

Tony Schmidts Traumtor für Bautzen

Die Positivserie des FSV Budissa Bautzen in der Regionalliga Nordost hält. Beim 2:2 (0:0) gegen Aufsteiger Germania Halberstadt am 7. Spieltag blieben die Sachsen zum vierten Mal in Folge ungeschlagen, verbesserten sich vorerst auf Platz fünf. Kurz nach der Pause gelang Bautzens Offensivspieler Tony Schmidt (49.) ein Traumtor zur 1:0-Führung. Aus rund 30 Metern traf der 29-Jährige per Freistoß in den Winkel. Die Gäste schlugen jedoch zurück, wendeten durch Treffer von Tom Nattermann (60.) und Florian Beil (75.) das Blatt. In der Nachspielzeit war es erneut Tony Schmidt (90.+3), der dem FSV Budissa das Remis rettete. Die Partie hatte mit rund 30 Minuten Verspätung begonnen, weil die Gäste während ihrer Anreise in einen Stau geraten waren.

Zum vierten Mal hintereinander ging die TSG Neustrelitz beim 0:1 (0:1) gegen den Berliner AK leer aus, bleibt Tabellenvorletzter. Enes Küc (13.) ließ die Gäste aus der Hauptstadt schon in der Anfangsphase jubeln. Der BAK rückte auf Platz vier vor. mspw

 

Zurück