Futsal

Spieltagsbericht der NOFV-Futsal-Regionalliga

Tor oder kein Tor? Die Auflösung im Spieltagsbericht. Zur Orientierung: Der rote Spieler gehört zur angreifenden Mannschaft! (c) NOFV/privat

+++ Liria gewinnt vor 125 Zuschauern beim Deutschen Meister +++ Höchste NOFV-Niederlage für den VfL 05 in seiner Futsal-Historie +++ Fünf der  bisher sechs Niederlagen für Hohenstein-Ernstthal immer im Januar oder Februar +++ Wird der Titelkampf noch einmal spannend? +++ Hertha bezwingt in einem engen Hauptstadt-Duell den Dritten Berlin City +++ Dresden mit dritthöchstem Sieg der NOFV-Futsalliga-Geschichte +++ Nur 34 Fouls in fünf Spielen +++ So wenig wie noch nie +++ Zehnte Rote Karte und vierte bereits für Magdeburg +++

Geht da noch was für den dreifachen NOFV-Vizemeister FC Liria Berlin Richtung erste NOFV-Futsalmeisterschaft? Oder war es die obligatorische einzige Saisonniederlage für den VfL 05 Hohenstein-Ernstthal. Zumindest wahrte der Vorjahresdritte seine Titelchancen in der NOFV-Futsal-Regionalliga, auf alle Fälle aber seine gute Ausgangsposition auf einen der beiden Startplätze für die Deutsche-Futsalmeisterschaft, mit einem 6:2-Auswärtssieg beim amtierenden Deutschen Futsalmeister. Mit diesem Auswärtssieg verkürzten die Bundeshauptstädter den Rückstand auf Hohenstein-Ernstthal auf drei Zähler, mit dem Handicap schon ein Spiel mehr als die 05er bestritten zuhaben.

Für die Futsaler um den 15-fachen deutschen Futsal-Nationalspieler Christopher Wittig war es die höchste NOFV-Punktspielniederlage und die sechste in ihrer Vereinsgeschichte. Allein drei Niederlagen brachte der FC Liria den Hohenstein-Ernstthalern bei. Zuletzt am 5. September 2015 mit dem vierfachen Torschützen Durim Elezi und Doppeltorschützen Sanid Sejdic beim 6:5-Heimerfolg. Diesmal traf der Ex-VfLer Elezi einmal ins eigene Tor, Sejdic aber wieder doppelt. Die VfL-Torschützen damals waren Sebastian Helbig zweimal, Roy Blankenburg, Christopher Wittig und Marc Benduhn. Es war die einzige Niederlage, die der VfL 05 nicht im Januar oder Februar hinnehmen musste. Das erst Mal setzte sich Liria am 31.1.2015 mit 6:3 in eigener Halle durch.

Weitere Niederlagen kassierten die Sachsen gegen „1894“ (24.2.2018 – 4:6/A), Neuenhagen (21.1.17 mit 4:6/H) und Viktoria Berlin (1.2.14 mit 3:5/H). Diese sechs Niederlagen verteilen sich auf jede gespielte Futsalliga-Saison. Dominierte der VfL 05 trotz seines saisonalen obligatorischen Ausrutscher die NOFV-Meisterschaften, scheinen die Sachsen diesmal zumindest in der Rückrunde der Konkurrenz etwas anbieten zu wollen. Schon am nächsten Spieltag (9./10.2.) wird man mehr wissen, wenn Hohenstein-Ernstthal beim Tabellendritten Berlin City Farbe bekennen muss.

262 Zuschauer sahen 113 Treffer (zweibeste Ausbeute). Über die Hälfte entfielen auf die Begegnung Kine em Halle gegen Borea Dresden (1:62). 20 steuerte der FK Srbija bei seinem Sieg gegen Magdeburg bei. Spannend und sehr knapp verlief das Berliner Stadtderby zwischen dem CFC Hertha und Berlin City (5:4), mit zwei verschieden dominierenden Halbzeiten. Durch die Niederlage von City konnte sich Liria auf den Plätzen zur Deutschen Meisterschaft etwas absetzen.

Der 62:1-Erfolg des SC Borea Dresden ist der zweithöchste der Saison und dritthöchste der NOFV-Futsal-Liga überhaupt.

