Futsal

4. Spieltag der NOFV-Futsal-Regionalliga - Spielberichte und Vorschau

(c) gettyimages

Der 4. Spieltag der Futsal-NOFV-Regionalliga konnte sich nicht mit Ruhm bekleckern. Zwar wurden erstmals alle fünf Spiele einer Runde an einem Wochenende ausgetragen, in punkto Fairness war es aber ein trauriger Spieltag mit drei gelb/roten Karten, einer glatten roten sowie einem Trainerverweis aus dem Innenraum. Dem Ganzen die Krone setzte ein Einbruch in den Mannschaftsbus der Gäste aus Hohenstein-Ernstthal in Berlin auf. Hier wurde die Polizei eingeschaltet. Und auch das verspätete Eintreffen der Gäste aus Halle, dass den Spielanstoß um 40 Minuten hinauszögerte sowie das späte Eintreffen vom Gastgeber FC Liria (u.a. keine Time out Karten) zeugen von mangelndem Respekt gegenüber dem sportlichen Gegner und der NOFV-Futsal-Regionalliga. Genau einige der Punkte, die am Staffeltag angesprochen wurden.

Die sportlich positiven Schlagzeilen lieferte die SG Neuenhagen mit dem 6:3-Heimerfolg über den Vizemeister „1894“, was zugleich der vierte Sieg im vierten Spiel für den aktuellen Tabellenführer bedeutete. Der Titelverteidiger VfL 05 Hohenstein-Ernstthal startete am 4. Spieltag in Berlin beim FC Liria mit einem 10:5-Erfolg in die neue NOFV-Futsal-Regionalliga und brachte den Gastgeber damit die erste Saisonniederlage bei. Den zweithöchsten Saisonerfolg erzielte der SC Borea Dresden gegen den Neuling Kine em Halle mit 16:3. Mit 67 Toren (Schnitt 13 pro Spiel) wurde eine erste positive Marke gesetzt.

 

FC Liria – VfL 05 Hohenstein-Ernstthal 5:10 (2:6) – Der Deutsche Meister startete mit einem ungefährdeten Auswärtssieg in die Saison. Die ersten beiden Treffer erzielte jedoch Liria – ins eigene Tor. Zwei weitere Eigentore folgten zum 1:6 und 2:7, was wohl rekordverdächtig für ein Spiel sein dürfte. Nach einer halben Stunde beim Spielstand von 2:9 (32.), ließ der VfL etwas die Zügel schleifen und Liria das Ergebnis etwas freundlicher gestalten.

Fouls: 7:7 (3:4); Gelbe Karten: 2:1; SR: Swen Eichler, Rick Jacob, Robert Reinhardt; ZS: 30

 

SC Borea Dresden – Kine em Halle 16:3 (4:2) – Die Gäste reisten die 150 km verspätet an, so dass die Partie erst mit 40 Minuten Verspätung angepfiffen werden konnte. Nach diesem Kantersieg sah es eine Halbzeit lang zumindest nicht aus. Das 2:0 und 4:1 der Dresdner beantworteten die Gäste jeweils mit dem 1:2-Anschluss- sowie 2:4-Treffer. Nach dem Seitenwechsel fielen die Tore für die Boreaboyz aber wie die reifen Früchte vom Baum. Mit vier Treffern war Kay Weska erfolgreichster Torschütze im Spiel. Ein Eigentor geht auf das Hallenser Konto. Nach dem 17:4-Sieg aus dem Vorjahr gegen Magdeburg wurde mit diesem 16:3 der höchste Borea-Sieg eingestellt.

Fouls: 4:4 (2:3); Gelbe Karten: 1:0; SR: Rick Jacob, Martin Wadewitz, Franz Holfeld; ZS: 15

 

Futsal-Team SG Neuenhagen – „achtzehnvierundneunzig“  6:3 (3:2) – Beide Teams lagen spielerisch dicht bei einander. Zum Ende der weiten Hälfte setzte sich die bessere konditionelle Verfassung der Neuenhagener Futsaler durch. Die Berliner, die nur mit einem Wechsler anreisten, mussten dann auch in der 2. Hälfte verletzungsbedingt auf diesen Spieler verzichten. So konnten sich die Brandenburger immer wieder durch schnelle Konter zahlreiche Chancen erarbeiten. Aber auch die Berliner hatten gute Möglichkeiten, scheiterten aber immer wieder an den dänischen Keeper der Neuenhagener. Bis zum Schluss war es knapp. Als dann die Berliner mir einem Flying Keeper den Ausgleich wollten, nutzen die schnellen Neuenhagener die Möglichkeiten, um weitere Tore zu erzielen. Leider fielen die Brandenburger, mit einem Kopfstoß eines ungehaltenen Spielers, der eine rote Karte zur Folge hatte (23.), negativ auf. Im Ergebnis hatte das aber keine Folgen, da Neuenhagen auch in Unterzahl hervorragend verteidigen konnte. Ansonsten ein faires Regionalligaspiel mit vielen spannenden Höhepunkten. Hervorzuheben ist die außerordentliche gute Schiedsrichterleistung des Verbandsteams. (Bericht Hans-Jürgen Huth)

