20. Spieltag der Frauen-Regionalliga

Mit einem letztlich souveränen 4:1 (2:0) gegen den Magdeburger FFC haben die Frauen von RB Leipzig vor 180 Zuschauern auch das achte Punktspiel in diesem Kalenderjahr gewonnen. Durch den Erfolg vergrößerten sie den Vorsprung auf den Tabellennachbarn auf sieben Punkte, so dass ihnen der dritte Tabellenplatz bei nur noch zwei ausstehenden Spielen nicht mehr zu nehmen ist. Auch der Abstieg von BSC Marzahn ist entschieden, dass 2:2 (1:1) gegen die Steglitzer Frauen von Stern 1900 reicht nicht, um am rettenden 10. Tabellenplatz dranzubleiben. Leider gab es zum Spielende für Marzahn noch eine rote Karte wegen Schiedsrichterbeleidigung. Blau Weiß Hohen Neuendorf hatte wenig Mühe die Fortuna-Mannschaft aus Dresden mit 3:0 (2:0) zu bezwingen. Im sächsischen Duell besiegte der Bischofswerdaer FV den FC Erzgebirge Aue mit 3:2 (2:1) und setzt sich ins sichere Mittelfeld der Tabelle ab. Der Tabellenführer 1. FC Union Berlin besiegte vor sensationellen 459 Zuschauern (Saisonrekord!) die Thüringer Frauen vom FF USV Jena II mit 5:0 (3:0) und steuert mit sicheren Schritten den Meistertitel an. Die unmittelbareren Verfolgerinnen vom FC Viktoria 1889 Berlin zeigten auch keine Schwächen und gewannen das Heimspiel gegen die SV Eintracht aus Leipzig-Süd mit 3:1 (2:0). Eine Vorentscheidung in der Meisterschaft kann es schon am kommenden vorletzten Spieltag geben. Der 1. FC Union Berlin spielt in Dresden und Viktoria Berlin muss beim Steglitzer FC Stern 1900 antreten. Sollten beide Teams ihre Spiele gewinnen, bleibt es spannend und die Meisterschaft entscheidet sich erst am letzten Spieltag.    

Torschützin Lena Güldenpfennig vom Magdeburger FFC (links) gewinnt den Sprint gegen die RB-Spielerin Chiara Benedetto (rechts); Fotos: Ines Hähnel
Torschützin Lena Güldenpfennig vom Magdeburger FFC (links) im Duell mit der RB Spielerin Chiara Benedetto (rechts)
 

 

Zurück