Trotz der zehnten Roten Karte in dieser Saison, für Magdeburg bereits die vierte, war es ein sehr fairer Spieltag. Und das, obwohl es in einigen Begegnungen um einiges ging. Die „nur“ 34 Fouls waren die wenigsten an einem Spieltag, und auch die acht Verwarnungen wurden nur am ersten Spieltag unterboten.

Gab es an den ersten zehn Spieltagen noch etwas Bewegung in der Tabelle, scheinen sich die elf Teams so langsam auf ihre Stammplätze einzuschießen. Dabei sind die Punktabstände in einzelnen Bereichen noch sehr eng. Seit fünf Spieltagen gab es jedoch keine Verschiebungen mehr in der Rangliste. Anders als in der Torschützenliste. Hier katapultierte sich der Dresdener Daniel Dario Huami Vargas mit seinen 19 Toren auf Platz sechs der Torschützenliste und zwei weitere Boreaboyz unter die Top 15. Sanid Sejdic baute seinen ersten Platz gegenüber Michal Belej um ein weiteres Tor aus.

 

Die besten Torschützen nach 15 Spieltagen:

1

Sejdic

Sanid

FC Liria Berlin

42/+2

2

Belej

Michal

VfL 05 Hohenstein-Ernstthal

38/+1

3

Barcic

Denis

FC Liria Berlin

37

4

Francisco De Oliveira Costa

Gabriel

VfL 05 Hohenstein-E.

34

5

Rexhepi

Egzon

FC Liria (2018 City Berlin)

32/+1

6

Huamani Vargas

Daniel Dario

SC Borea Dresden

28/+19

7

Hiseni

Aljbert

FC Liria Berlin

27/+1

8

Salak

Michal

VfL 05 Hohenstein-Ernstthal

26

9

Billerbeck

Mason

Berlin City Futsal

25/+2

10

Ben-Abdesselem

Mouadh

CFC Hertha 06

24

11

Dahnke

Torsten

CFC Hertha 06

22/+2

11

Saberdest

Omid

FC Liria Berlin

22/+2

11

Tas

Murat

FC Liria Berlin

22

14

Jurado Garcia

Sandro

VfL 05 Hohenstein-Ernstthal

21

15

Wendler

Ronny

SC Borea Dresden

20/+12

15

Weska

Kay

SC Borea Dresden

20/+12

16

Guist

Domenic

Futsal-team SG Neuenhagen

19

16

Heineccius

Philip

SC Borea Dresden

19/+4

 

 

Charlottenburger FC Hertha 06 – Berlin City Futsal                             5 : 4    (5 : 2)

Zuschauer 78; Gelbe Karten: 2:2; Fouls: 13 (1:3/6:3); SR: Christian Gundler, Franziska Brückner, Christopher Fiebig

Das 1:0 für den CFC nach vier Minuten drehte City bis zur zehnten Minuten in eine 2:1-Gästeführung, wobei die beiden ersten Tore die schönsten im Spiel waren. Nach einem Time-Out von Hertha legte der Gastgeber furiose zweite zehn Minuten in Halbzeit eins hin, die mit vier Hertha-Buden die Vorentscheidung bringen sollte. Nach dem Seitenwechsel, gelang City durch zwei Billerbeck-Treffer bis zur 26. Minute der 4:5-Anschluss. Genügend Zeit, um noch mehr herauszuholen. In der äußerst spannenden Begegnung vor 78 Zuschauern war das 5:4 aber schon der Endstand. Auch die Chance per 10-Meter-Freistoß, kurz vor Spielende den Ausgleich zu erzielen, verpasste City durch Kim Schwager. Timo Scharlowsky im Hertha-Tor blieb in diesem Duell der Sieger.

Citys Torwart Tim Vater ist bereits geschlagen, das Tor leer, doch dem zweifachen Hertha-Torschützen Torsten Dahnke gelingt es nicht, den Ball in dieser Szene über die Linie zu drücken. Angesicht dieses Schnappschusses, zur Verfügung gestellt von Marlon Wendt, kaum zu glauben. Nr. 16 der zweifache City-Torschütze Mason Billerbeck. Nr. 21 Sascha Lorke.

