Aktuelle Meldungen

Oliver Genausch wechselt nach Nordhausen; (c) worbser

Verstärkung aus der 3. Liga: Nach drei Jahren beim FSV Zwickau hat Angreifer Oliver Genausch (Foto, 26) seinen eigentlich noch bis 2018 gültigen Vertrag beim Drittligisten aufgelöst, um zum FSV Wacker Nordhausen zu wechseln. In 74 Pflichtspielen für die Westsachsen erzielte Genausch 16 Treffer, schaffte mit Zwickau 2016 den Aufstieg in die 3. Liga. Dort reichte es für den gebürtigen Dresdner aber nur zu zehn Kurzeinsätzen. Nun will er beim Meisterschaftsmitfavoriten in Nordhausen einen Neuanfang starten.

Thomas Löwe neuer Vereins-Chef: Der bisherige Präsident Jens Kesseler hat sein Amt beim 1. FC Lok Leipzig aus beruflichen Gründen mit sofortiger Wirkung niedergelegt. Der 54-Jährige ist als Experte für Gemeinnützigkeitsrecht tätig und findet aus beruflichen Gründen keine Zeit mehr für das Präsidentenamt beim 1. FC Lok, das er seit 2015 ausgeübt hatte. Auch aus dem Vorstand zieht sich Kesseler nach vierjähriger Zugehörigkeit zurück. Nachfolger von Kesseler wird Vizepräsident Thomas Löwe. „Ich bin mir sicher, dass das Präsidium unter dem neuen Präsidenten Thomas Löwe den eingeschlagenen Weg zum Wohle des Klubs fortführen wird“, so Kesseler in einem Offenen Brief. In die Saison startet Lok am Samstag, 29. Juli, (ab 12 Uhr) mit dem Stadtderby bei Neuling BSG Chemie Leipzig. Zuvor steht aber noch ein attraktiver Test an. Am Sonntag ab 14 Uhr trifft die Mannschaft von Lok-Trainer Heiko Scholz auf den englischen Zweitligisten Queens Park Rangers. Das bunte Rahmenprogramm im Bruno-Plache-Stadion beginnt bereits um 10 Uhr.

Horoszkiewicz bleibt in Meuselwitz: Der ZFC Meuselwitz und Gracjan Horoszkiewicz haben sich auf eine Fortsetzung der Zusammenarbeit bis Juni 2018 geeinigt. Der 22-jährige Innenverteidiger aus Polen war im März zum ZFC gekommen und bestritt seitdem zwölf Ligapartien (ein Tor) für Meuselwitz. Ausgebildet wurde Horoszkiewicz unter anderem im Nachwuchsleistungszentrum von Hertha BSC. 2014 führte ihn sein Weg zurück nach Polen. Seit diesem Jahr ist der ehemalige Kapitän der polnischen U 20-Nationalmannschaft wieder in Deutschland am Ball. „Gracjan war Stammspieler und wird es bestimmt auch wieder werden. Mit ihm gewinnen wir weiter an defensiver Stabilität und knüpfen sicherlich an die erfolgreiche Rückrunde an“, so ZFC-Trainer Heiko Weber.

Kader von Neustrelitz nimmt Formen an: Die TSG Neustrelitz verpflichtete vier weitere Spieler. Vom österreichischen Klub SC Ritzing wechselt Innenverteidiger Deni Stoilov (23) zur TSG. „Dani hat eine sehr gute Spieleröffnung, ist zweikampfstark und kommunikativ“, so TSG-Cheftrainer Achim Hollerieth. Ebenfalls für die Hintermannschaft wurde Kevin Kalinowski (23) vom SC Verl (Regionalliga West) geholt. Vom polnischen Zweitligisten Wisla Pulawy kommt Mittelfeldspieler Lukasz Plonowski (20). Der ehemalige U 18-Nationalspieler Polens wurde im Nachwuchsbereich beim belgischen Spitzenklub RSC Anderlecht sowie bei den deutschen Profivereinen Rot-Weiß Erfurt und Eintracht Braunschweig ausgebildet. Außerdem nahm Neustrelitz den 20-jährigen Torwart Norman Quindt unter Vertrag, der zuletzt für den West-Regionalligisten SV Rödinghausen am Ball war. Ihr letztes Testspiel vor dem Saisonstart gegen Titelfavorit FC Energie Cottbus (30. Juli) bestreitet die TSG am Sonntag ab 14 Uhr gegen den polnischen Drittligisten Polonia Bytom.

Max kommt - Max geht: Budissa Bautzen hat sich mit Max Gehrmann auf eine Zusammenarbeit bis zum 30. Juni 2018 geeinigt. Der 22-jährige Angreifer wechselt vom Oberligisten BSG Wismut Gera nach Bautzen. In seiner Jugend wurde Gehrmann beim FC Erzgebirge Aue und beim FSV Zwickau ausgebildet. In Aue schnupperte der Lehramtsstudent auch schon Zweitligaluft und kam zu einem Kurzeinsatz im Unterhaus. Nicht mehr für Bautzen am Ball ist dagegen Max Hermann. Der 20-jährige Stürmer verlässt Budissa nach nur einem Jahr wieder und sucht eine neue Herausforderung beim Aufsteiger und Ligakonkurrenten BSG Chemie Leipzig. Ebenfalls nicht mehr im Kader des FSV Budissa steht der tschechische Mittelfeldspieler Jiri Sisler. Wohin es den 32-jährigen Routinier zieht, ist noch offen.Der 32-jährige Routinier steht ab sofort beim Sechstligisten FV Eintracht Niesky unter Vertrag.

Zugang aus der Slowakei: Der Berliner AK ist dabei, seine Kaderplanung für die Saison 2017/2018 abzuschließen. Nach Cedrik Mvondo (TSG Sprockhövel) nahmen die Hauptstädter mit Lubomir Korijkov innerhalb weniger Tage den zweiten Innenverteidiger unter Vertrag. Der 24-jährige ehemalige Junioren-Nationalspieler der Slowakei wechselt vom slowakischen Zweitligisten Lokomotiva Kosice nach Berlin. Der BAK ist seine erste Station im Ausland. mspw

 

Zurück