Regionalliga Nordost

BAK kann Zwickau entthronen

Felix Lietzt fehlt bei Auerbach; (c) worbser

Nach 13 Spieltagen an der Spitze der Regionalliga Nordost muss der FSV Zwickau um die Tabellenführung bangen. Der Berliner AK könnte am Mittwoch in einer Nachholpartie vom 23. Spieltag beim VfB Auerbach am FSV vorbeiziehen. Voraussetzung dafür ist allerdings ein Sieg mit mindestens drei Toren Unterschied. 

Der Tabellenzweite Berliner AK befindet sich in der Regionalliga Nordost vor der Begegnung beim VfB Auerbach am Mittwoch (ab 19 Uhr) in Bestform. Neun ihrer vergangenen zehn Spiele gewannen die Hauptstädter. Nur beim Aufsteiger FC Schönberg 95 (0:0) gelang dem Team von BAK-Trainer und Ex-Profi Steffen Baumgart kein dreifacher Punktgewinn.

Zuletzt fuhren die Berliner zwei Derbysiege am Stück ein. Gegen den BFC Dynamo behielt der BAK 3:0 die Oberhand, bei Viktoria Berlin gewannen die Rot-Weißen 3:1. Besonders bemerkenswert: In der Begegnung bei der Viktoria traf BAK-Verteidiger Kevin Kahlert gegen seinen Ex-Verein doppelt, markierte seine Saisontreffer neun und zehn und ist damit mit Abstand der torgefährlichste Abwehrspieler der Nordost-Staffel. Gewinnt die Baumgart-Elf auch in Auerbach, würden Zwickau und der Berliner AK gleichauf in die verbleibenden beiden Saisonpartien gehen.

Die Gastgeber aus Auerbach rangieren auf Platz neun, haben den Klassenverbleib längst gesichert. Vor allem vor eigenem Publikum ist der VfB stark: 31 der insgesamt 46 Punkte sammelte Auerbach im eigenen Stadion. Seit sieben Begegnungen ist die Mannschaft von VfB-Trainer Michael Hiemisch unbesiegt. Auch gegen Spitzenreiter Zwickau (2:2) holten die Sachsen einen Zähler, nachdem sie zwischenzeitlich sogar 2:0 geführt hatten. Gegen den BAK muss der VfB auf Felix Lietz verzichten. Der 26-jährige Verteidiger sah beim jüngsten 1:0-Auswärtserfolg beim FSV Luckenwalde wegen einer Notbremse die Rote Karte. mspw / Foto: worbser

 

Zurück