 

Achtzehnvierundneunzig - Futsal-Team SG Neuenhagen                     10 : 3   (4 : 1)

Zuschauer 45; Gelbe Karten: 0:0; Fouls: vier (0:0/2:2); SR:  Christopher Fiebig, Christian Gundler, Franziska Brückner

In einer sehr fairen Partie ohne gelbe Karte und null Fouls in Halbzeit eins, blieb der zwischenzeitliche 1:1-Ausgleich (8.) eine Momentaufnahme, die ganze 100 Sekunden hielt. Der Vizemeister kam zu einem ungefährdeten Heimerfolg. Lediglich in der 27./28. Minute schien noch einmal Spannung aufzukeimen, als Neuenhagen zum 2:5 und 3:5 verkürzte. In den letzten acht Minuten traf 1894 noch fünfmal und machte so das Ergebnis zweistellig.

 

 

VfL 05 Hohenstein-Ernstthal – FC Liria Futsal                                      2 : 6    (1 : 1)

Zuschauer 125; Gelbe Karten: 2:1; Fouls: sieben (0:3/2:2); SR: Swen Eichler, Marcel Dahms, Julian Göpfert

Der VfL 05 sucht noch nach seiner Meister-Form aus dem Jahr 2018. Ohne das Liria seine Leistungsgrenze überschreiten musste, brachten die Berliner dem NOFV- und Deutschen-Meister die dritte Heimniederlage in der Futsal-Vereinsgeschichte bei. Beim neuformierten VfL ist derzeit noch einiges nur Stückwerk.

 

 

Kine em Halle – SC Borea Dresden                                                           1 : 62 (0 : 32)

Zuschauer vier; Gelbe Karten: 0:0; Fouls: drei (1:0/1:1); SR:  Maximilian Scheibel, Silke Galetzka, Philip Bürger-Schönemann; Anmerkung: Das Spiel fand in Dresden statt;

Statistisch gesehen wird der höchste Futsal-Punktspielsieg der Boreaboyz als ein Auswärtssieg in die Vereinshistorie gehen, auch wenn er in gewohnter heimischer Umgebung erzielt wurde. Halle, das ohne Wechsler antrat, gab sein Heimrecht an Dresden wegen fehlender Hallenkapazität in der Saalestadt ab. Während Mirweis Alizadeh in der 28. Minuten zum Ehrentreffer traf, netzten die Dresdener Spieler Ronny Wendler, Kay Weska  je 12mal und Daniel Dario Huamani Vargas gleich 19mal ein. Mit lediglich drei Fouls in 40 Minuten war es ein sehr faires Spiel.

 

SK Srbija – SV Eintracht Magdeburg                                                      20 : 0   (9 : 0)

Zuschauer 10; Gelbe Karten: 0:1; Rote Karten: 0:1; Fouls: sieben (2:2/0:3); SR: Fathi Sava, Stefan Schumacher, Jörg Kurke

Es war eine einseitige Begegnung, zu der es nicht viel zu schreiben gibt. Dummheit die Rote Karte in der Schlussminuten für den Eintracht-Keeper, der außerhalb des Strafraums die Hand zur Hilfe nahm. Ob es das wert war?

 

Vorschau 

+++ In drei Wochen geht es weiter +++ Zuvor wird am 27. Januar letztes Hinrundenspiel nachgeholt +++

Der 16. Spieltag der NOFV-Futsal-Regionalliga wird in drei Wochen, am 9./10. Februar ausgetragen. Zuvor wird am 27. Januar das letzte Hinrundenspiel zwischen dem UfK Potsdam 08 und dem Futsal-Team SG Neuenhagen um 17:30 Uhr in der Sporthalle der Leonardo-da-Vinci-Gesamtschule ausgetragen. Das Spiel musste seinerzeit wegen Stromausfall in der Sporthalle kurzfristig abgesetzt werden. Potsdam hat sich zu den beiden letzten Spielserien enorm stabilisiert und oft nur knapp verloren. Allein belohnt hat man sich mit Punkten dafür, bis auf die Spiele gegen die beiden sachsen-anhaltinischen Vertreter, aber noch nicht.

