B-Juniorinnen aus Berlin und Zwickau beim DFB-Futsal-Cup

Berlin feiert einen Treffer; (c) gettyimages

Beim 2. DFB-Futsal-Cup der B-Juniorinnen in Wuppertal belegten die Vertreter des NOFV, SV Adler Berlin als NOFV-Meister sowie Vizemeister DFC Westsachsen Zwickau die Plätze und 5. 

In der Gruppe A startete der NOFV-Meister aus Berlin mit zwei Siegen in das Turnier. Dem 2:1 gegen die JSG Nortmoor/Brinkum/Holtland folgte ein 1:0 gegen den 1. FC Saarbrücken. 0:1 mussten sich die Berlinerinnen der MSG Bad Vibel geschlagen geben. Folglich traf das Team vom SV Adler Berlin, für den der Gewinn der NOFV-Meisterschaft schon eine "Riesensache" war, im Halbfinale auf den späteren Turniersieger 1. FC Köln. Unglücklich zogen sie beim 3:4 nach Entscheidungsschießen nur hauchdünn den Kürzeren. Im "kleinen" Finale reichte es dann leider auch nicht zu einem Treffer. Der vorherige Gruppengegner Saarbrücken entschied diese Begegnung mit einem knappen 1:0 für sich. So blieb dem SV Adler Berlin nur der "undankbare" vierte Platz bei dem höchsten Futsal-Turnier dieser Altersklasse in Deutschland.

NOFV-Vizemeister DFC Westsachsen Zwickau beendete das Turnier mit einem Sieg auf Platz 5. Im Entscheidungsspiel setzten sie sich gegen die MSG Bad Vibel mit 3:2 durch. Der Start war für das Team aus Sachsen vielversprechend. Denn mit 2:0 wurde der SV Rengsdorf bezwungen. Es folgte eine knappe 1:3 Niederalge gegen den 1. FC Köln und auch das letzte Gruppenspiel gegen den SC Freibung ging mit 0:1 verloren. Nichts destotrotz ein tolles Turnier sowie Ergebnis.

In dem Turnier kamen mit Franziska Brückner (SFV), Silke Galetzka (FSA) und Annett Unterbeck (SFV) auch drei Schiedsrichterinnen unseres Regionalverbandes in dem Turnier zum Einsatz.

 

Zurück