Fouls: 8:1 (5:1); Gelbe Karten: 0:0; Rote Karte: 1:0; SR: Jacob Pawlowski, Stefan Schumacher, Mark Hausen; ZS: 20

 

SV Eintracht Magdeburg – FK Srbija 5:10 (5:6) – Es war ein zerfahrenes, unsauberes und hektisches Match, welches eine Halbzeit völlig offen schien. Magdeburg ging zweimal in Führung, konnte dann einen 2:5- und 4:6-Rückstand zu einem 5:6-Pausenzwischenstand verkürzen. In den zweiten 20 Minuten hatten aber nur noch die Gäste viermal den Weg mit dem Ball ins Tor gefunden. Neben einer gelb/roten Karte (32.) für Magdeburg, musste auch der Zeitnehmer an seine Pflichten erinnert werden.

Fouls: 8:8 (5:4); Gelbe Karten: 2:4; Gelb/Rote Karte: 1:0; SR: Jens Polzenhagen, Philip Bürger-Schönemann, Robert Reinhardt; ZS: 4

 

Berlin City Futsal – Charlottenburger FC Hertha 06 3:6 (0:3) – Es war ein hitziges Berliner Stadtderby mit 13 Fouls, sechs gelben und zwei gelb/roten Karten sowie einem Trainerverweis für den Gäste-Coach aus dem Innenraum. Das Derby selbst gewannen die Gäste, die mit einem 3:0 bis zur 18. Minute eine Vorentscheidung herbeiführten. Jedes Anschlusstor des Aufsteigers beantwortete der CFC danach mit einem weiteren Gegentreffer. Mit diesem Sieg, dem dritten im vierten Spiel, ist Hertha 06 jetzt der einzige Verfolger des Spitzenreiters. Für den Neuling ist es nach zwei Siegen in Folge die zweite Niederlage in Folge.

Fouls: 6:7 (1:4); Gelbe Karten: 3:3; Gelb/Rote Karte: 1:1; SR: Jens Polzenhagen, Philip Bürger-Schönemann, Robert Reinhardt; ZS: 76; Anmerkung: Der Gäste-Trainer musste in der 36. Minuten aus dem Innenraum verwiesen werden

 

Vorschau 5. Spieltag

Der Zweite CFC Hertha 06 empfängt am Samstag in Zehlendorf den verlustpunktfreien Spitzenreiter Neuenhagen

Vier Samstag-Begegnungen sowie ein Sonntagsspiel stehen in der fünften Punktspielrunde der NOFV-Futsal-Regionalliga am kommenden Wochenende auf den Spielplan.

Am Samstag um 12 Uhr empfängt Neuling Kine em Halle in der „Erdgas Arena“ in Halle den FK Srbija, der damit innerhalb von sieben Tagen das zweite Mal nach Sachsen-Anhalt muss. Wartet Halle noch auf den ersten Punkt, konnte Srbija vorige Woche in Magdeburg den ersten Saisonsieg einfahren. Zur traditionellen Anstoßzeit von 16:15 Uhr hat der Champions-League-Teilnehmer VfL 05 Hohenstein-Ernstthal seine Heimpremiere in der Regionalliga-Saison 2018/2019 gegen den Aufsteiger Berlin City. Der Gast hat seine jüngsten beiden Spiele verloren und geht nicht nur deswegen als krasser Außenseiter in das Spiel beim Deutschen Meister. Zu einem Doppelprogramm kommt es in Zehlendorf in der Sporthalle der Onkel-Tom-Straße. 18 Uhr steigt das Spitzenspiel des Zweiten, CFC Hertha 06, gegen den noch verlustpunktfreien Tabellenerste SG Neuenhagen. Um 20 Uhr gehen die „Achtzehnvierundneunzig“er als klarer Favorit in ihr Heimspiel gegen das Schlusslicht aus Magdeburg vom SV Eintracht. In der einzigen Sonntagspartie erwartet der SC Borea Dresden den UfK Potsdam 08 und möchte nach seinem ersten Saisonerfolg vorige Woche gleich nachlegen. Gespielt wird ab 14 Uhr in der Sporthalle des Hans-Erlwein-Gymnasiums.

 

Zurück