 

Spieltag-Statistik (Gesamt)

  1. Spieltag (Gesamt):

Zuschauer: 262 (Schnitt 52); Tore: 113 (Schnitt 22); Gelbe Karten: 8; Gelb/Rote Karten: 0; Rote Karten: 1; Fouls: 34; Zehn-Meter-Freistöße: 1

  1. Spieltag (Gesamt):

Zuschauer: 337 (Schnitt 66); Tore: 68 (Schnitt 13); Gelbe Karten: 11; Gelb/Rote Karten: 1; Rote Karten: 2; Fouls: 65; Zehn-Meter-Freistöße: 3

  1. Spieltag (Gesamt):

Zuschauer 286 (Schnitt 57); Tore: 66 (Schnitt 13); Gelbe Karten: 20; Gelb/Rote Karten: keine; Rote Karten: 2; Fouls: 74; Zehn-Meter-Freistöße: 4

  1. Spieltag (Gesamt):

Zuschauer 162 (Schnitt 32); Tore: 83 (Schnitt 16,6); Gelbe Karten: 8; Gelb/Rote Karten: keine; Rote Karten: 1; Fouls: 45; Zehn-Meter-Freistöße: 1

  1. Spieltag (Gesamt):

Zuschauer 252 (Schnitt 50); Tore: 138 (Schnitt 27,6); Gelbe Karten: 9; Gelb/Rote Karten: 0; Rote Karten: 0; Fouls: 53; Zehn-Meter-Freistöße: 1

  1. Spieltag (Gesamt):

Zuschauer: 121 (Schnitt 24); Tore: 104 (Schnitt 21); Gelbe Karten: 11; Gelb/Rote Karten: 0; Rote Karten: 0; Fouls: 50; Zehn-Meter-Freistöße: 2

  1. Spieltag (4 Spiele, offen noch Potsdam-Neuenhagen am 27.1.):

Zuschauer: 297 (Schnitt 74); Tore: 72 (Schnitt 18); Gelbe Karten: 9; Gelb/Rote Karten: 0; Rote Karten: 0; Fouls: 53; Zehn-Meter-Freistöße: 4

  1. Spieltag (5 Spiele):

Zuschauer: 222 (Schnitt 44,4); Tore: 106 (Schnitt 21); Gelbe Karten: 14; Gelb/Rote Karten: 0; Rote Karten: 0; Fouls: 76; Zehn-Meter-Freistöße: 4

  1. Spieltag (Gesamt):

Zuschauer: 81 (Schnitt 16); Tore: 86 (Schnitt 17); Gelbe Karten: 11; Gelb/Rote Karten: 0; Rote Karten: 0; Fouls: 55; Zehn-Meter-Freistöße: 1

  1. Spieltag (Gesamt):

Zuschauer: 90 (Schnitt 18); Tore: 106 (Schnitt 21); Gelbe Karten: 8; Gelb/Rote Karten: 3; Rote Karten: 0; Fouls: 51; Zehn-Meter-Freistöße: 0

  1. Spieltag (Gesamt):

Zuschauer: 180 (Schnitt 36); Tore: 79 (Schnitt 16); Gelbe Karten: 16; Gelb/Rote + Rote Karten: 0; Fouls: 55; Zehn-Meter-Freistöße: 3

  1. Spieltag (Gesamt):

Zuschauer: 145 (Schnitt 29); Tore: 67 (Schnitt 13); Gelbe Karten: 16; Gelb/Rote Karten: 3, Rote Karten: 1; Trainerverweis: 1, Fouls: 60; Zehn-Meter-Freistöße: 0

  1. Spieltag (Gesamt inkl. eines Sportgerichtsurteils):

Zuschauer: 183 (Schnitt: 45); Tore: 55 (Schnitt 13,7); Gelbe Karten: 13; Gelb/Rote Karten: 0, Rote Karten: 0, Fouls: 51; Zehn-Meter-Freistöße: 4

  1. Spieltag (5 Spiele):

Zuschauer: 239 (Schnitt: 48); Tore: 60 (Schnitt 12); Gelbe Karten: 20; Gelb/Rote Karten: 2, Rote Karten: 1, Fouls: 66; Zehn-Meter-Freistöße: 1

  1. Spieltag (Gesamt):

Zuschauer: 130 (Schnitt: 26); Tore: 70 (Schnitt 14); Gelbe Karten: 4; Gelb/Rote Karten: 0, Rote Karten: 2; Fouls: 44; Zehn-Meter-Freistöße: 0

 

 

Zurück