Viktoria, Magdeburg und Union marschieren weiter

Union gewann knapp in Bischofswerda; (c) Bischofswerda

Auch am 15. Spieltag zeigten die beiden Aufsteiger RB Leipzig, 7:1 gegen den FC Erzgebirge Aue, und der Steglitzer FC Stern 1900, 5:1 gegen Fortuna Dresden, warum sie im oberen Drittel der Tabelle stehen. Große Mühe hatte der 1. FC Union Berlin beim Bischofswerdaer FV (Foto). Erst kurz vor Spielende erzielten die Berlinerinnen trotz Unterzahl nach roter Karte das Siegtor. Der Magdeburger FFC gewann sein Auswärtsspiel an der Ostseeküste beim Rostocker FC mit 3:1. Auch der dritte Meisterschaftsfavorit, Viktoria Berlin, liess beim 1. FC Neubrandenburg nichts anbrennen und gewann sicher mit 5:0. Der vierte Berliner Vertreter in der Frauenregionalliga, der BSC Marzahn, holte sich mit einem 2:0 bei B/W Beelitz die 3 Punkte und sicherte seinen Mittelfeldplatz.

Am 16. Spieltag gab es leider witterungsbedingt zwei Spielausfälle in Dresden und in Magdeburg. Wobei die Entscheidung in Dresden gegen den Rostocker FC erst am Spieltag durch die Schiedsrichterin erfolgte. Die schon angereisten Rostockerinnen müssen somit noch ein zweites Mal die lange Fahrt nach Dresden in Kauf nehmen. Im  Aufsteigerduell zwischen dem Steglitzer FC Stern 1900 und den Rasenballerinnen aus Leipzig gab es mit dem 2:2 ein gerechtes Unentschieden. Viktoria Berlin gewann gegen die Frauen vom FC Erzgebirge Aue 4:1 und übernahm die Tabellenspitze. Der 1. FC Neubrandenburg bot gegen den BSC Marzahn lange Paroli, musste aber am Ende (1:2) die drei Punkte den Berlinerinnen überlassen. Auch der Mitfavorit für die Meisterschaft, der 1. FC Union Berlin, hatte gegen das Schlusslicht B/W Beelitz einige Problem, konnte aber mit einem 1:0 den Sieg noch sichern.

 

Zurück