Futsal

"achtzehnvierundneunzig" bleibt Tabellenführer

(c) gettyimages/NOFV

“Achtzehnvierundneunzig” verteidigt Tabellenspitze – Magdeburg und Potsdam kassieren erste 10-Meter-Freistöße – Erfreulich: keine Feldverweise – Liria mit höchstem Tagessieg

“Achtzehnvierundneunzig” BFC Preussen verteidigte mit einem 6:3 (4:1) gegen die HSG Uni Greifswald am zweiten Spieltag der NOFV-Futsal-Liga die Tabellenspitze, an dem es erfreulicher Weise bisher keinen einzigen Feldverweis gab (bei einem noch ausstehenden Spiel). Mit einem Doppelschlag binnen 60 Sekunden von Arber Shuleta (3.) sowie Alban Feta (14./15.) sorgten die “1894er” nach einer Viertelstunde für klare Verhältnisse. Alexander Hartwig (17.) vor- sowie Lucas Bosse nach der Pause verkürzten noch einmal auf 2:4, ehe Feta und Shuleta mit ihrem jeweils dritten Tor in diesem Spiel (35./36.) alles klar machten. Lasse Wien konnte nur noch auf 3:6 verkürzen (38.).
Mit nur zwei gelben Karten für die HSG sowie sieben Fouls (0:1/2:4) war es ein fairer Vergleich zwischen beiden Teams. Alban Feta erhöhte als bester Liga-Torjäger sein Trefferkonto auf 10 Tore.

hier geht´s zur Spielstatistik

Mit einem 17:0 (6:0)-Kantersieg gegen das neue Schlusslicht SV Eintracht Magdeburg schob sich der Vorjahresvize FC Liria Berlin am 2. Spieltag auf den zweiten Tabellenplatz. Aljbert Hiseni erzielte allein fünf Tore. Dennis Kutrieb war viermal erfolgreich. Mit dem sechsten kumulierten Foul in Halbzeit eins, sorgten die Gäste für den ersten 10-Meter-Freistoß in dieser Saison. Insgesamt gab es drei Verwarnungen (1:2) und 7:10 (3:6) Freistöße.

hier geht´s zur Spielstatistik

Im Spitzenspiel der 2. Spieltages vor der bisherigen Rekordkulisse von 104 Zuschauern bezwang der Tabellendritte und Titelverteidiger, VfL 05 Hohenstein-Ernstthal, den bisherigen Tabellenzweiten und Vorjahres-Dritten, FC Rot-Weiß Neuenhagen, mit 7:3 (4:2). Die Gäste gingen durch Egzon Rexhepi bereits in der ersten Minute in Führung. DFB-Nationalspieler Durim Elezi (2., 7.) sowie Mykyta Tmenov (13., 14.) drehten die Partie mit zwei Doppelpacks in eine 4:1-Führung. Fabian Schulz (20.) verkürzte in der Schlussminute der ersten Hälfte auf 2:4. Und als Konstantin Mansfeld nach einer halben Stunde gar den 3:4-Anschlusstreffer besorgte, waren die Gäste wieder dran. Juri Melnyk (35.), Sergiy Sharovara (36.) sowie Durim Elezi (40.) mit seinem 3. Tor im Spiel sorgten dann doch für ein standesgemäßes 7:3. (Gelbe Karten 2:1, Fouls 4:4)

hier geht´s zur Spielstatistik

Mit dem FK Srbija Berlin startete eine vierte Mannschaft mit zwei Siegen in die Saison. Der Berliner Aufsteiger setzte sich mit 9:3 (4:1) gegen UfK Potsdam 08 durch und ist nur aufgrund des schlechtesten Torverhältnisses der vier punktgleichen Teams auf den vierten Platz. Lediglich beim 1:2-Anschlusstreffer des UfK durch Felix Geisendörfer (17.) mit seinem ersten Regionalliga-Tor wackelten die Berliner. Doch nur eine weitere Minute später erhöhte Miroslav Bilbija wieder auf 3:1. Danach baute der FK seine Führung bis auf 8:1 kontinuierlich aus. In den letzten 120 Sekunden fielen dann noch drei Treffer. Zwei davon für Potsdam durch Juan Camilo Moreno Beltran. “Jetzt heißt es also mal wieder Mund abwischen, weitermachen und aus dem Spiel lernen, so dass auch unsere Jungs mal die Abgebrühtheit von Srbija haben. Glückwunsch jedenfalls zum Sieg an das insgesamt sehr faire Team SK Srbija”, sagte UfK-Spieler Willi Rinke nach dem Spiel, der das eigene harte Spiel kritisierte: “Sehr negativ festzuhalten ist die hohe Anzahl an Fouls und Karten. So hat in unserem Team gefühlt fast jeder Spieler eine gelbe Karte gesammelt. Und dass man bereits nach wenigen Minuten in der zweiten Halbzeit dem Gegner einen 10-Meter schenkt, weil die Teamfoulgrenze überschritten wurde, machte die Aufholjagd nicht gerade einfacher.” Insgesamt musste Potsdam zwei 10-Meter hinnehmen, bei 4:5 (1.HZ) und 2:7 (2. HZ) Teamfouls. Bei den Verwarnungen war es dann aber doch nicht so schlimm, wie Rinke fühlte. Es waren für Potsdam “nur” 3 und für Srbija 2 Verwarnungen.

hier geht´s zur Spielstatistik

Die fünfte Partie der zweiten Runde findet am 1. Juli zwischen dem SC Borea Dresden und CFC Hertha 06 statt. Nach zwei Wochen Pause geht es dann nach Pfingsten mit einem kompletten 3. Spieltag weiter. Unter anderem mit dem Berliner Hauptstadtderby zwischen Srbija und Liria am 10.6. um 16 Uhr in der Potsdamer Sporthalle “Heinrich-Mann-Allee”. Im Spiel zuvor, 14 Uhr, empfängt der Gastgeber UfK Potsdam den Spitzenreiter “1894” BFC Preussen. Weitere Spiele am 3. Spieltag lauten: Uni Greifswald – CFC Hertha 06 (10.6./14 Uhr) und am Sonntag, den 11.6. VfL Hohenstein-Ernstthal – Eintracht Magdeburg (12 Uhr) sowie FC RW Neuenhagen gegen den SC Borea Dresden (13:50 Uhr).

 

 

Zurück