Deutschland hat die EM-Endrunde vor Augen

Leonie Koester (links) mit Zweikampf mit Eva Rut Asporsdottir (Island); (c) gettyimages

Die U 17-Juniorinnen nehmen bei der EM-Qualifikation im eigenen Land Kurs auf die Endrunde in Litauen (9. bis 21. Mai 2018). Die Mannschaft von DFB-Trainerin Anouschka Bernhard setzte sich in Neubrandenburg gegen Island mit 3:1 (1:0) durch und gewann somit beim Vier-Länder-Turnier in Mecklenburg-Vorpommern auch die zweite Begegnung souverän. Am Donnerstag hatte die deutsche U 17 Aserbaidschan mit 5:0 bezwungen.

Greta Stegemann (15.) legte schon in der ersten Halbzeit den Grundstein zum zweiten Erfolg, nach der Pause legten Shekiera Martinez (47.) und Vanessa Fudalla (61.) nach. Island gelang kurz vor Schluss durch Diljá Ýr Zomers (74.) noch der Ehrentreffer. Die deutsche Mannschaft hatte vor 1186 Zuschauern ein deutliches Chancenplus und verpasste sogar einen höheren Erfolg.

Nur Gruppensieger fährt nach Litauen

In der Tabelle liegt das Bernhard-Team mit sechs Punkten vor den beiden Verfolgern Irland und Island (jeweils drei). Im abschließenden Gruppenspiel gegen die Irinnen in Greifswald am Mittwoch (ab 12 Uhr) reicht der Auswahl bereits ein Remis zum Ticket fürs Baltikum.

Ausschließlich der Sieger des Qualifikationsturniers ist bei der EM dabei. Europaweit werden insgesamt sieben Qualifikationsturniere ausgetragen. dfb

 

Zurück